10.04.2018

DFB - Fairplay-Preis für den SC Staufen

Stellvertredender Bezirksvorsitzender Manfred Pirk nahm die Ehrung vor

Manfred Pirk mit den D-Junioren des SC Staufen (Bild: Verein)

Wegen einer freiwilligen Ergebnisskorrektur bei einem Futsalturnier wurde die D-Jugend des Staufener SC kürzlich mit dem Fair-Play-Preis des Deutschen Fußballbundes ausgezeichnet.

Was war passiert?

0:6 oder 0:8 ?



Während der Gruppenphase beim Futsalturnier in Bötzingen im Dezember  fiel bei der Begegnung SC Staufen 08 gegen SC Freiburg die Anzeigentafel aus, so dass es keine öffentliche Wertung gab. Manfred Pirk, der an diesem Tag die Verbandsaufsicht hatte, bekam vom Schiedsrichter nach dem Spiel das Endergebnis 0:6 mitgeteilt.

Nach der Gruppenphase wäre dann der SC Staufen weitergekommen und die SG Freiamt wäre wegen einem Tor weniger ausgeschieden. Nun kam Freiamt auf Manfred Pirk zu und fragte nach dem Torverhältnis, da sie nach deren eigener Zählung weitergekommen wären. Sie sagten, dass Staufen nicht 0:6, sondern 0:8  gegen SC Freiburg bei besagtem Spiel verloren. Da der Schiedsrichter aber erneut 0:6 bestätigte, blieb nur eine Möglichkeit zur Klärung: Die Mannschaft des SC Staufen musste das Ergebnis bestätigen

Staufen schied somit aus und Freiamt war weiter

Die Staufener Fußballer waren aber große Sportskameraden und bestätigten ohne weitere Diskussion das Ergebnis 0:8, obwohl sie damit aus dem Turnier ausgeschieden waren und Freiamt weiter war. 

Gerd Rademacher, Vorstand des SC Staufen: „Wir sind stolz darauf, eine solche Mannschaft in unserem Verein zu haben“. Anlässlich der Übergabe der Urkunde im neuen Clubhaus beim Sportplatz in in Staufen-Grunern traten die Freiämter D-Junioren übrigens zu einem Freundschafts-Fußballspiel an.

Wir sind nicht nur der Meinung, dass dieser Fairnesspreis völlig zu Recht vergeben wurde. Aber auch die schnelle unbürokratische Reaktion von Manfred Pirk wollen wir nicht unerwähnt lassen.

Herzlichen Glückwunsch von Südbadens Doppelpass


Autor: Volker Kirn

Kommentieren

Vermarktung: