12.01.2018

Welche Fußballer wurden mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet?

Auch 2017 ist der Weltfußballer kein Deutscher. Cristiano Ronaldo räumte zum fünften Mal den Titel ab und zieht damit mit Lionel Messi gleich, der sich ebenfalls fünf Mal Weltfußballer des Jahres nennen durfte. Bei den Frauen holte sich die Niederländerin Lieke Martens den Titel.


Der FIFA Ballon d’Or („Goldener Ball“) ist eine Trophäe für den besten Fußballspieler/ in des Jahres, die seit dem Jahr 2010 vom FIFA-Weltverband und der französischen Fachzeitschrift France Football vergeben wird. 

• Cristiano Ronaldo ist gemeinsam mit Kollege Messi der erfolgreichste Kicker in der ewigen Bestenliste der Fußball-Ruhmeshalle, in der früher auch mal Deutsche einen Platz fanden. 


Der portugiesische Superstar Ronaldo wurde auch im Januar 2017 zum besten Spieler des Jahres 2016 gewählt. Dass die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal in einem laufenden Kalenderjahr vergeben wird, sorgt immer wieder für Verwirrung und ist eine Folge der Trennung des FIFA-Awards vom „Ballon d'Or“. Denn wie bereits erwähnt, wurde zwar bis 2015 den besten Fußballerspielern von der FIFA und der Zeitschrift France Football gemeinsam der „Ballon d'Or“ verliehen. Aber da die Zusammenarbeit scheiterte, entstanden so zwei Weltfußballer-Wahlen: Die FIFA-Kür „The Best“ und der „Ballon d'Or“ des France Football Magazins.

The Best FIFA-Awards 2017

• Weltfußballer: Cristiano Ronaldo
Nominiert waren: Cristiano Ronaldo (Real Madrid CF), Lionel Messi (FC Barcelona) und Neymar (Paris Saint-Germain)
• Weltfußballerin: Lieke Martens
Nominiert waren Deyna Castellanos (Florida State Seminoles), Carli Lloyd (Manchester City) und Lieke Martens (FC Barcelona)
• Welttrainerin/ Frauen: Sarina Wiegman
Nominiert waren Nils Nielsen (Dänemark), Gérard Prêcheur (Frankreich) und Sarina Wiegman (Niederlande)
• Welttorhüter: Gianluigi Buffon
Nominiert waren Gianluigi Buffon (Juventus Turin), Keylor Navas (Real Madrid) und Manuel Neuer (Bayern München)
• Welttrainer/ Männer: Zinédine Zidane
Nominiert waren Massimiliano Allegri (Juventus), Antonio Conte (Chelsea) und Zinédine Zidane (Real Madrid CF) 

Die Weltmeister Manuel Neuer und Toni Kroos kamen zwar immerhin in die 24 Spieler umfassende Vorauswahl, aber den Titel gewonnen hat seit über einem Vierteljahrhundert kein deutscher Fußballer mehr. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nahm die FIFA-Trophäe 1991 mit nach Hause und bei den vergangenen neun letzten Wahlen haben die Superstars Messi und Ronaldo sich den Titel aufgeteilt. Vielleicht ändert sich das nach der Fußballweltmeisterschaft in Russland, die in diesem Sommer stattfindet. Die Fans fiebern nach spannenden Spielen und mit der Nationalmannschaft, die ihren Titel verteidigen wird. Millionen Fußballfans werden Wettscheine abgeben und auf Teams, Tore oder Spieler setzen. Um mehr über Wettquoten und Wettscheine zu erfahren, kann man die Seiten von wettenerfahrungen.com nutzen, auf denen sich auch ein Buchmacher finden lässt.

Frühe Preisträger

Der Engländer Stanley Matthews erhielt 1956 den ersten „Ballon d'Or“ mit 41 Jahren. Er galt als vorbildlicher Sportsmann und ist bis heute der älteste Preisträger überhaupt.

Gerd Müller

Der erste deutsche Preisträger des „goldenen Balls“ war weder Schnellinger, Seeler oder Beckenbauer, sondern es war 1970 Gerd Müller. Der Stürmer überzeugte die Jury bereits, bevor er mit der Nationalmannschaft und dem FC Bayern die großen Titel gewann. In der Saison 1969/70 schoss er in der Bundesliga sensationelle 38 Tore. In den frühen 70er Jahren teilten sich Franz Beckenbauer und Johan Cruyff die Trophäen der FIFA.

Kevin Keegan

Der Engländer Kevin Keegan („Mighty Mouse“) war Europas bester Fußballer beim HSV und konnte sich zwei Mal (1978 und 1979) über die Auszeichnung freuen. Der Einfluss Kevin Keegans war damals enorm groß - der Vorname Kevin wurde in ganz Deutschland populär.

Karl-Heinz Rummenigge

Nach dem Doppelerfolg von Kevin Keegans folgte der Doppelerfolg von Karl-Heinz Rummenigge. 1981 landeten drei Deutsche auf den ersten drei Plätzen des FIFA-Awards: Rummenigge, Paul Breitner und Bernd Schuster. Schuster, der damals beim FC Barcelona spielte, schaffte es zwar drei Mal unter die Top drei, hat aber nie den Titel gewonnen. Karl-Heinz Rummenigge ist bis heute der letzte deutsche Kicker, der mehrfach ausgezeichnet (1980 und 1981) wurde.

Lothar Matthäus

Anfang der 90er ging die Verwirrung um die Preisverleihungen Auszeichnungen los. Bei der offiziellen Wahl zum FIFA-Weltfußballer stimmten ab 1991 die Kapitäne und Trainer der einzelnen Nationalmannschaften ab. Der erste deutsche Kicker, der sich Weltfußballer des Jahres nennen darf, ist Lothar Matthäus.

Kommentieren

Vermarktung: