Teammanagerbericht: SC March

Autor: Felix Tritsch

16.04.2018

Spannung pur! March erkämpft Remis in doppelter Unterzahl.

Bezirksliga Freiburg | Teammanagerbericht SC March

.


Am 22. Spieltag der Bezirksliga Freiburg gastierte der SC March bei den SF aus Oberried. Beide Mannschaften trennten sich nach 90 Spielminuten mit 2:2. Beim Sportclub mussten im Verlaufe der Begegnung gleich zwei Akteure das Spiel vorzeitig beenden, so dass sich das Remis am Ende hart erkämpft werden musste. Die SF Oberried verpassten es die nummerische Überzahl zu nutzen und müssen sich am Ende mit dem Punkt zufrieden geben.
Aufstellung:
SF Oberried: Zähringer- Brender, Eckerlin, Agbodenou (61.Min. Hug) - Sahin, Dilger, Rehorsch, Schweizer (65.Min. Engeßer), P. Damjanov- Sandmann, A. Damjanov
SC March: Zäh- S. Rautenberg, Kranz, Rautenberg- Baumer, M. Friedrich, L. Friedrich (90.Min.Noiosi), Hügele (82.Min. Przibylla), Guiman (77.Min. Unger), Störr (54.Min. Landerer)- San. Rautenberg
Tore: 1:0 Brender (45.Min.); 1:1 San. Rautenberg (55.Min.); 1:2 Guiman (70.Min.); 2:2 Sahin (85.Min.)
Besondere Vorkommnisse: Platzverweis C. Kranz (39.Min. wdh. Foulspiel)
​​​ Platzverweis San. Rautenberg (65.Min. wdh. Foulspiel)
Oberried dominiert, March zwingender!

Die Partie fand auf dem Oberrieder Naturrasenplatz statt. Bereits mit dem Anpfiff entwickelte sich eine Begegnung mit extrem hohen Tempo. Die Hausherren aus dem Dreisamtal überzeugten vor allem durch ihre Spielanlage und zirkulierten das Leder immer wieder durch die eigenen Reihen. Die logische Folge war daher viel Ballbesitz. Das Ziel der Hausherren war dabei immer wieder die Sturmspitzen zwischen den Ketten zu bedienen, um so in die Gefahrenzone zu kommen. Die Gäste verteidigten etwas tiefer als gewohnt, zeigten sich aber nur wenig beeindruckt vom Auftreten der Gäste. Oberried schaffte es im ersten Durchgang nur selten zu zwingenden Torchancen zu kommen. Die größte gefahr strahlten die Hausherren zumeist nur in Form von Standardsituationen aus, die zunächst wirkungslos blieben. Die klaren Möglichkeiten hatten die Gäste. Bereits nach 15. Spielminuten war es San. Rautenberg, der alleine vor Keeper Zähringer bei einem Heber Versuch den Ball nicht richtig erwischte. Die zweite dicke Möglichkeit hatte anschließend D. Störr, der nach feiner Guiman Vorlage nur das Außennetz erwischte.
Aluminiumpech, Ampelkarte, Führungstreffer!
In der Folge änderte sich das Geschehen auf dem Rasen kaum. Erst kurz vor Ende der ersten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst scheiterte M. Friedrich nach 35. Spielminuten mit einem Freistoß am Oberrieder Querbalken. In der 39. Spielminute wurden die Gäste dann dezimiert. Nach einem langen Ball kam es zum Laufduell zwischen C. Kranz und D. Sandmann, welcher nach kurzem Kontakt zu Boden ging. Der Schiedsrichter handelte konsequent und zückte für den Marcher Defensivspezialist die zweite gelbe Karte. Das berühmt berüchtigte Fingerspitzengefühl kann in dieser Situation zumindest angezweifelt werden, da C. Kranz lediglich zwei Foulspiel verursachte und der Ball in der entscheidenden Situation unerreichbar für den Oberrieder Stürmer war. Trotzdem ist die Situation zu vertreten, so dass hier nicht zwingend von einer Fehlentscheidung zu sprechen ist. Der Paltzverweis sorgte dann für Hektik im Spielgeschehen. Somit kam es wie es kommen musste: In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs erzielten die Hausherren die Führung. Nach einem Eckball kam Brender ungestört zum Kopfball und wuchtete das Leder ins Tor. Das 1:0 war gleichzeitig auch der Schlusspunkt des ersten Durchgangs.
Damjanov scheitert, March schlägt zurück!
Wer nun ein einseitiges Spiel erwartete, wurde zügig besserem belehrt. Der nummerischen Unterzahl geschuldet, standen die Gäste nun tiefer, so dass die SF Oberried den Spielaufbau bereits Höhe der Mittellinie aufziehen konnte. Bereits nach wenigen Minuten hatte SFO Spielertrainer A. Damjanov dann die riesen Möglichkeit für eine Vorentscheidung zu sorgen. Der Oberrieder Toptorjäger scheiterte im 1-Gegen-1 an SCM Schlussmann Zäh. In der 55. Spielminute dann die kalte Dusche für die Hausherren. Nach einem blitzsauberen Konter über den linken Flügel servierte B. Hügele mustergültig für San. Rautenberg, welche nur noch einzuschieben brauchte und zum Ausgleich einnetzte. Das Spiel war wieder auf Null gestellt. Direkt im Anschluss hatten die Gäste dann sogar die riesen Gelegenheit zur Führung. San. Rautenberg verfehlte, nach starker Vorlage von Guiman, alleine vor Schlussmann Zähringer.
Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf!
Das Momentum schien nun in Richtung des SC March zu kippen. In der 65. Spielminute dann aber die nächste entscheidende Situation. Nach einem risikoreichen Einsteigen von San. Rautenberg verwies der Referee den Marcher Stürmer des Feldes, der erst kurz zuvor die erste Gelbe Karte gesehen hatte. In dieser Situation muss, sich der Marcher Stürmer lediglich fragen, ob das hohe Risiko in dieser Situation von Nöten war. Andererseits darf zumindest darüber diskutiert werden, ob die erste gelbe Karte nicht zu hart war. Ähnlich wie im ersten Durchgang muss festgehalten werden, dass auch diese Situation zu vertreten ist. Für die Gäste auf jeden Fall äußerst hart. Das Ende der Fahnenstange war jedoch immer noch nicht erreicht. In der 70. Spielminute eroberte G. Guiman das Spielgerät in der gegnerischen Hälfte. Nach feinem Doppelpass mit M. Friedrich tauchte der Marcher Stürmer frei vor Keeper Zähringer auf. Der quirlige Marcher Angreifer blieb cool und vollendete überlegt zur Führung. 1:2 in doppelter Unterzahl.

Oberried rennt an, Sahin sehenswert!
In der Folge entwickelte sich eine wahre Defensivschlacht bzw. ein unermüdliches Anrennen der Gastgeber. Oberried beorderte alle Feldspieler in die gegnerische Hälfte und drängte in Richtung Marcher Tor. Die ganz großen Chancen blieben zunächst aus, es benötigte wie bereits beim ersten Durchgang einen ruhenden Ball. In der 84. Spielminute schnappte sich Sahin das Leder am Rande des Strafraums und zirkelte den Ball herrlich ins lange Eck. Ein sensationeller Treffer, bei dem Gästekeeper Zäh keine Abwehrmöglickeit blieb. 2:2. Die restlichen Minuten dieser Partie waren weiterhin von Spannung geprägt, doch am Ende sollte es beim Remis bleiben. Nach vierminütiger Nachspielzeit trennten sich beide Teams am Ende nicht unverdient mit 2:2.
Aus Marcher Sicht kann an diesem Nachmittag auf jeden Fall von einem Punktgewinn gesprochen werden. Gerade die Performance in Unterzahl nötigt Respekt ab. Mit ein bisschen Glück wäre der Sieg sogar am Ende möglich gewesen. Die SF aus Oberried überzeugten vor allem mit der Art und Weise, wie Fussball gespielt wurde. Sicherlich kann das Ergebnis am Ende nicht zufriedenstellend sein, wenn über weite Strecken des Spiels der Gegner in Unterzahl agiert.
Der SC March kann mit breiter Brust ins nächste Spiel gegen die SG Freiamt/Ottoschwanden, auch wenn die gesperrten Spieler Kranz und Rautenberg bereits jetzt schmerzlichst vermisst werden.

Kommentieren