23.02.2019

1. Bundesliga Frauen: Klarer Erfolg in Duisburg – Sport-Club gewinnt mit 6:1

MSV Duisburg - SC Freiburg 1:6 (0:3)

Klara Bühl eröffnete mit dem 0:1 in der 24. Minute den Torreigen. Bild (Archiv): Claus G. Stoll

Lesen Sie den Spielbericht von Felix Scharte, dem Pressesprecher für Mädchen- und Frauenfußball des SC Freiburg.

Klarer Erfolg in Duisburg – Sport-Club gewinnt mit 6:1

Am 15. Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga hat der SC Freiburg sein Auswärtsspiel beim MSV Duisburg mit 6:1 (3:0) gewonnen. In 90 eindrucksvollen Minuten ließ der Sport-Club den Gastgeberinnen vom MSV Duisburg keine Chance und gewann durch Tore von Klara Bühl (24.), Sharon Beck (34.), Jobina Lahr (37.), Rebecca Knaak (56.), Claire O`Riordan mit einem Eigentor (86.) und Stefanie Sanders (87.) auch in der Höhe verdient. Das zwischenzeitliche 1:4 hatte Kathleen Radtke per Foulelfmeter erzielt (75.).


„Den Sieg heute wollten wir unbedingt holen für Caro Schiewe und Clara Schöne. Ich bin überglücklich, dass uns das gelungen ist“, meinte SC-Trainer Jens Scheuer nach dem Spiel. Auch aufgrund der Verletzungen von Schiewe und Schöne war der Sport-Club mit einigen Personalsorgen nach Duisburg gereist. Mit der ehemaligen Duisburgerin Virginia Kirchberger stand nur noch eine gelernte Innenverteidigerin zur Verfügung, an ihrer Seite verteidigte die holländische Nationalspielerin Desiree van Lunteren. Im Vergleich zum 6:0 gegen Bayer Leverkusen in der Vorwoche stand zudem Anja Maike Hegenauer neu in der Anfangself, von der Scheuer gefordert hatte, „mit der gleichen Freude Fußball zu spielen wie in der Vorwoche.“

Sport-Club entscheidet Spiel im ersten Durchgang

Das 0:4 steuerte Rebecca Knaak (56. Min.) bei. Bild (Archiv): Claus G. Stoll

Seine Mannschaft setzte diese Vorgabe auf dem Rasen von Anfang an um. Neben ihrer spielerischen Klasse zeigte die Elf um Kapitänin Rebecca Knaak auch ihre kämpferischen Qualitäten. „Bei diesen schwierigen Bedingungen war es wichtig, auch kämpferisch voll dagegenzuhalten“, lobte Scheuer seine Mannschaft im Anschluss an die Partie. Ihre spielerische Klasse ließen die Freiburgerinnen zudem auch immer wieder aufblitzen, erste Chancen durch Sandra Starke (7.) und Anja Maike Hegenauer (11.), blieben aber ohne Erfolg. Dies änderte sich nach 24 Minuten, als Klara Bühl, von Starke auf die Reise geschickt, Maike Kämper im MSV-Tor keine Chance ließ und den Ball zur verdienten Führung im Tor unterbrachte (24.). Es war der Auftakt zu einer turbulenten Viertelstunde. Fünf Minuten nach ihrem Führungstor verpasste Bühl das 2:0 denkbar knapp, ihr Abschluss landete am Pfosten (28.). Ein Freiburger Doppelschlag sorgte kurz darauf für die Vorentscheidung. Zunächst war es Sharon Beck, die, von van Lunteren mit einem sehenswerten Flugball in Szene gesetzt, im Strafraum viel Platz hatte, den Ball präzise im langen Eck unterbrachte und auf 2:0 stellte (34.). Drei Minuten später sorgte Jobina Lahr nach einem Konter mit ihrem satten Abschluss ins lange Eck für das vorentscheidende 3:0 (37.). „Diesen Rückstand gegen einen solch starken Gegner noch zu drehen war dann natürlich extrem schwer. Wir haben alles versucht, aber am Ende steht ein mehr als verdientes 1:6 aus unserer Sicht“, meinte ein enttäuschter Duisburger Trainer Thomas Gerstner nach der Partie.

„Haben in allen Belangen überzeugt“

Komplett zufrieden zeigte sich im Anschluss an die Partie hingegen Jobina Lahr. „Wir haben heute in allen Belangen überzeugt. Spielerisch und auch kämpferisch war das einfach gut, so müssen wir weitermachen.“ Wie ihr Trainer, betonte auch Lahr, den Sieg den beiden verletzten Mitspielerinnen widmen zu wollen. „Wir haben die beiden Rückschläge unter der Woche heute herausragend weggesteckt und als Mannschaft für Caro und Clara gewonnen.“
Lahr selbst war dabei auch in der zweiten Hälfte an einem Freiburger Treffer beteiligt. Zwei Minuten vor dem Ende der Partie setzte die 27-jährige mit einem langen Ball in den Strafraum die eingewechselte Stefanie Sanders in Szene, die den Ball bei ihrem Debüt im Stile einer echten Torjägerin im Strafraum annahm und im langen Eck versenkte (87.). Zuvor hatte bereits Rebecca Knaak (56.) das vierte Freiburger Tor erzielt, Verena Wieder mit ihrem Schuss das Eigentor von Claire O`Riordan erzwungen (86.). Für den Duisburger Ehrentreffer hatte zuvor Kathleen Radtke nach einem Foulelfmeter erzielt (75.). Ansonsten war von den Gastgeberinnen offensiv über 90 Minuten absolut nichts zu sehen, was auch an der konzentrierten Abwehrarbeit der Sport-Club-Defensive lag. So stand am Ende ein auch in der Höhe verdienter 6:1-Sieg für den Sport-Club.

Stimmen zum Spiel

„Mit das beste Auswärtsspiel“
„Das war heute mit das beste Auswärtsspiel, seit ich in Freiburg Trainer bin“, zeigte sich Scheuer nach dem Spiel begeistert. Wir waren sehr präsent, waren aggressiv, hatten viele Ballgewinne in der gegnerischen Hälfte. Zudem haben wir unsere Chancen effektiv verwertet und verdient den Sieg mitgenommen. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft!“


Duisburgs Trainer Thomas Gerstner gratulierte dem Sport-Club nach dem Spiel zum Sieg. „Glückwunsch an Freiburg. Zumindest haben wir heute gegen einen sehr starken Gegner verloren. Wir zeigen zurzeit nicht unsere besten Leistungen. Der Plan war, im Mittelfeld Druck zu erzeugen und zu Ballgewinnen zu kommen. Das ist uns nur bedingt gelungen. Hinzu kommen individuelle Fehler, die man so in der Bundesliga definitiv nicht machen darf.“

Mit dem siebten Saisonsieg und jetzt 24 Punkten klettert der Sport-Club in der Tabelle weiter und belegt nach 15 Spielen Platz fünf. Nach der Länderspielpause steht am Mittwoch, 13. März (16.30 Uhr) das DFB-Pokal-Viertelfinale bei Borussia Mönchengladbach an. In der Bundesliga geht es am Sonntag, 17. März (14.00 Uhr) im Möselstadion gegen den VfL Wolfsburg weiter.

Stenogramm

MSV Duisburg

Kämper, O´Riordan, Debitzki (89. Angerer), Moore, Zielinski (63. Makas), Richter, Radtke, Dunst, Rolston (43. Gottschling), Hoppius, Morina

Ersatzbank: Härling (Tor), Rybacki, Halverkamps, Lange
Trainer: Thomas Gerstner
Frohms, Gwinn, van Lunteren, Kirchberger, Lahr, Knaak, Minge,- Hegenauer, Beck (70. Sanders), Starke (81. Wieder), Bühl (86. Naomoto)

Ersatzbank: Borggräfe (Tor), Karl, Stegemann, Lotzen
Trainer: Jens Scheuer

Schiedsrichterin
Franziska Wildfeuer

Zuschauer
439

Tore
0:1 Bühl (24.)
0:2 Beck (34.)
0:3 Lahr (37.)
0:4 Knaak (56.)
1:4 Radtke (75., Elfmeter)
1:5 O`Riordan (86., Eigentor)
1:6 Sanders (87.)

Verwarnungen

Gelb: - / Frohms

Kommentieren