07.03.2019

BL FR: Kellerderby in der March

Ein Wechsel im Trainerstab des SCM: Für Max Jund (re.) rückte zur Winterpause Mitat Berisha nach. Bild: Verein

Robert Kerek und sein Team haben im ersten Spiel gegen den Mitabstiegskonkurrenten SV RW Glottertal die Chance, einen Sprung Richtung Nichtabstiegsplätze zu machen.

Lesen Sie weiter.

Sechspunktespiel zum Start!

SDP: Hallo Robert, "Sechspunktespiel" gegen den Tabellennachbarn SV RW Glottertal? Mit einem Sieg könntet ihr einen Schritt Richtung Nichtabstiegsplätze machen?

Robert Kerek: Hallo Doppelpass, ja richtig, es geht gleich mit einem richtungsweisenden Spiel gegen einen direkten Konkurrenten los, ein Sechspunktespiel wie es im Buche steht.

SDP: Doch zunächst ein Rückblick auf die Vorbereitung, Dein Fazit?

RK: Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit den vergangenen Wochen. Wir haben viel und gut trainiert. Auch die Vorbereitungsspiele haben uns Trainern wichtige Erkenntnisse gebracht, den Ergebnissen selbst messen wir keinen allzu großen Stellenwert bei. Die ersten drei Wochen der Vorbereitung konnten wir mit durchschnittlich 20 Mann trainieren und haben in den Spielen entsprechend durchgewechselt. Die letzten beiden Wochen waren wir sehr stark von kleineren Verletzungen, Krankheit und Urlaub gebeutelt, hinzu kommt noch die Fastnachtszeit. So findet man sich dann mit zehn, zwölf Mann auf dem Trainingsplatz wieder. Unmittelbar vor Ligastart ist das natürlich unbefriedigend, aber wir nehmen die Situation wie sie ist und versuchen das Beste daraus zu machen.

SDP: Nach dem Ausscheiden von Max Jund fungierst Du im Duo mit Mitat Berisha: Man kennt sich, ein reibungsloser Übergang?

RK: Das Ausscheiden von Max Jund trifft uns, vor allem in der momentanen sportlichen Situation. Mit Mitat Berisha haben wir einen alten Bekannten hinzugewonnen, der Verein und Mannschaft bestens kennt und in der Vergangenheit bereits im Trainerstab tätig war, weshalb auch der Übergang problemlos verlief. Ich bin froh er mich von der Seitenlinie unterstützen kann.

SDP: Als Neuzugang konnte man Rückkehrer Jannis Steimle vermelden, sicherlich eine Verstärkung?


RK: Richtig, Jannis hat in den ersten Vorbereitungsspielen gezeigt, dass er eine echte Verstärkung sein kann, vor allem in der Offensive. Wichtig wird sein, dass er eine gewisse Konstanz in sein Spiel bekommt.

SDP: Wie sieht es mit der Verletztenliste aus, der eine oder andere Leistungsträger hat in der Vorrunde gefehlt?

RK: Mit Benedikt Hügele und Thomas Unger haben sich endlich zwei Langzeitverletzte zurückgemeldet, die durch grobe und vor allem völlig unnötige Fouls Monate außer Gefecht gesetzt waren. Auch Sascha Rautenberg, der sich gegen Gottenheim im Zweikampf mit Julian Sutter unglücklich an den Rippen verletzt hat, ist wieder mit von der Partie. Auch Julian, der sich bei dem Zweikampf ebenfalls etwas schwerer verletzt hat, ist wieder ins Trainingsgeschehen eingestiegen. Auf diesem Weg auch Grüße nach Gottenheim!

SDP: Hat es weitere Verstärkungen gegeben?

RK: Patrick Störr ist aus der zweiten Mannschaft zu uns gestoßen.

SDP: Wie siehst Du vor dem Start die Situation im Tabellenkeller? Bis zu Platz zwölf müssen die Teams wohl noch zittern?

RK: Ich sehe bis Platz acht eine erweiterte Abstiegszone. Es ist alles eng beieinander, kein Team ist hoffnungslos abgeschlagen und bis einschließlich Platz acht auch noch nicht in Sicherheit. Uns stehen 13 interessante Spieltage bevor, wobei man nach jedem Spieltag eine neue Tabellenkonstellation erwarten kann. Spannende Wochen stehen bevor, auch ganz oben könnte noch die eine oder andere Überraschung auf uns warten.

SDP: Was gibt Dir die Zuversicht, dass Dein Team am Ende auf einem Nichtabstiegsplatz stehen wird?

RK: Die Liga ist eng und ausgeglichen, jeder kann jeden schlagen. Das macht einen gewissen Reiz aus, auf der anderen Seite aber auch eine Unberechenbarkeit, die es schwer macht Spieltage vorauszusagen. Wir haben eine gute Moral und ein hohes Maß an Qualität im Kader. Wenn wir die einfachen Fehler aus der Vorrunde abstellen, durch die wir die meisten unserer Gegentore eingeleitet haben, dann haben wir durchaus Chancen uns am Ende über dem Strich wiederzufinden. In der heißen Phase der Saison, die jetzt schon beginnt, gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren.

SDP: Robert Kerek auch in der nächsten Saison - ligaunabhängig - als Coach des SCM? Wurden die diesbezüglichen Gespräche schon geführt?

RK: Mitat und ich haben vereinbart, diese Saison mit dem Maximum an Einsatz zu Ende zu bringen. Für die neue Saison wurden bereits lose Gespräche geführt, wobei ich jedoch frühzeitig signalisiert habe, dass ich die Verantwortung als Trainer aus zeitlichen Gründen zunächst nicht weiter tragen kann und will. Meine Frau und ich erwarten Ende April unser zweites Kind, weshalb ich mich voll auf meine kleine Familie konzentrieren möchte. Je nachdem, wie die neue Trainerlösung aussieht, stehe ich auch, soweit es zusammenpasst, unterstützend zur Seite, wenn gewünscht und notwendig. Die Zeit und Energie für die Hauptverantwortung werde ich jedoch nicht mehr aufbringen.

SDP: Kommen wir zurück zum ersten Gegner, SV RW Glottertal. Im torreichen Hinspiel (5:3) blieben die Punkte
im Glottertal, Maximilian Leyser und Raffael Wegener haben im Doppelpack getroffen. Die Defensivabteilung
ist gefordert?

RK: Richtig, es war ein sehr torreiches Spiel, gefördert vor allem durch die bereits angesprochenen einfachen Fehler auf unserer Seite. Diese sind nicht allein der Defensive zuzurechnen, weshalb wir am Sonntag als Mannschaftsverbund gefordert sein werden.

SDP: Es ist davon auszugehen, dass das Spiel auf dem Kunstrasen ausgetragen wird. Dies könnte zum Vorteil für Euch werden?

RK: Das Spiel wird voraussichtlich auf dem Kunstrasen stattfinden, aber nein, einen Vorteil sehe ich darin nicht. Wenn wir wollten, könnten wir hier auch einen Nachteil hineininterpretieren: Glottertal konnte in der Vorbereitung die Vorzüge eines Kunstrasens nicht genießen, musste sich also auf schwierigem Untergrund arrangieren, noch mehr konzentrieren, noch fokussierter Arbeiten. Wenn sie diese Qualität am Sonntag auf unserem Platz präsentieren, dann könnte es umso schwerer für uns werden. Aber soweit wollen wir an dieser Stelle nicht gehen.

Der Tipp von Robert Kerek zum Spieltag (1/0/2)

So., 02.12.2018, 15:30 Uhr

SV Gottenheim - SG Nordweil/Wagenstadt 3:2

Sa., 09.03.2019, 15:00 Uhr
FC Neuenburg - SV Biengen 2

So., 10.03.2019, 15:00 Uhr
SG Simonswald/Obersimonswald - VfR Merzhausen 0
SV Solvay Freiburg - Bahlinger SC II 2
SG Wasser/Kollmarsreute - FC Bad Krozingen 1
SC March - SV RW Glottertal 1
FC Heitersheim - SG Prechtal/Oberprechtal 1

So., 10.03.2019, 15:15 Uhr
SG Freiamt/Ottoschwanden - Sportfreunde Oberried 0

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften