19.04.2019

OL BW: Derby Bahlinger SC - FC 08 Villingen am Ostersamstag

28. Spieltag: SBFV-Finalist im Kaiserstuhlstadion - Tabellenkonstellation der OL BW

Derby am Samstag im Kaisterstuhlstadion. Kann der Bahlinger SC als Zweiter noch in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen? Bild (Archiv): Claus G. Stoll

Nachdem der FC 08 Villingen am Mittwoch Abend gegen den SV Linx das Finale im SBFV Rothaus-Pokal erreicht hat, steht am kommenden Samstag, 20.04.2019, 15.30 Uhr das nächste Derby im Kaiserstuhlstadion an. Derweil haben die nun ausgetragenen Nachholspiele das Tabellenbild geklärt. Der Bahlinger SC bleibt nach dem 28. Spieltag auf Platz zwei. Und in einer aussichtsreichen Position. 


Lesen Sie weiter.  

Benedikt Haibt ist mit bislang 13 Torerfolgen der treffsicherste Akteur des FC 08 Villingen. Ihm wird die besondere Aufmerksamkeit der BSC-Defensive gelten. Bild: Claus G. Stoll

Bahlinger SC bestes Rückrunden-Team und Tabellenzweiter

Der FC 08 Villingen wird mit breiter Brust, aber 120 Minuten Pokalfight in den Beinen nach Bahlingen reisen, nachdem die Mannschaft von Jago Maric am Mittwoch das Halbfinale gegen den SV Linx mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen hat. Der Bahlinger SC ist allerdings das zweitbeste Heimteam der Liga, vor allem aber mit acht Siegen und drei Remis das beste Rückrundenteam. Die Ergebnisse der Partien vom vergangenen Donnerstag haben Tabellensituaiton im Sinne der Gastgeber geklärt. 


Jao Maric freut sich über das Erreichen des Pokalfinales. Bild: Claus G. Stoll

Torloses Remis im Hinspiel

Im vergangenen Jahr konnte der Gast aus Villingen beide Spiele gewinnen, in Bahlingen 3:0, in Villingen gar 4:1. Das Hinspiel in dieser Saison blieb torlos. Wenn der FC 08 Villingen überhaupt noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden möchte, ist ein Sieg im Kaiserstuhlstadion Pflicht. Ob das nach dem mit großem Aufwand erreichten Erfolg im Pokal - 2:1 über den SV Linx nach Verlängerung - am vergangenen Mittwoch möglich ist, muss sich zeigen. Bei einem Heimsieg würde der Bahlinger SC nicht nur den Vorsprung vor den Schwarzwäldern auf zwölf Punkte ausbauen, sondern zudem seine Ausgangslage als Zweitplatzierter verteidigen. 

Spielbeginn ist am Samstag, 20.04.2019 um 15.30 Uhr im Kaiserstuhlstadion.

Der Bahlinger SC hat es selbst in der Hand, seinen Fans in dieser Saison neben dem Vereinsjubiläum einen weiteren Grund zum Feiern zu schenken. Bild (Archiv): Claus G. Stoll

Die Tabellenkonstellation vor dem 29. Spieltag - Höchstspannung ist angesagt

Die Tabellenkonstellation hat sich nach den verlegten und am vergangenen Donnerstag nachgeholten Spielen der Verfolger ganz im Sinne des Bahlinger SC entwickelt. Sowohl der FSV Bissingen als auch die SGV Freiberg haben ihre fehlende Partie gespielt und die Mannschaften der Ränge zwei bis fünf weisen nun alle 28 Spiele auf. 

Während die SGV Freiberg bei der Neckarsulmer Sport-Union nicht über ein Remis (1:1) hinauskam, unterlag der bis dato ärgste BSC-Verfolger FSV Bissingen beim FC Nöttingen mit 3:2. Der FC Nöttingen hat sich mit diesem Erfolg gleichzeitig in Schlagdistanz gebracht. 

Angeführt wird das Quartett hinter dem Primus SV Stuttgarter Kickers (27 Spiele, 56 Punkte) somit vom Bahlinger SC auf Platz zwei mit 53 Punkten, dahinter folgt als Tabellendritter die SGV Freiberg (52 Punkte) vor dem viertplatzierten FSV Bissingen (51 Punkte) und dem FC Nöttingen auf Rang fünf (50 Punkte). 

Auch der Tabellenführer Stuttgarter Kickers kann sich seiner Sachen noch nicht sicher sein. Das Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten TSG Backnang ging am Donnerstag überraschend mit 0:1 verloren. Zwar haben die Stuttgarter derzeit noch eine Partie weniger ausgetragen, doch hält das Restprogramm mit Spielen u.a. gegen die SGV Freiberg und den FSV Bissingen echte "Kracher" bereit, in denen erst noch gepunktet werden muss. 

Auf den Plätzen sechs und sieben liegen derzeit der Göppinger SV (27 Spiele, 46 Punkte) und der FC 08 Villingen (26 Spiele, 44 Punkte), die bei entsprechenden Ergebnissen ebenfalls in die Spitzengruppe vorstoßen können.      

Jeder Spieltag kann damit eine Änderung der Platzierungen mit sich bringen. Wer nicht voll punktet, dürfte in der Tabelle abrutschen. Damit ist an den verbleibenden Spieltagen Höchstspannung angesagt. 

Autor: Volker Kirn / Claus G. Stoll

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema