30.11.2019

OL BW: Freiburger FC - SV Stuttgarter Kickers 1:1 (0:1)

FFC punktet mit imponierender Leistung gegen die Kickers

Bild SDP: Dieter Althauser ( Altobelli)

FFC-Trainer Joschua Moser-Fendel 
"Es war ein absolut gerechtes Unentschieden. In der zweiten Hälfte haben wir noch besser gespielt und waren noch mutiger. Es war eine tolle Leistung. Es war das Höhepunktspiel für uns im Jahr 2019."

Kickers-Trainer Ramon Gehrmann 
"Es ist ein gerechtes Ergebnis, weil der FFC ein sehr gutes Spiel geliefert hat. Der FFC ist in der zweiten Halbzeit ein großes Risiko eingegangen. Wir waren zu doof, dieses Risiko auszunutzen. Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden."

Schiedsrichter 
Tobias Döring mit Dominik Homberger und Sauel Kalmbach

Tore 
0:1 Tobias Maltes Moos (15 Min.)
1:1 Konstantin Fries (76 Min.)

Lesen Sie den Spielbericht von Matthias Renner, Freiburger FC.

Bild SDP: Dieter Althauser ( Altobelli)

Im letzten Heimspiel des Jahres empfing der FFC den Titelanwärter SV Stuttgarter Kickers im Contempo-Stadion. Nicht nur für FFC-Coach Joschua Moser-Fendel das „Höhepunktspiel 2019“. Der Titelanwärter aus der Landeshauptstadt ging als Favorit ins Rennen und wollte in Freiburg unbedingt dreifach punkten: „Seit der FFC einen neuen Trainer hat, hat er in acht Spielen nicht verloren. Wir fahren jetzt hin und sorgen dafür, dass es passiert“, versprach Kickers-Trainer Ramon Gehrmann den Fans auf der Mitgliederversammlung der "Blauen". Die Partie begann mit einem tollen Angriff der Rotjacken und nach Zuspiel von Alexander Martinelli kam Matthis Eggert nach nur 59 Sekunden per Fallrückzieher zum ersten Abschluss. Die Kugel ging dann jedoch deutlich über das Tor. Die Aktion zeigte auch gleich, dass die Rotjacken sich nicht vor den Kickers verstecken wollten. Auch die zweite Gelegenheit hatte der FFC. Konstantin Fries setzte sich auf der rechten Seite durch und drang in den Strafraum ein. Sein scharfes Zuspiel verpasste Alexander Martinelli am langen Pfosten nur haarscharf. Das hätte durchaus das 1:0 sein können (7.). Kurz darauf gab es die erste Gelegenheit der Gäste, als Cristian Giles Sanchez mit einem tückischen Flachschuss FFC-Keeper Niklas Schindler prüfte (13.). Zwei Minuten später dann die Führung der Blauen: Malte Tobias Moos überwand FFC-Keeper Niklas Schindler mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck. Die Kickers versuchten nun nachzulegen, kontrollierten zunächst die Partie, doch die FFC-Defensive um den überragenden Kevin Senftleber stand sehr stabil und ließ nur wenige Möglichkeiten zu. In der 32. Minute gab es dann Jubel im weiten Rund, als die Kugel im Netz der Stuttgarter lag. Doch wegen einer angeblichen Abseitsstellung zählte das Freistoßtor von Alexander Martinelli nicht. Kurz vor der Halbzeit tauchte Cristian Giles Sanchez allein vor Schindler auf, kam jedoch im Strafraum ins Straucheln und forderte vergeblich Elfmeter (40.). Kurz vor der Pause dann noch mal eine Chance für den FFC: Nach einem Traumpass von Matthis Eggert auf Konstantin Fries hatte dieser die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Konstantin setzte die Kugel knapp am linken Torpfosten vorbei. Da hatten die Kickers viel Dusel. In der Nachspielzeit war es noch einmal Cristian Giles Sanchez, dessen Abschluss knapp das Schwarze verfehlte. So blieb es beim knappen 0:1 zur Pause. 


Nach dem Wechsel zeigte der FFC vielleicht seine beste Saisonleistung. Mit viel Elan und Leidenschaft kam die Moser-Fendel-Elf aus den Kabinen. Es waren gerade mal ein paar Sekunden auf der Uhr abgelaufen, als nach Zuspiel von Matthis Eggert Konstantin Fries abzog und Kickers Keeper Tobias Trautner zu einer Parade zwang. Glück auf der Gegenseite hatte der FFC, als nach einer scharfen Flanke von der rechten Seite Kickers-Torjäger Mijo Tunjic die Kugel per Kopfball nicht richtig traf (53.). Der FFC drängte nun immer mehr in den gegnerischen Strafraum, die nächste Gelegenheit hatten aber zunächst die Kickers, doch Kevin Senftleber konnte den Torschuss von Malte Tobias Moos mit überragendem Einsatz zur Ecke abwehren. Die Partie nahm Fahrt auf und die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Nach Zuspiel von Alexander Martinelli nahm Fabian Amrhein die Kugel direkt, verfehlte das Ziel doch um ein paar Meter. Fast im Gegenzug setzte Mijo Tunjic die Kugel über die Latte. Dann hatte Alexander Martinelli die Riesenchance mit einem platzierten Schuss ins lange Eck, doch Kickers-Keeper Trautner konnte mit einer starken Parade den Einschlag gerade noch abwehren (74.). Nur eine Minute später fiel dann endlich das inzwischen hochverdiente 1:1. Kevin Senftleber schlug einen sensationellen Diagonalpass über 40 Meter auf die rechte Außenbahn zu Felix Dreher. Dessen Zuspiel landete bei Konstantin Fries, der mit einem Flachschuss ins lange Eck das 1:1 markierte. Kurz darauf hatte der FFC gar die Chance zum 2:1, als Adriano Spoth nach Zuspiel von Alexander Martinelli vor dem gegnerischen Torhüter auftauchte, doch letztlich die Kickers im letzten Moment klären konnten. Mijo Tunjic, der an diesem Tag nicht treffen sollte, scheiterte aus allerdings spitzem Winkel an Schindler (84.). Am Ende blieb es im Duell der Elf der Stunde (FFC) gegen die vielleicht beste Elf der Liga (Kickers) bei einem leistungsgerechten Remis. Damit blieb der FFC gegen den „FC Bayern der Oberliga“ auch im zweiten Spiel ungeschlagen und kassierte in den beiden Spielen gerade einmal einen Gegentreffer. Bei dem Ergebnis und dem grandiosen Kick gegen die Kickers wird es FFC-Keeper Niklas Schindler („Wenn ich heute ein Gegentor kassiere, bezahle ich 50 Euro in die Mannschaftskasse...“) verschmerzen, dass er nun 50 Euro in die Mannschaftskasse zahlen muss. Die FFC-Fans jedenfalls begleiteten ihr Team, das nun bereits 27 Punkte gegen den Abstieg erbeutet hat, mit viel Beifall in die Kabinen ...

Kommentieren