23.03.2020

Wie war das damals? Teil 2

Heute SV Rust und SV Kirchzarten

(Foto (SDP-Archiv)

(Foto (SDP-Archiv)

Der eine oder andere junge Spieler wundert sich beim Anblick der Bilder, wo sein heutiger Trainer oder Spielertrainer damals seine Stiefel geschnürt hat, und die älteren unter uns erinnern sich bestimmt an die tollen Derbys mit teilweise über 1000 Zuschauern, wie in Rust gegen den FV Herbolzheim

Der FC Bötzingen

Wir beginnen alphabetisch mit dem FC Bötzingen, der als Tabellenletzter den Gang in die Landesliga antreten musste. Trainer der Bötzinger damals war Dieter Derigs, der über 140 Zweitligaspiele für den Freiburger FC absolvierte und 1982 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Bayern München (0:3) ausschied.

Weitere bekannte Namen: Angelo Caporale (heute Trainer bei der SG Simonswald/Obersimonswald),
Angelo Saggiomo (heute Trainer beim SC Reute),
Florian Kneuker (heute Trainer beim Offenburger FV, zuvor Co-Trainer bei der TSG Hoffenheim U19 unter unter Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco,
Tobias Göbel (heute Trainer beim SV Kirchzarten),
Armin Jungkeit (heute im Trainerstab bei den Frauen des SC Freiburg.)

FC Denzlingen

(Foto (SDP-Archiv)

Der FC Denzlingen war damals schon die "Grande Dame" der Verbandsliga und zumindest seit Ende der 1980er Jahre in der obersten Liga des Südbadischen Fußballverbandes.

Übrigens gibt es die Verbandsliga Südbaden seit 1979. Zuvor hieß die oberste Spielklasse Erste Amateurliga. Der erste Meister der Verbandsliga hieß VFB Gaggenau. Bis Mitte der 1990er Jahre war der VFB einer der erfolgreichsten Vereine in Südbaden und spielte bis 1996 sogar in der Oberliga. Aufgrund Zahlungsunfähigkeit kam es 2001 dann zur Vereinsauflösung und neugründung. Mittlerweile spielt der VFB Gaggenau in der Kreisliga A. Abo-Meister der Verbandsliga ist übrigens der Offenburger FV mit 12 Meistertiteln - der 13. könnte in diesem Jahr folgen, denn der OFV ist Tabellenzweiter hinter dem FV Lörrach-Brombach. Aber dafür müsste man erst mal wissen, ob und wie die Saison überhaupt zu Ende gespeilt werden kann. Das steht aktuell noch in den Sternen.

Deshalb zurück zum FC Denzlingen, der in der Spielzeit 2002/2003 von Arnold Brunner trainiert wurde.Brunner war unter anderem Spieler beim Freiburger FC und trainirte nach Denzlingen auch den Offenburger FV und bis zur Saison 2017 die Spvgg. Untermünstertal.

Einer der Spieler damals war Stefan Schütte, der bis vor zwei Jahren den FC Sexau trainierte.
Daniel Ruf, damals 23, wechselte später über den Bahlinger SC nach Sandhausen in die Regionalliga. Der Torjäger ist auch als 41-jähriger noch am Ball, nämlich beim FC Buchholz als Spielertrainer und schoss in der Hinrunde noch 13 Tore.
Carsten Traber spielte unter anderem auch beim FC Augsburg in der Regionalliga und war später  DFB-Stützpunkttrainer.

FC Emmendingen

(Foto (SDP-Archiv)

Der FC Emmendeingen, jüngst abgestiegen in die Bezirksliga Freiburg, war 2002 bereits 11 Jahre Verbandsligist.  1989 kam der Aufstieg in die baden-württembergische Oberliga aber der Abstieg folgte jedoch nach nur einer Spielzeit.

2005 kehrte die 1. Mannschaft in die Oberliga Baden-Württemberg zurück, stieg jedoch am Ende der Saison 2006/2007 wieder ab und musste 2008/09  als Tabellenletzter der Verbandsliga Südbaden absteigen.

In der Saison 2002/2003 wurde das Team betreut von Heinrich Breier. Einige Spieler von damals:

Patrick Walz, aktuell Trainer beim Riegeler SC
Simon Grahlmann, sportlicher Leiter beim SV Kippenheim
Lars Vossler, heute Co-Trainer beim Bundeligisten SC Freiburg
Michele Pasquarelli ist heute Spielertrainer beim FC Teningen II

Als nächstes kommt der Freiburger FC


Freiburger FC

(Foto (SDP-Archiv)

Wussten Sie, dass Gyula Lóránt 1974 Trainer beim Freiburger FC war? Wussten Sie, dass der FFC lange Jahre Zweitligist war und 1968 sogar an der Bundesligatür gekratzt hatte? Oder wussten Sie, dass auch Christian Streich, der Bundesliga-Coach des SC Freiburg auch Spieler beim FFC  war? Die älteren unter uns bestimmt, die jüngeren vielleicht eher nicht. Für die ist es aber sicher ganz interessant, die imposante Geschichte des FFC mal in dessen Chronik nachzulesen.
2002/2003 war Maxi Heidenreich Spielertrainer, übrigens bis 2008, ehe er zum SV Weil und später zum FC Denzlingen wechselte. Heidenreich war Profi bei Hannover 96, 1860 München , Eintracht Frankfurt, FC Basel und SC Freiburg.

Erster Vorsitzender war beim FFC in der besagten Saison Peter Oberholzner, Spielausschuss Heinz Hamburger
Ralf Eckert, wechselte vor der Saison übrigens zum SV Breisach als Spielertrainer um einige Jahre später den FFC wieder in die Erfolgsspur zu bringen und nach 2 Fehlversuchen 2019 in die Oberliga aufstieg.

Titus Volk wechselte übrigens in der Winterpause zum Ligakonkurennten FV Herbolzheim und wurde dann beim Spiel in Freiburg (2:1 FFC) vom Platz gestellt.
Christopher Breymann war später Trainer der Bundesliga Frauen des SC Freiburg (2009) und in der Regionalliga mit dem FV Löschgau (bis 2016).
Auch Ralf Kohl zählte 2002 zum FFC-Kader. Der "Kanzler" war, wie Heidenreich, Bundesligaspieler des SC Freiburg.

FV Herbolzheim

(Foto (SDP-Archiv)

Als Meister der Landesliga Staffel II stieg der FV Herbolzheim mit Spielertrainer Klaus Stubert in die Verbandsliga auf.
Klaus Stubert, das Herbolzheimer Urgestein ist heute Vorsitzender des FVH-Fördervereins. Der FV Herbolzheim verstärkte sich damals mit einigen Elsässischen Akteuren.

Der einstige Torjäger Stefan Ernst, betreibt heute ein Elektrofachgeschäft in Freiburg und trainert die C2 des FV Herbolzheim mit seinem Sohn Fabian als Torwart.

Ramadan Kastrati (35) spielte bis vor einem Jahr noch beim FV Herbolzheim und Sören Rieger (38) hilft sogar in dieser Saison noch bei der Zweiten aus. Der damalige Spielausschussvorsitzende  Albrecht (Meggi) Wahl hatte sich einige Jahre aus dem Geschehen zurückgezogen, ist aber wieder im Vorstand aktiv.

Den damaligen FVH-Torwart, Alexander Arndt nennen wir zum Schluss und bedanken uns ganz herzlich für den Zeitungsartikel vom Lokalderby des FV Herbolzheim in Rust. Alex Arndt war später Trainer in Kenzingen, Freiburg St. Georgen und ist aktuell beim Bezirksligisten Buggingen-Seefelden. 

Dem FV Herbolzheim ging es später dann eine Zeitlang nicht sehr gut. 2004 stieg man wieder aus der Verbandsliga ab und musste nach einigen internen Problemen zwischen 2008 und 2010 sogar den Gang bis zur Kreisliga A nehmen. Als Marco Schneider (heute Trainer beim FC Auggen) das Ruder übernahm, führte er die Gelb-schwarzen binnen 3 Jahren wieder in die Landesliga, wo man sich auch heute noch findet. Ein Spieler damals: der heutige Trainer Sascha Schröder.

Ein Jahrhundertspiel?

Das Derby Rust gegen Herbolzheim (1:2)  sahen 950 Zuschauer. Schon damals war Manfred Schäfer als Sportmoderator unterwegs und berichtete für Radio Ohr vom "Jahrhundertspiel". Zum Rückspiel (4:1 für den FVH) pilgerten sogar über 1000 Zuschauer ins damalige Stockfeldstadion. Heutzutage eigentlich unvorstellbar, dass zu einem Verbandsliga Derby so viele Zuschauer kommen.
Es steckte aber einige Brisanz in diesem Derby. Zuvor und  2 gemeinsamen Verbandsligajahren begegneten sich die beiden Teams nicht in einem Pflichtspiel. Einige Akteure spielten in ihrer jeweiligen Laufbahn für beide Vereine und die Stadien sind gerade mal 9 Kilometer voneinander entfernt.

SV Rust

(Foto (SDP-Archiv)

Der SV Rust war lange jahre so etwas wie die Talentschmiede der südlichen Ortenau. Viele höherklassige Fußballer stammen aus der Europa-Park Gemeinde und der SV selbst spielte von den 80er bis heute mit wenigen Ausnahmejahren fast immer mindestens Bezirksliga. Einer dieser herausragenden Fußballern war Adolf Bachmann, den es 1985 als A-Jugendlichen zum Freiburger FC zog um viele jahre später als Spielertrainer zurückzukommen. Zu FFC - Zeiten spielte Bachmann übrigens auch mit Christian Streich und Klemens Hartenbach in einem Team. Weitere bekannte Spieler: Reiner Hannig, spielte unter anderem beim VFR Aalen in der Regionalliga und wurde später Spieler und Trainer beim SC Offenburg (landes- und Verbandsliga). Heute trainert Hannig den FV Altenheim im Ortenaukreis.
Benno Kassel - der wohl bekannteste Fußballer des SV Rust ist Benno Kassel. Er kam ursprünglich aus Nonnenweier und spielte außer in Rust auch beim SC Friesenheim und dem SV Grafenhausen (Spielertrainer).
Heute coacht Benno Kassel die Ruster Reserve (Kreisliga A). Frank Caspar, bis letzte Saison noch Spielertrainer beim TV Köndringen, spielt aktuell mit 46 Jahren noch in der Kreisliga A beim FV Sasbach. Matthias Kiefer, spielte viele Jahre beim SC Pfullendorf Regionalliga und kam 2013 zum SV Rust zurück.











SV Kirchzarten

(Foto (SDP-Archiv)

Der SV Kirchzarten war von 1998 bis 2010 war der Verein eine konstante Größe in der Verbandsliga. Danach folgten mehrere Abstiege bis hin zur Kreisliga A (2013). In der Saison 2015/16 konnte man dann die Meisterschaft in der Bezirksliga Freiburg erringen und damit wieder in die Landesliga Südbaden (Staffel 2) aufsteigen. Trainer in der Saison 2002/2003 war Markus Steiger. Als Spieler damals unter anderen: Stefan Schwär, heutiger Trainer des FSV Stegen, Nejat Cosar, bis zur vorletzten Saison Trainer beim SV Au-Wittnau





Abschlußtabelle:

Platz Mannschaft Spiele G U V Tore Diff. Punkte
1. SV Linx 30 22 4 4 74-19 55 70
2. FC Emmendingen 30 19 4 7 75-41 34 61
3. FC Rastatt 04 30 17 9 4 60-28 32 60
4. Offenburger FV 30 18 6 6 60-36 24 60
5. FC Steinen Höllstein 30 14 10 6 64-44 20 52
6. Freiburger FC 30 12 6 12 68-52 16 42
7. FC Denzlingen 30 12 5 13 52-45 7 41
8. SV Rust 30 12 5 13 49-54 -5 41
9. FV Herbolzheim 30 12 4 14 56-76 -20 40
10. FC Konstanz 30 11 5 14 56-59 -3 38
11. FV Donauesch. 30 8 12 10 53-58 -5 36
12. SV Laufenburg 30 8 10 12 39-46 -7 34
13. SV Kirchzarten 30 6 10 14 29-55 -26 28
14. FC Singen 04 30 6 6 18 44-71 -27 24
15. FC Neustadt 30 5 5 20 27-84 -57 20
16. FC Bötzingen 30 3 9 18 41-79 -38 18


Autor: Volker Kirn

Kommentieren