Bahlinger SC

RL Südwest: Keine Absteiger - Vier Aufsteiger aus den Oberligen schon bekannt - Saarbrücken steigt auf

28. Mai 2020, 07:26 Uhr

Quelle: Kicker.de

Von den südbadischen Clubs beendet der BSC als 11., der SC Freiburg 2 als 13. die Saison.

In der Regionalliga Südwest sind am Dienstag Entscheidungen gefallen: Die Saison wird abgebrochen - der 1. FC Saarbrücken freut sich über den Aufstieg.

Bereits Mitte Mai war durchgesickert, dass die Mehrheit der Klubs in der Südwest-Staffel der Meinung war, dass die Hygienevorschriften und damit einhergehende Geisterspiele nicht umsetzbar seien. Zugleich votierten die Vereine für ein Ende der Saison spätestens bis zum 30. Juni, eine Verlängerung über dieses offizielle Datum hinaus wurde abgelehnt.

Bereits da hatte sich also angedeutet, was nun Realität wurde: Die Regionalliga Südwest GbR erklärte die Saison 2019/20 für beendet und den 1. FC Saarbrücken zum Staffelsieger. Für den FCS bedeutet dies den Aufstieg in Liga drei. "Damit haben wir das große Saisonziel erreicht", schrieben die Saarbrücker auf ihrer Vereinswebsite. Zum Zeitpunkt der coronabedingten Unterbrechung hatte der FCS sechs Punkte Vorsprung auf den Zweiten SV Elversberg und sieben auf den Dritten TSV Steinbach Haiger, der damals aber ein Spiel weniger ausgetragen hatte.










2020/21 steht dem Südwesten ein Mammutprogramm bevor

Saarbrücken wurde zum Meister erklärt, nachdem zuvor eine Quotientenregel, wonach die bis dato erzielten Punkte mit der Anzahl der absolvierten Spiele verrechnet wurden, zum Einsatz gekommen war. Anders als im Falle des Aufstieges verzichtet die Liga in diesem Jahr jedoch auf Absteiger, allerdings wird es vier Aufsteiger aus den Oberligen geben. 2020/21 erwartet die Liga also auf jeden Fall ein Mammutprogramm, da mindestens 21 Mannschaften teilnehmen werden - in Summe macht das mindestens 40 Spiele für jede Mannschaft. Und es könnten sogar mehr werden, sollte aus der 3. Liga ein Südwest-Klub absteigen.
Stadtallendorf, Mainz, VfB II und Kassel steigen auf.

Die vier Aufsteiger aus den nachgelagerten Oberloga-Staffeln wurden bereits - ebenfalls anhand Quotienten-Regelung - bestimmt, auch wenn diese noch offiziell von den jeweiligen Ligaträgern gemeldet werden müssen. Demnach steigen in Eintracht Stadtallendorf (Hessenliga), TSV Schott Mainz (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar) und dem VfB Stuttgart II (Oberliga Baden-Württemberg) drei Spitzenreiter auf, außerdem der KSV Hessen Kassel als Zweiter der Hessenliga. Der KSV Hessen bekam den Vorzug vor den Zweitplatzierten der anderen Staffeln, 1. FC Kaiserslautern II und 1. Göppinger SV, aufgrund des höchsten Punktquotienten aus den in dieser Saison ausgetragenen Ligaspielen.

Die Abschlußtabelle der Saison 2019/20

1
1. FC Saarbrücken 23 18 1 4 52:18 34 55
2
TSV Steinbach Haiger 22 15 3 4 40:18 22 48
3
SV Elversberg 23 15 4 4 48:24 24 49
4
FC 08 Homburg 23 14 4 5 42:30 12 46
5
FC-Astoria Walldorf 23 10 7 6 41:31 10 37
6
1. FSV Mainz 05 II 23 11 4 8 37:29 8 37
7
SSV Ulm 1846 Fußball 22 11 2 9 38:24 14 35
8
Kickers Offenbach 22 9 5 8 29:28 1 32
9
TSG Hoffenheim II 22 8 5 9 37:34 3 29
10
Bayern Alzenau (N) 22 7 7 8 28:31 -3 28
11
Bahlinger SC (N) 23 8 4 11 33:38 -5 28
12
FSV Frankfurt 23 7 7 9 26:32 -6 28
13
SC Freiburg II 23 8 4 11 30:37 -7 28
14
VfR Aalen (A) 22 6 8 8 27:25 2 26
15
FC Gießen (N) 23 6 7 10 22:39 -17 25
16
FK Pirmasens 22 3 9 10 19:35 -16 18
17
TSG Balingen 23 3 2 18 24:57 -33 11
18
TuS RW Koblenz (N) 22 0 5 17 12:55 -43 5

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren