OL BW: Volkwein-Team nimmt drei Punkte mit auf die Alb! BSC - TSG Balingen 0:3 (0:1)

Bajramovic-Team mit schwächster Heimleistung in der laufenden Saison!

11. September 2016, 05:54 Uhr

Gästestürmer Patrick Lauble als "man of the match". Bild: TSG

Beim BSC war vor dem Heimspiel ein Dreier gegen die TSG die klare Zielvorgabe. Man wollte sich  vor dem Wochentagsnachholspiel vom 1. Spieltag beim OFV Selbstvertrauen holen. Nix war's, Ziel deutlich verfehlt, die TSG die klar tonangebende Mannschaft. Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe voll und ganz in Ordnung.

Lesen Sie das Steno und den Kurzbericht vom Spiel.

Das Steno zum Spiel:

Ralph Conzelmann nach Spielende sichtlich erleichtert: Jede (Negativ-)-Serie hat mal ein Ende! Bild: TSG

Bahlinger SC
Dennis Müller, Michael Respondek, Fabian Nopper, Yannick Häringer, Vincent Keller, Dennis Bührer, Tobias Klein (C), Johannes Fiand, Ergi Alihoxha, Lukas Metzinger, Erich Sautner,
58. Mirco Barella für Johannes Fiand, Felix Higl für Vincent Keller, Anes Vrazalica für Lukas Metzinger, 71.
Trainer:
Zlatan Bjaramovic

TSG Balingen

Marcel Binanzer, Sascha Eisele, Jörg Schreyeck (C), Patrick Lauble, Kaay Akkaya, Nils Schuon, Adrian Müller, Lukas Foelsch, Matthias Schmitz, Fabian Kurth, Hannes Scherer,
80. Domenico Mosca für Hannes Scherer, 86. Kevin Müller für Patrick Lauble,
Trainer:
Ralf Volkwein

Schiedsrichter 
Jakob Paßlack mit den Assistenten Tobias Kunischwewski und Najab Nasser mit guter Leistung.

Zuschauer
560

Tore 
0:1 Hannes Scherer (24. Min.)
0:2 Patrick Lauble (51. Min.)
0:3 Nils Schuon (55. Min.)

Der Kurzbericht zum Spiel:

Was er wohl zur Leistung seines Teams zu sagen hatte? BSC-Manager August Zügel Bild: SDP

Beim Blick auf die Startformation konnte man feststellen, dass es im BSC-Team auf fünf, sechs Positonen Änderungen gegenüber den letzten Spielen gegeben hat.
Teilweise verletzungsbedingt, teilweise aus anderen Gründen. So war der zuletzt formschwache Frano Buhovac nicht im Kader. Da auch Walter Adam und Marco Waldraff verletzungsbedingt fehlten, war von der bisherigen Viererkette nur Michael Respondek im Team.
Die neu formierte Viererkette um Spielführer Tobias Klein hatte mit den quirligen TSG-Offensivspielern ihre Mühen, vor allem Fabian Nopper konnte den quirligen Patrick Laubler, wohl der Mann des Tages auf dem Feld, nur schwer in den Griff bekommen.
In Hälfte 1 bei hochsommerlichen Temperaturen ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Gäste gleich angedeutet haben, dass sie besser als der derzeitige Tabellenplatz sind.
In der 24. Minute dann das 0:1 für das Volkwein-Team durch Hannes Scherer, dies war auch der Pausenstand.
Wer geglaubt hatte, dass die Einheimischen sich  nach dem Wechsel aufbäumen würden, sah sich getäuscht. Bereits in der 51. Minute das zweite und vorentscheidende Tor für die Gäste, nachdem Patrick Lauble Spielführer Tobias Klein in der weit aufgerückten Abwehr überlaufen hatte und dem herauseilenden Dennis Müller keine Chance ließ. Vier Minuten später gar noch das 0:3, das Spiel war gelaufen.
Was von BSC-Seite folgte, war ein müder "Kick".

Der Kommentar zum Spiel:

Gästecoach Ralf Volkwein, hier im Gespräch mit Thomas Rieger, kann Stolz auf die gestrige Leistung seines Teams sein. Bild: SDP/KK

Gästecoach Ralf Volkwein, welcher im "Doppelpass-Kurzinterview" prophezeit hatte, dass man etwas Zählbares holen will, sollte recht behalten.
Auch der stellvertretende Spielleiter Ralph Conzelmann, welcher beim Doppelpass-Empfang anlässlich der Vorstellung des Sondermagazins 2016/17 vor Spielbeginn mit einigen TSG-Fans zugegen war, strahlte berechtigerweise. Wochentags hatte er die Einladung erhalten und erklärt, dass er sich freuen würde. "Noch lieber wäre mir, wenn wir endlich mal drei Punkte vom Kaiserstuhl mit nach Hause nehmen könnten". Sein Wunsch sollte Befehl sein. Über die BSC-Leistung legen wir den "Mantel des Schweigens", man darf sich aber sicher sein, dass es nach diesem Ausrutscher ein Gespräch zwischen Manager August Zügel, den Trainern und dem Team geben wird. Am Mittwoch dürfen die BSC-Fans im Karl-Heitz-Stadion ein anderes Team erwarten.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren