08.11.2019

1. BL Frauen: Kantersieg des VfL Wolfsburg in Freiburg

SC-Frauen ohne Chance gegen den VfL Wolfsburg

Mit 0:8 (0:5) triumphierte der VfL Wolfsbug beim SC Freiburg. Bild: Claus G. Stoll

Der Sport-Club unterlag am neunten Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga Tabellenführer VfL Wolfsburg deutlich mit 0:8 (0:5). Lesen Sie den Spielbericht des SC Freiburg (Quelle: www.scfreiburg.com).

Bild: Claus G. Stoll

Nach dem Auswärtserfolg vom vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Köln (Freiburg siegte mit 4:2) standen sich am heutigen Sonntag (3. November) der SC Freiburg und der VfL Wolfsburg gegenüber. Die Gäste kamen besser in die Begegnung und bestimmten von Beginn an das Geschehen auf dem Platz. Sie agierten äußerst ballsicher und setzten die SC-Defensive unter Dauerdruck. Zsanett Jakabfi schließlich war es vorbehalten, die 1:0-Führung (10.Min.) für die Wolfsburgerinnen zu erzielen.

Der amtierende Meister und Pokalsieger demonstrierte eindrucksvoll, weshalb das Team auch am neunten Spieltag noch ohne Punktverlust seine Kreise zieht. Eine Traumkombination zwischen Pernille Harder und Ewa Pajor führte in der 22. Minute fast zum nächsten Torerfolg für den VfL, doch Merle Frohms im Freiburger Kasten parierte glänzend. Nur eine Minute später passierte es dann doch. Pernille Harder lief der SC-Abwehr auf und davon, ihren Querpass in die Mitte verwandelte Ewa Pajor ohne Mühe zum 2:0 für die Gäste.

Lena Lotzen (SC Freiburg, li) und Ingrid Syrstad Engen (VfL Wolfsburg), welche das 0:8 erzielte. Bild: Claus G. Stoll

Die Fans des SC mussten bis zur 26. Minute auf die erste Chance warten. Nach Anspiel von Klara Bühl setzte sich Sandra Starke durch und zog aus 16 Metern ab. Die gut postierte Torhüterin Rut Lindahl konnte den Ball jedoch entschärfen. Wolfsburg machte es dann im Gegenzug besser. Eine schnelle Umschaltsituation schloss erneut Ewa Pajor erfolgreich zum 0:3 (28.Min.) für den VfL ab. Die Gäste dominierten in dieser Phase der Partie Ball und Gegner nach Belieben und ein Doppelschlag (38./45.Min.) der überragenden Pernille Harder, sorgte für den 0:5-Halbzeitstand aus Freiburger Sicht.

Zsanett Jakabfi (Mitte) eröffnete mit dem 0:1 in der 10. Minute den Torreigen. Bild: Claus G. Stoll

Nach der Pause schaltete der VfL einen Gang zurück und Freiburg war bemüht, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Dies gelang den Breisgauerinnen jedoch nur bis kurz vor Ende der Begegnung. Pernille Harder (81.) mit ihrem dritten Treffer, Sara Björk Gunnarsdottir (87. Min.) per Kopf und Ingrid Syrstad Engen (90.+2 Min.) sorgen für den klaren 8:0-Auswärtserfolg des VfL Wolfsburg.

Dreifach erfolgreich für die "Wölfinnen": Pernille Harder. Bild: Claus G. Stoll

Stimmen zum Spiel


Cheftrainer Daniel Kraus
"Wir hatten gerade in der Anfangsphase viel zu viel Respekt und etliche einfache Ballverluste. Wolfsburg hat eindrucksvoll bewiesen, warum es ein Spitzenteam ist. Nach der anstehenden Länderspielpause gilt unsere volle Konzentration nun dem Pokalspiel gegen Turbine Potsdam.“

Sara Björk Gunnarsdottir erhöhte in der 87. Minute auf 0:7. Bild: Claus G. Stoll

Gästetrainer Stephan Lerch

„Mit dieser Deutlichkeit des Ergebnisses hatten wir natürlich nicht gerechnet, da wir wissen, dass Freiburg eine enorme Qualität besitzt. Nach den vergangenen Englischen Wochen bin ich sehr zufrieden wie meine Mannschaft hier aufgetreten ist. Wir hatten die drei Punkte ganz klar angepeilt und sind sehr froh, dass wir diese nun auch mit nach Hause nehmen."

Naomi Mégroz, SC Freiburg. Bild: Claus G. Stoll

Stenogramm


SC Freiburg
Merle Frohms, Naomi Mégroz, Rebecca Knaak, Janina Minge, Sharon Beck, Lena Lotzen (90. Min.: Anja Maike Hegenauer), Sandra Starke (76. Min.: Verena Wieder), Greta Stegemann, Klara Bühl, Marie Müller (81. Min.: Jana Vojteková), Virginia Kirchberger

VfL Wolfsburg
Rut Hedvig Lindahl, Zsanett Jakabfi (70. Min.: Alexandra Popp), Dominique Janssen, Sara Björk Gunnarsdottir, Felicitas Rauch, Ingrid Syrstad Engen, Noelle Maritz, Ewa Pajor (46. Min.: Kristine Minde), Pernille Harder, Sara Doorsoun-Khajeh, Lena Goeßling (65. Min.: Maria-Joelle Wedemeyer)

Bild: Claus G. Stoll

Schiedsrichter
Ines Appelmann mit Naemi Breier und Marina Bachmann

Zuschauer
1.189

Tore
0:1 Zsanett Jakabfi (10. Min.)
0:2 Ewa Pajor (23. Min.)
0:3 Ewa Pajor (28. Min.)
0:4 Pernille Harder (38. Min.)
0:5 Pernille Harder (45. Min.)
0:6 Pernille Harder (81. Min.)
0:7 Sara Björk Gunnarsdottir (87. Min.)
0:8 Ingrid Syrstad Engen (90.+2 Min.)

Der nächste Spieltag

Bild: Claus G. Stoll

Am 10. Spieltag, der am Samstag, 23.11.2019 ausgetragen wird, tritt der SC Freiburg um 13.00 Uhr bei der SGS Essen an. Die Gastgeber liegen mit 16 Zählern auf Rang vier und sind damit für den SC Freiburg in Schlagdistanz. Mit einem Auswärtserfolg könnten die Breisgauerinnen nach Punkten gleichziehen.   


Der bislang ohne Punktverlust souverän auftretende Tabellenführer VfL Wolfsburg empfängt zeitgleich den auf Rang drei (21 Punkte) platzierten FC Bayern München zum Gipfeltreffen. 

Kommentieren