17.02.2019

1. Bundesliga Frauen: Deutlicher Sieg zum Jahresauftakt – Sport-Club schlägt Leverkusen mit 6:0

SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen 6:0 (3:0)

Sharon Beck steuerte zwei Treffer zum 6:0-Heimsieg gegen Bayer 04 Leverkusen bei. Bild: Claus G. Stoll

Lesen Sie die Presseinfo von Felix Scharte, dem Pressesprecher für Frauen- und Mädchenfußball des SC Freiburg.

Deutlicher Sieg zum Jahresauftakt – Sport-Club schlägt Leverkusen mit 6:0

Passt: 1:0 durch Sharon Beck in der 12. Minute. Bild: Claus G. Stoll

Der SC Freiburg hat am 14. Spieltag in der Allianz-Frauen-Bundesliga zum Jahresauftakt mit 6:0 (3:0) gegen Bayer 04 Leverkusen gewonnen. Für den Sport-Club trafen Sharon Beck (12., 62.), Sandra Starke (28.), Desiree van Lunteren (30.), Carolin Schiewe (72.) und Giulia Gwinn (80.).


Neun Wochen nach dem letzten Pflichtspiel, dem 2:0-Sieg bei Borussia Mönchengladbach, zeigte die Elf von Trainer Jens Scheuer im ersten Spiel des Jahres über 90 Minuten eine dominante Vorstellung und ließ den Gästen von Bayer Leverkusen keine Chance. Der mit zwei Wechseln in der Startformation angetretene Sport-Club, Merle Frohms und Carolin Schiewe spielten für Virginia Kirchberger und Lena Nuding, begeisterte die 1008 Fans dabei teils mit äußerst sehenswerten Spielzügen.

Giulia Gwinn (Mitte) setzte mit dem 6:0 in der 80. Minute den Schlusspunkt. Bild: Claus G. Stoll

Beck aus spitzem Winkel


Gefährlich wurde es dabei vornehmlich über die Außen, wo der Sport-Club seinen Geschwindigkeitsvorteil immer wieder ausspielte und die Gäste vor große Probleme stellte. Heraus sprangen zahlreiche Chancen, von denen Sandra Starke die ersten beiden (3., 6.) nicht nutzen konnte. Nach zwölf Minuten wurde der Sport-Club für seinen engagierten Auftritt erstmals belohnt. Janina Minge bediente Sharon Beck, die auf der linken Seite in den Strafraum eindrang und Bayer-Torfrau Anna Klink aus spitzem Winkel keine Chance ließ (12.). Klink war es, die ihre Mannschaft in der Folge gegen Giulia Gwinn (17.), Rebecca Knaak (22.) und Minge (24.) vor einem höheren Rückstand bewahrte.

Schöne muss raus – Doppelschlag nach einer halben Stunde

Von den Gästen ging keinerlei Gefahr aus, einen Rückschlag musste der Sport-Club dennoch verkraften. Nach 26 Minuten musste Kapitänin Clara Schöne mit Knieschmerzen den Platz verlassen, Virginia Kirchberger übernahm ihren Platz in der Innenverteidigung.

Von der Bank aus durfte Schöne nur wenige Minuten nach ihrer Auswechslung einen Doppelschlag ihrer Mannschaft bejubeln. Zunächst erhöhte Starke nach einer Bühl-Flanke im dritten Versuch auf 2:0, zwei Minuten später führte der wohl schönste Angriff des ersten Durchgangs zum dritten Treffer. Desiree van Lunteren ließ an der Strafraumgrenze eine Gegenspielerin aussteigen, bediente die im Strafraum freistehende Beck, die das Leder mit der Hacke zurück zur holländischen Nationalspielerin brachte, gegen deren platzierten Abschluss ins lange Eck Klink chancenlos war. Das 3:0 bedeutete gleichzeitig den Halbzeitstand, womit die Gäste angesichts weiterer hochkarätiger Chancen durch Minge (Pfosten, 31.), Gwinn (35.) und Starke (41.) gut bedient waren.


Carolin Schiewe (Mitte) wuchtete in der 72. Minute per Kopf das 5:0 ins gegnerische Tor. Bild: Claus G. Stoll

Beck schnürt den Doppelpack

Die zweite Hälfte bot den Zuschauern bei bestem Fußballwetter und frühlingshaften Temperaturen ein ähnliches Bild wie Durchgang eins. Der Sport-Club war dominant, von den Gästen fast nichts zu sehen. Jobina Lahr (47.), Gwinn (49.) und Bühl (50.) verpassten den vierten Treffer knapp. Nach einer guten Stunde war es schließlich Beck, die mit ihrem zweiten Treffer auf 4:0 erhöhte. Einen Minge-Schuss ließ Klink vor die Füße der israelischen Nationalspielerin prallen, die nur noch abstauben musste. Nach einer weiteren Gwinn-Chance (63.) trauten sich dann auch die Gäste erstmals in die gegnerische Hälfte, mehr als ein Schuss der eingewechselten Gianna Rackow, der deutlich übers Tor flog, brachte die Elf von Verena Hagedorn aber nicht zustande (70.).

Schiewe und Gwinn machen das halbe Dutzend voll

Auf der Gegenseite erhöhte Carolin Schiewe nach einer Gwinn-Ecke per Kopf auf 5:0 (72.). Für den sechsten und letzten Treffer des Nachmittags sorgte Gwinn selbst. Nach einer starken Kombination mit Jobina Lahr ließ die Nationalspielerin ihre Gegenspielerin stehen und tunnelte Klink zum 6:0-Endstand.

Dank einer über 90 Minuten überzeugenden Leistung springt der Sport-Club mit dem sechsten Saisonsieg und jetzt 21 Punkten nach 14 Spielen auf den sechsten Tabellenplatz und reist mit einem guten Gefühl nach Duisburg. Das Spiel beim MSV Duisburg wird am Samstag, 23. Februar (14.00 Uhr) ausgetragen.

Stimmen zum Spiel

SC Freiburg-Coach Jens Scheuer sah einen verdienten Sieg seines Teams. Bild: Claus G. Stoll

Jens Scheuer (Trainer SC Freiburg): „Wir haben heute die Leistungen aus der sehr guten Vorbereitung bestätigt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Wir haben sehr gut nach vorne gespielt, viele Torchancen kreiert und nichts zugelassen. Wir wollen auch in den nächsten Spielen diese Balance hinbekommen, die wir heute gezeigt haben. Wenn wir unsere Torchancen dann so konsequent verwerten wie heute, dann wird die Mannschaft uns in den kommenden Wochen noch viel Freude bereiten.“

Verena Hagedorn (Trainerin Bayer Leverkusen): „Wir hatten heute keinen Zugriff, waren zu oft zu spät am Gegner dran und hatten viel zu viele Ballverluste. Dadurch haben wir es Freiburg, die einen tollen Ball spielen, viel zu leicht gemacht und ihnen zu viel Räume geboten, die sie bespielen konnten. So war es für Freiburg auch durch unsere Fehler einfach, zu Toren zu kommen.“

Klara Bühl
: „Es hat großen Spaß gemacht heute, bei diesem tollen Wetter vor unseren Fans zu spielen. Wir haben stark kombiniert, uns viele Chancen erarbeitet und diese konsequent verwertet.“


Stenogramm

Anna Klink stand öfter im Brennpunkt des Geschehens und bewahrte ihre Elf mit zahlreichen Paraden vor weiteren Gegentreffern. Bild: Claus G. Stoll

SC Freiburg
Frohms – van Lunteren, Schiewe, Schöne (26. Kirchberger), Lahr – Knaak, Minge - Gwinn, Beck (65. Naomoto), Starke – Bühl (76. Hegenauer)

Ersatzbank: Nuding (Tor), Wieder, Stegemann

Trainer: Jens Scheuer

Lautstark: Henrietta Csiszar, Bayer 04 Leverkusen. Bild: Claus G. Stoll

Bayer 04 Leverkusen
Klink – Kempe (46. Oliveira Leite), Wirtz, Ringsing, Heinze – Jessen (62. Rackow), Vinke, Csiszár, Gier – Uebach (36. Sahlmann), Rudelic

Ersatzbank: Wellmann (Tor), Reger, Mayr

Trainerin: Verena Hagedorn

Schiedsrichterin
Christine Weigelt mit Franziska Brückner und Ülfet Car

Zuschauer
1008

Tore
1:0 Beck (12.)
2:0 Starke (28.)
3:0 van Lunteren (30.)
4:0 Beck (62.)
5:0 Schiewe (72.)
6:0 Gwinn (80.)

Besondere Vorkommnisse
Gelb: - / Gier, Vinken
Gelb-Rot: Heinze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

SC Freiburg

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

Bayer Leverkusen

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)