09.11.2014

1. Frauen-Bundesliga: SC Sand – MSV Duisburg 4:1 (1:0)

Anne van Bonn (am Ball) erzielte für den Aufsteiger den 4:1 Rndstand. Bild: U.Künster (SCS)

Erster Sander Heimsieg in der Bundesliga. Hammerlos im DFB-Pokal!

Ilaria Mauro (Bildmitte) markierte die Führung.Bild: U-Künstert (SCS)

In der Neuauflage des DFB-Pokalspiels vom vergangenen Wochenende setzte sich der Ortenauer Erstligist SC Sand am Sonntag auch im Ligabetrieb gegen den MSV Duisburg durch. Mit dem 4:1 (1:0)-Erfolg gelang dem Aufsteiger gleichzeitig der erste Heimsieg in der Allianz Frauen-Bundesliga.

Willstätt-Sand (uk). Der Knoten ist vor eigenem Publikum geplatzt und der erste Heimsieg sichert den Sander Frauen ein Polster von fünf Punkten zu einem Abstiegsplatz. Der November kann für die Elf von Trainer Niko Koutroubis ein ertragreicher Monat werden, in dem wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu ernten sind. Die Grundlage zum Sieg legte Sand vor und nach der Halbzeitpause. Ein Treffer von Ilaria Mauro in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sowie ein Doppelschlag der beiden Abwehrspielerinnen Stéphanie Wendlinger und Allison Scurich brachten den SC auf die Siegesstraße. Wieder konnte Sand den Gegner durch eine kompakte und sichere Defensivleistung vom eigenen Strafraum fern halten und sich selbst zwei, drei Torchancen erarbeiten. „Wir waren aber lange nicht zielstrebig genug und im letzten Moment zu umständlich“, erklärte Sands Co-Trainerin Claudia von Lanken. In der Nachspielzeit und nach einer abgewehrten Duisburger Ecke konterte Sand die Gäste aus. Die Faustabwehr von Torfrau Mallori Lofton-Malachi landete bei Anne van Bonn, die den Ball direkt an Patricia Hanebeck spielte. Diese zog von der Mittellinie auf außen davon und bediente mit einer Flanke die mitlaufende Ilaria Mauro, die am langen Pfosten den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 (45. + 1) über die Linie drückte. Ein später Treffer, Sicherheit für die zweite Halbzeit brachte. Die Vorentscheidung war greifbar, als Stéphanie Wendlinger einen Eckball von Isabelle Meyer, den die Duisburger Abwehr nicht weit genug klären konnte, volley von der Strafraumgrenze zum 2:0 (47.) im oberen Winkel versenkte. Auch der dritte Sander Treffer gelang nach einer Standardsituation. Patricia Hanebeck zog einen Eckball an den ersten Pfosten, dort setzte sich Allison Scurich im Luftduell durch und lenkte das Leder mit dem Kopf zum 3:0 (52.) ins Duisburger Netz. Doch die Freude wurde schnell gedämpft. Mallori Lofton-Malachi klärte in Bedrängnis eine Duisburger Flanke mit der Faust, doch Geldona Morina überwand die am Boden liegende Sander Torfrau zum 1:3 (57.). Danach verlor Sand kurz die Kontrolle über das Spiel und die Gäste witterten Morgenluft. Doch dies war nur von kurzer Dauer und Anne van Bonn erzielte wie schon im Pokal das Endergebnis zum 4:1 (84.). Ein Einwurf von Patricia Hanebeck wurde durch Ilaria Mauro direkt an van Bonn weitergeleitet, die den Ball von der Strafraumgrenze ins Duisburger Tor versenkte. Der zweite Saisonerfolg gibt Sicherheit für die kommenden Aufgaben und lässt auch Hoffnung keimen, beim kommenden Gegner Turbine Potsdam nicht chancenlos zu sein. „Die Spielerinnen wissen jetzt, wie der Ball ins Tor kommt und der Sieg ist für das Selbstvertrauen wichtig“, sagte Claudia von Lanken.

SC Sand: Lofton-Malachi; Wendlinger, Sandvej, Scurich, Stott (81. Veth), van Bonn, Zirnstein, Hanebeck, Haag, Meyer (64. Migliazza), Mauro (85. Höfflin).
MSV Duisburg: Kämper; Schenk, Morina, Jacome Silva, Pulver (60. Vonkova), Fillion, Weichelt (69. Nati), Debitzki, Kirchberger, Kiwic, da Silva Costa.
Zuschauer: 486. Schiedsrichterin: Ines Appelmann (Alzey).
Tore: 1:0 Mauro (45.+1), 2:0 Wendlinger (47.), 3:0 Scurich (52.), 3:1 Morina (57.), 4:1 van Bonn (84.).

Im DFB-Pokal in Wolfsburg

Die Auslosung für das Viertelfinale im DFB-Pokal hätte nicht schlechter verlaufen können. Am vierten Adventswochenende(20./21.12.) muss der SC Sand beim Champions League Sieger VfL Wolfsburg antreten. Das beste Vereinsteam der Welt, das aber bis Weihnachten auch international gefordert ist. Eine Außenseiterchance für Sand, das aber Wert auf die Ligaspiele im Vorfeld des Pokals legt.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften