08.12.2018

BL FR: Derbytime in der March: Letzter Auftritt von "Bernie" Wieske bei den Gästen? Robert Kerek: "Die Tabelle lügt nicht!"

Sa., 14.00 h: SC March - SG Freiamt-Ottoschwanden - SR Marvin Holdermann

So haben ihn die Fans der SG schätzen gelernt: Stets gut gelaunt, zuverlässig, ein Defensivspezialist! Bild: Verein

Interessante Konstellation vor dem Derby in der March. Auf beiden Seiten zwei Trainer-Duos, welche schon zusammen in einem Team gespielt haben. Doch für 90 Minuten wird die Freundschaft ruhen, wie immer geht es um drei wichtige Punkte.

Das Statement von Robert Kerek vom Trainer-Duo Jund/Kerek.....

Für Bernhard Wieske ist das Derby in der March kein Spiel wie jedes andere.  Es soll  sein letztes Spiel im Trikot der SG sein, da er seine Aktivenkarriere beenden will. Nach 5 1/2 herrlichen Jahren will er Abschied nehmen aus dem "Wäldertal!"

Lesen Sie die Gründe über das Karriereende und seinen  Kommentar zum Spiel in der March....

"Die Hoffnung stirbt zuletzt!"

Unser Archivbild zeigt den Ex-Teninger "Bernie" Wieske in Diensten der SG gegen den Ex-Verein! Bild: SDP

SDP: Hallo Bernhard, bereits zu Saisonbeginn hast Du es anklingen lassen, zur Winterpause wirst Du Deine Karriere beenden, am Samstag steht das letzte Spiel für die SG beim SC March an?

Bernhard Wieske: Hallo Südbadens Doppelpass-Team, ja das ist richtig. Ich wollte bereits vor der Saison, hauptsächlich aufgrund des Familienzuwachses, meine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Die beiden Manu's haben mich jedoch in angenehmen Gesprächen vor der Saison überredet, doch noch weiter zu kicken. Da der Geburtstermin auf November errechnet wurde, hatte ich dann keine großen Überlegungen angestellt und bis zur Winterpause nochmals zugesagt. Die Voraussetzung war jedoch “nur” bis zur Winterpause.

SDP: Familie und Beruf haben Dich zu diesem Schritt veranlasst, vor einigen Tagen hat es im Hause Wieske erneut Nachwuchs gegeben, wir dürfen Linda und Dir zur Geburt des zweiten Kindes, einem Jungen, gratulieren?

BW: Ja, die Arbeit im Schichtdienst macht es nicht immer einfach einen Mannschaftssport auszuüben. Man muss dabei schon einige Abstriche machen, sei es am Wochenende Urlaub fürs Spiel zu nehmen, oder soweit möglich später zur Arbeit zu kommen, um das Training zu besuchen. In erster Linie war es aber die Familie, die mich zu dem Schritt aufzuhören bewegt hat. Mit der Geburt meines zweiten Sohnes ist es an der Zeit die Wochenenden mit der Familie und nicht mehr regelmäßig auf den Fußballplätzen in der Region zu verbringen.

SDP: Mit welchem Gefühl wirst Du am Samstag die Reise nach March antreten?

BW: Zunächst einmal ist es ein Spiel wie jedes andere. Es geht um drei Punkte, die wir gegen einen Tabellennachbarn in der dieses Jahr äußerst ausgeglichenen Bezirksliga dringend brauchen. Auf der anderen Seite stimmt es mich natürlich schon auch ein wenig nachdenklich, in der Rückrunde nicht mehr aktiver Teil der SGFO zu sein. Der Zusammenhalt und der Teamgeist hier in Freiamt wird mir sicherlich fehlen. Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich auch sehr auf die freien Wochenenden mit der Familie.

SDP: Der letzte Heimauftritt von Dir war dann am 18.11.2018 gegen die U-23 des BSC?


BW: So ist es. Das letzte Heimspiel war ein 1:1 zu Hause gegen den Tabellenführer aus Bahlingen.

SDP: Hat es schon eine Verabschiedung gegeben, oder wird dies bei der Weihnachtsfeier erfolgen?


BW: Eine Verabschiedung gab es bislang noch nicht. Vielleicht haben die Verantwortlichen doch noch einen Funken Hoffnung, dass ich in der Rückrunde doch weiterkicke, was aber ausgeschlossen ist. Wir haben vereinbart, dass eine offizielle Verabschiedung am Ende der Runde stattfindet. Was an der Weihnachtsfeier in Bezug auf mich geplant ist, weiß ich nicht. Ich hoffe die Jungs machen keinen allzu großen “Zirkus”. Zwinkerndes Smiley!

SDP: Welche Erinnerungen an die SG bleiben zurück, was war der schönste Moment in den ganzen Jahren?

BW: Auch wenn der bisherige Rundenverlauf sportlich gesehen der Schlechteste in meiner Zeit in Freiamt war, blicke ich zu 100% gerne auf die vergangenen Jahre hier oben zurück. Dazu beigetragen haben die hervorragenden Strukturen in beiden Vereinen, die vielen treuen Fans, von denen ich in den 5 1/2 Jahren in Freiamt viele auch persönlich kennengelernt habe und natürlich die über Jahre hinweg gewachsene Mannschaft. Der schönste Moment war der Aufstieg in die Bezirksliga im ersten Jahr und die damit verbundenen Feierlichkeiten. Ansonsten gab es viele heiße Spiele, welche ich hier aber nicht alle aufzählen kann.

SDP: Wirst Du ab und an noch in den Alten Herren der SG Freiamt-Ottoschwanden mitwirken?


BW: Das wird sich zeigen. Geplant ist erst mal eine Pause, bis sich zu Hause alles ein wenig eingespielt hat. Dass ich am Ende nie mehr einen Fußballschuh anziehen werde, glaube ich nicht. Dafür liegt mir der Sport zu sehr am Herzen. Was es dann am Ende wird, schaun mer mal......

SDP: Die Familie wird sich natürlich über Deine zusätzliche Freizeit freuen, vor allem der Sohnemann Luca, welcher auf den Spuren des Vaters wandelt und bei den Junioren der SG Köndringen)?) dem runden Leder nachjagt?


BW: Ja der “Große” spielt aktuell bei den Junioren des TV Köndringen. Er wird seinen eigenen Weg gehen. Aktuell ist mir wichtig, dass er Spaß am Kicken hat, sich gerne draußen bewegt und dabei schon früh seine ersten Erfahrungen sammeln kann.


"Ich denke die Qualität im Kader ist da, um am Rundenende auf einem einstelligen Tabellenplatz zu landen!"

hoch, höher, Wieske! Archivbild: SDP

SDP: Am Sonntag das letzte Spiel vor der Winterpause beim SC March, mit einem Sieg könntet ihr auf einem einstelligen Tabellenplatz überwintern? Dein Tipp?

BW: Mit dem Nachholspiel in March haben wir die Möglichkeit uns gegen einen direkten Konkurrenten zu behaupten und den Punkteabstand zu den Abstiegsrängen weiter zu vergrößern. Ich rechne mit einem umkämpften Spiel. Über einen Auswärtssieg im letzten Spiel würde ich mich denke ich sehr freuen.

SDP: Siehst Du derzeit noch eine Gefahr für den Klassenerhalt?


BW: Wir haben in der Vorrunde erfahren, wie Spiele laufen können, wenn man unten drin steht, siehe das Hinspiel beim BSC II als wir in den letzten 10 Minuten eine sichere 2:0 Führung hergeschenkt haben. Nachdem wir zwischenzeitlich sogar mal Tabellenletzter waren, haben wir uns stetig wieder nach oben gearbeitet. Ich denke die Qualität im Kader ist da, um am Rundenende auf einem einstelligen Tabellenplatz zu landen.

Sportliche Grüße und eine ruhige und erholsame Zeit über die Jahreswende.

Das Bild zeigt das Trainerteam des SC March, 2.v.r.: Robert Kerek, daneben "Max" Jund. Bild: Verein

SDP: Hallo Robert, vor Saisonbeginn haben Maxi Jund und Du als Trainer-Duo beim SC March angefangen, Dein Fazit ein Spieltag vor der Winterpause?

Robert Kerek: Hallo Doppelpass, richtig, Max und ich hatten schon vor einigen Jahren während unserer gemeinsmen Zeit beim SV Endingen immer mal wieder über unseren Heimatverein und die verschiedenen Möglichkeiten philosophiert. Im Sommer haben sich die Dinge dann gefügt.

Mein Fazit vor der Winterpause fällt gemischt aus: Einserseits müssen wir uns am Tabellenstand messen, und der spricht aktuell eine eindeutige Sprache; auf der anderen Seite müssen wir die Umstände und Rahmenbedingungen, sowie unsere sportliche Ausrichtung betrachten. Was diese Seite angeht war sicherlich nicht alles so schlecht wie es die Tabelle vermuten lassen könnte. Gerade in der ersten Hälfte der Hinrunde haben wir vielen Spielen unseren Stempel aufdrücken können, es dann aber versäumt die Überlegenheit in Tore und Punkte umzumünzen. Auch die zweite Hälfte der Hinrunde war, abgesehen von den zwei, drei eindeutigen Niederlagen, nicht gänzlich zum davonlaufen. Trotzdem sehnen wir die Winterpause herbei, laden die Akkus auf, lichten unser Lazarett und greifen im neuen Jahr wieder voll an.


SDP: Man steht mit 15 Punkten aus 16 Spielen auf dem zweitletzten Tabellenplatz, doch noch stehen 14 Spiele aus, 42 Punkte sind zu vergeben?


R.K.: Klar, die Tabelle lügt nicht, wie Max gerne betont. Trotzdem sind noch genug Punkte zu vergeben, sodass wir nach einer erholsamen Winterpause voller Tatendrang in die zweite Saisonhälfte starten werden.














Das Team der Gastgeber vor der Saison! Bild: Verein

SDP: Gibt es Gründe für den verhaltenen Start? Mit 22 Toren habt ihr nach Freiamt-Ottoschwanden die zweitschlechteste Offensive. Hängt dies mit dem Wechsel von Torjäge Sandro Rautenberg zusammen?

R.K.: Unsere Torausbeute lässt in der Tat zu wünschen übrig. Dies hängt zum Teil sicherlich auch mit dem Ausfall von Benedikt Hügele zusammen, der bis zu seiner schweren Verletzung in bestechender Form war.

Auch der Torinstinkt von Sandro Rautenberg hätte uns in dem ein oder anderen Spiel weiterhelfen und wertvolle Punkte sichern können. Aber, wir leben nicht im Konjunktiv.



"Mit einem Heimdreier könnten wir auch tabellarisch die Hinrunde zufriedenstellend beenden, Platz 11 ist möglich!

Der verletzte Torjäger wird schmerzlichst vermisst: Benedikt Hügele. Bild: Verein

SDP: SG Freiamt-Ottoschwanden, wären wir doch schon beim Gegner vom Samstag. Mit drei Heimpunkten könnte man den Anschluss an das hintere Mittelfeld wahren?


R.K.: Nach einigem Hin und Her bezüglich der Terminierung des Spiels bin ich nun sehr glücklich darüber, dass das Spiel am Samstag stattfinden kann. Wir haben die Möglichkeit mit einem Sieg die Hinrunde auch tabellarisch zufriedenstellend zu beenden und an Freiamt vorbei bis hoch auf Platz 11 der Hinrundentabelle vorzurücken. Das ist das Ziel, darauf brennen wir!

"Gerade wir vier, alles Defensivspieler, haben beim SVE immer mit offenem Visier gekämpft; das schweißt schon zusammen."

SDP: Bei der SG coachen mit den beiden Manu's (Herr und Gleichauf) zwei Akteure mit welchen Du zu Endinger Zeiten noch zusammen gespielt hast. Für 90 Minuten müssen die Freundschaften ruhen?


R.K.: Max und ich haben unsere besten Zeiten in Endingen gemeinsam mit Manuel Gleichauf und Manuel Herr gehabt. Wir waren damals eine eingeschworene Truppe, jeder für den anderen da. Gerade wir vier, alles Defensivspieler, haben immer mit offenem Visier gekämpft; das schweißt schon zusammen.

Die 90 Minuten am Samstag sehe ich, was unsere Vergangenheit und Freundschaft angeht jedoch relativ gelassen. Wir wollen gegen Freiamt gewinnen, mit allem was dazugehört.



SDP. Dein Tipp für das Spiel?


Heimsieg March



Vielen Dank Euch!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema