09.10.2019

BL FR: Massimo Capezzera und der SV RW Glottertal haben sich getrennt

Massimo Capezzera. Bild: SV RW Glottertal

Lesen Sie die Presseinformation des SV RW Glottertal.

Massimo Capezzera nicht mehr Trainer des SV RW Glottertal

Erst im Sommer verpflichteten die Rot-Weißen Massimo Capezzera als Nachfolger von Jan Ernst. Nach langen Jahren im höherklassigen Jugendbereich wechselte er vom FC Emmendingen ins Eichbergstadion.

Nicht nur auf der Trainerbank gab es im Sommer Veränderungen. Aus einer Mannschaft, die im vergangenen Jahr nur dank eines tollen Schlussspurts am letzten Spieltag die Klasse halten konnte, standen einige Spieler zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung. Diese Abgänge zu kompensieren war sicherlich eine große Aufgabe.

Ein neuer Trainer und eine neu zusammengestelltes Team mit vielen sehr jungen Spielern - das muss sich erstmal finden. Massimo zeigte sich von Anfang an als positiv Fußballverrückter. Sehr detailversessen, versuchte er, seine Spieler jeden Tag besser zu machen und legte dabei ein hohes Maß an Einsatz und Hingabe an den Tag. Leider gab es zahlreiche Verletzte und Spieler, die durch eigenverschuldeten Fitnessmangel der Mannschaft nicht weiterhelfen konnten. Diese Umstände zogen sich von Anfang der Vorbereitung bis weit in die Saison hinein. So war es für Massimo nicht möglich, ein System einzuüben, geschweige denn eine Stammelf zu finden.

Nach einer Vorbereitung, die sich sicherlich alle Beteiligten anders vorgestellt hatten, war ein schwieriger Saisonstart vorprogrammiert. Dass man nach sieben Niederlagen am Tabellenende steht, zwingt den Verein nun zum Handeln. Neben der bisherigen Punkteausbeute veranlasste vor allem auch die fehlende Entwicklung auf dem Platz die Vorstandschaft, die Zusammenarbeit mit Massimo zu beenden.

Letzten Endes führten viele Faktoren dazu, dass Massimo sein Glück im Glottertal nicht fand. Fehlendes Glück und viele Umstände, die er nicht beeinflussen konnte, spielten dabei sicherlich eine Rolle.

Der SV RW Glottertal bedankt sich bei Massimo für seinen unentwegten Einsatz, wünscht ihm für seine private und sportliche Zukunft alles Gute und freut sich, ihn auch zukünftig im Eichbergstadion begrüßen zu dürfen.

Die Vorstandschaft

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren