Kreisliga A

Das vorerst letzte Ortsderby

02. Juni 2022, 22:06 Uhr

(Bild: SDP-VK)

Am Freitag Abend um 19 Uhr treffen sich der TuS Königschaffhausen und die Nachbarn des SC Kiechlinsbergen zum vorerst letzten Ligaderby.

Während Königschaffhausen auf dem fünften Rang steht und diesen auch schon sicher hat, muss der SCK in der neuen Saison eins tiefer in die Kreisliga B. Wir befragten den Spielertrainer des TUS, Markus Strack.

Hallo Markus, am Freitag das vorerst letzte Derby gegen die Nachbarn aus Kiechlinsbergen? Mitleid oder normales Geschäft?

Markus Strack: Hallo Volker, solche Derbys wie gegen Bergen oder Sasbach sind definitiv Spiele, welche die Liga für uns ausmachen. In der Landes-, Verbands- oder sogar Oberliga träumen Mannschaften von solchen Zuschauerzahlen. Demnach sehr schade, dass es diese Partie nächste Saison nicht geben wird.

Kurz vor dem Saisonende - bist Du zufrieden mit dem erreichten?

Wir sind insgesamt zufrieden mit dem Saisonverlauf und dem Fortschritt innerhalb der Saison. Eine Vielzahl der Spieler hat sich individuell sehr gut entwickelt und auch als Team sind wir definitiv stärker geworden. Ein Platz unter den Top 5 und der Pokalsieg im letzten Sommer sind für uns mehr als zufriedenstellend.

Die ersten 4 Spiele zu Saisonbeginn gingen ja voll in die Hose, auch im Bezirkspokal als Titelverteidiger in der ersten Runde raus. Wie wurde da der Hebel umgelegt?

Wir wussten es sehr gut einzuordnen und haben demnach Ruhe bewahrt. Die Belastung in den Pokalspielen nach kurzer Vorbereitung war eine außerordentliche Situation, der wir Tribut zollen mussten. Wir sind uns aber einig, dass sich dieser Invest gelohnt hat. Nach den 4 Niederlagen haben wir immer an unsere Stärke geglaubt und in den Trainingseinheiten versucht Spaß und positive Erlebnisse in den Vordergrund zu stellen.

Nach der Saison ist vor der Saison - Als vierter oder Fünfter  darf man auch mal von höherem Träumen?

Uns werden in der nächsten Saison leider wichtige Stützen weg fallen. Es wird eine interessante Herausforderung dies zu kompensieren. Jedoch freuen wir uns auf Neuzugänge die sehr gut zu uns passen und uns sicherlich weiterhelfen werden.

Die Neuzugänge sind: Felix Höldin, Vincent Schneider (beide SC Wyhl), Thomas Niegel, Simon Abele (beide SV Endingen), Yannick Hagenguth, Felix Ringwald, Jonas Paluda, Noah Hofert, Lukas Lichtle (alle eigene A-Jugend)

Autor: Volker Kirn

Kommentieren