Einhaltung der Hygieneregeln und der Mindestabstände, wo immer möglich, sind weiterhin maßgeblich.

04. Juni 2021, 17:35 Uhr

Presseinfo von Fridolin Wernick vom SBFV

Einhaltung der Hygieneregeln und der Mindestabstände, wo immer möglich, sind weiterhin maßgeblich.

“Noch nicht abschließend geklärt ist beispielsweise, wie Kinder und Jugendliche Testungen für das Fußballtraining einsetzen können, die an der Schule durchgeführt werden. In der „Corona-VO Schule“ sind Vereinfachungen für die Anerkennung von Tests zu erwarten. Aktuell steht bereits fest, dass bestätigte Schultestungen 60 Stunden lang gültig sind. Allerdings braucht es auch Lösungen für die Schulferien, für den Fall, dass Schulen keine Testnachweise ausstellen und für Kinder, die das Schulalter noch gar nicht erreicht haben. Insoweit sind die beschlossenen Lockerungen nicht ausreichend. Übersicht der Regelungen für den FußballFür den Amateursport gelten ab kommendem Montag folgende Regelungen, die sich aus der neuen Corona-Verordnung des Landes ableiten:- Bei einer Inzidenz von über 100 greift nach wie vor die Bundesnotbremse. Für unter 14-Jährige ist ein kontaktloses Training in Gruppen mit bis zu fünf Personen erlaubt. Während für die Spieler*innen hier keine Testpflicht besteht, muss der/die Trainer*in einen negativen Test vorweisen. Für alle Personen ab dem 14. Geburtstag sind die Sportstätten geschlossen.- Öffnungsstufe 1 (7-Tage-Inzidenz muss 5 Werktage in Folge unter 100 liegen): Das Fußballtraining ist in Gruppen mit bis zu 20 Personen plus Trainer*in erlaubt. Alle Personen unterliegen einer Testpflicht. Der Spielbetrieb ist mit bis zu 20 Sportler*innen und 100 Zuschauer*innen im Freien erlaubt.- Öffnungsstufe 2 (7-Tage-Inzidenz muss nach Inkrafttreten von Öffnungsschritt 1 14 Tage in Folge unter 100 liegen und eine sinkende Tendenz aufweisen): Die Gruppengröße erweitert sich auf eine Person pro 20m²; weiterhin besteht eine Testpflicht für alle Personen; der Trainings- und Spielbetrieb ist ohne Teilnehmerbegrenzung und mit bis zu 250 Zuschauer*innen im Freien möglich.- Öffnungsstufe 3 (die 7-Tage-Inzidenz muss nach Inkrafttreten von Öffnungsschritt 2 weitere 14 Tage in Folge eine sinkende Tendenz aufweisen) oder Inzidenz <50: Die maximal zulässige Zuschauerzahl im Freien erhöht sich auf 500 Personen.- Inzidenz <35: Die Testpflicht entfällt; die maximal zulässige Zuschauerzahl im Freien erhöht sich auf 750 Personen.

Nachfolgeregelung Geschäftsführung / neuer Verbandstrainer


Als Nachfolger für den langjährigen Geschäftsführer Siegbert Lipps, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht, hat sich der Verbandsvorstand für Johannes Restle entschieden, der sich damit gegen zahlreiche Bewerber durchgesetzt hat. Der 31-jährige Restle kennt die Abläufe in der Geschäftsstelle und im Verband bestens, da er seit über 10 Jahren in verschiedenen Positionen bereits für den Verband tätig ist. Nach Absolvierung seines Freiwilligen Sozialen Jahrs hat er beim SBFV in einem dualen Studium den Bachelor in International Business Management mit Schwerpunkt Sportmanagement erworben. Nach einem Praktikum beim DFB hat er die neu geschaffene Stelle des Masterplankoordinators übernommen und ist seit 2016 als Referent für Bildung und Qualifizierung tätig.Präsident Thomas Schmidt zu der Entscheidung: „Johannes Restle erfüllt die Voraussetzungen und besitzt die Qualifikation für die ausgeschriebene Stelle des Geschäftsführers; weiterhin steht Johannes Restle für die Belange der Vereine und des gesamten Verbandes und somit freue ich mich auf eine zielgerichtete und positive Zusammenarbeit mit dem neuen Geschäftsführer“.Im sportlichen Bereich gibt es einen Wechsel von Verbandstrainer Andreas Beck, der sich beruflich verändert, zu Manuel Rothmund aus Konstanz, der ab dem 1. August zum Team stoßen wird. Der Inhaber der DFB-A-Lizenz und Absolvent eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums ist bereits seit 6 Jahren als Stützpunkttrainer im Bezirk Bodensee aktiv und war bereits bei zahlreichen Auswahlmannschaften als Co-Trainer tätig.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren