25.05.2018

Frauenfußball SC Freiburg: U17-Juniorinnen reisen zum Halbfinal-Hinspiel nach Wolfsburg

Auf dem Web zum nächsten Titel? vorne re. kniend Erfolgscoach Ede Beck. Bild: SBFV

Lesen Sie die Presse-INFO von Felix, Scharter dem Pressesprecher des SCF für Frauen- und Mädchenfussball.

U17-Juniorinnen reisen zum Halbfinal-Hinspiel nach Wolfsburg


Die U17-Juniorinnen des SC Freiburg reisen am Samstag, 26. Mai (13 Uhr) zum Halbfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft zum VfL Wolfsburg. Das Duell der Meister der Bundesliga-Staffeln Nord/Nordost und Süd wird im Wolfsburger Stadion Elsterweg ausgetragen und live bei DFB-TV übertragen.
Vor gut vier Wochen sicherten sich die U17-Juniorinnen erstmals in der Vereinsgeschichte des Sport-Club mit dem Titel in der U17 Bundesliga-Süd die Süddeutsche Meisterschaft. Die Belohnung folgt in diesen Tagen. Mit dem Titel im Gepäck reist die Elf von Trainer Ede Beck an diesem Wochenende nach Niedersachsen, wo am Sonntag das erste von zwei Aufeinandertreffen mit den Juniorinnen des VfL Wolfsburg ansteht. In Hin- und Rückspiel ermitteln die Meister der Süd- und Nordstaffel der Bundesliga einen Endspielteilnehmer, der dann um den ganz großen Titel, die Deutsche Meisterschaft, kämpfen darf. Das, so erklärt es Beck, ist das klare Ziel seiner Mannschaft. „Wir wollen Wolfsburg schlagen und ins Finale einziehen.“ Zumal dieses, so viel steht schon fest, bei einer Freiburger Teilnahme in Freiburg stattfinden würde. „Das ist ein zusätzlicher Anreiz, wir müssen aber einen Schritt nach dem anderen gehen“, meint der Freiburger Trainer.
Der erste Schritt soll am Sonntag im Wolfsburger Stadion Elsterweg gelingen. Im Halbfinal-Hinspiel wollen sich die Freiburger Juniorinnen um die beiden Vize-Europameisterinnen Ivana Fuso und Greta Stegemann eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Wochenende verschaffen. „Wir wollen wenn möglich ein oder zwei Tore erzielen“, nennt Beck das Ziel seiner Elf. Logisch, mag der geneigte Europapokal-Kenner jetzt sagen, schließlich zählen Auswärtstore in der Endabrechnung doppelt. Denkste! „Die Europapokalregel gilt in den beiden Halbfinalspielen nicht“, erklärt Beck. „Dennoch wollen wir die Spiele offensiv angehen und Tore erzielen, um uns am Ende garnicht erst auf Rechenspiele einlassen zu müssen.“
Mit dem VfL Wolfsburg trifftt der Sport-Club auf einen Gegner, der, so Beck „Frauenfußball“ spielt. „Sie sind sehr athletisch und körperlich stark.“ Zudem verfügt der VfL über eine „starke Offensive.“ Als größte Stärke seiner eigenen Mannschaft sieht der Freiburger Trainer die Anpassungsfähigkeit seiner Elf. „Wir haben während der Saison bewiesen, dass wir uns auf jeden Gegner und auf beinahe jede neue Situationen gut einstellen können“, erklärt Beck. Darüberhinaus sei die mannschaftliche Geschlossenheit ein großes Pfund seiner Elf. „Wir haben insgesamt eine sehr gute und konstante Runde gespielt.“
Auf die Konstanz und Geschlossenheit seiner Elf wird Beck am Sonntag auch im Hinblick darauf bauen, dass einige wichtige Spielerinnen für das Hinspiel beim VfL auszufallen drohen bzw. nicht einsatzfähig sein werden. Während Luca Öhler und Jenny Beyer mit Kreuzbandrissen definitiv ausfallen werden und auch Toptorjägerin Jule Kleymann (Bänderriss im Sprunggelenk) nicht zur Verfügung steht, ist das Mitwirken von Julia Rauch (nach Bänderriss) und Ivana Fuso (Sprunggelenksprobleme) fraglich. Am Ziel seiner Mannschaft ändern die Unwägbarkeiten jedoch nichts. „Wenn wir das körperliche Spiel des VfL annehmen und hinten sicher stehen, haben wir trotz der Ausfälle genügend Offensivpower, um Tore erzielen zu können“, ist Beck guter Dinge.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren

Vermarktung: