KL A1: TV Köndringen: Derbysieg in Nimburg FV Nimburg – TV Köndringen 1:4(0:2)

25. April 2022, 15:55 Uhr

Archivbild: Karsten Kranzer mit zwei Toren im Derby!

Presseinfo von Lars Storz-Renk


Derbysieg in Nimburg

FV Nimburg – TV Köndringen 1:4 (0:2)


Aufstellung:
Lewandowski, L.Storz-Renk, Bühler, S.Trautmann, Mutschler, Blum, Kern (88. D.Markstahler), D.Storz-Renk (84. Bührer), Kranzer (83. Scheffelt), M.Bär, Kefer (88.A.Bär).
Tore: 0:1 (20.) Kranzer, 0:2 (45.) Blum, 1:2 (47.) Corduan, 1:3 (60.) D.Storz-Renk, 1:4 (81.) Kranzer..

Nach zuletzt drei 1:0-Erfolgen in Serie, konnte die Kranzer/Fischer-Elf im Gemeindederby gegen den FV Nimburg überzeugen und wieder deutlicher gewinnen. Bei Nieselregen und niedrigeren Temperaturen im Vergleich zu den Vorwochen, begann Nimburg zurückhaltend und überliess den Gästen die Spielkontrolle. Köndringen haderte etwas damit in der Anfangsviertelstunde, da die Mannschaft wenig Raum bekam, um sich in gute Ausgangspositionen zu bringen. Nimburg trat offensiv bis kurz vor die Pause gar nicht in Erscheinung, so blieb es für die Blauhosen ein Geduldsspiel. Kern und Dusty Storz-Renk konnten sich jeweils gut in Szene setzen, doch ihr Torabschluss blieb aus. Nach 20. Minuten nutzte Kranzer einen abgefangenen Ball und sah, dass der Nimburger Schlussmann etwas zu weit aufgerügt war. Sein Schuss aus knapp 35 Metern über den Keeper hinweg markierte die verdiente Führung des TVK. Danach verpassten erst Kefer, später Dusty Storz-Renk nur knapp je eine Freistosshereingabe und die Führung auszubauen. Fast mit dem Pausenpfiff konnte Kapitän Blum einen Querpass vor dem Strafraum von Kranter nutzen und mit einem satten Torschuss vor dem 16-Meter-Raum ins linke Toreck auf 2:0 zu erhöhen. Nach dem Seitenwechsel stellten die Hausherren vom Nimberg um und bestraften die noch gedanklich in der Pause weilenden Köndringern nach einem Freistoss aus dem Halbraum mit dem Anschlusstreffer. Nimburg wirkte nun wacher und motivierter, doch die Blauhosen konnten das kurze Tief schnell überwinden und liessen erstmal defensiv nichts mehr zu. Nach einer Stunde Spielzeit konnte der TVK dann einen Spielzug über den rechten Flügel initieren, der Abschluss von Kranzer wurde noch auf der Torlinie geblockt, doch beim Nachschuss durch Dusty Storz-Renk war der Nimburger Keeper dann machtlos. Kefer hatte später noch einen weiteren Treffer auf dem Fuss, doch konnte den heimischen Keeper nicht überwinden. Zehn Minuten vor Schluss war wieder Kefer im Mittelpunkt: Nach einem tollen Steckpass von Blum konnte sich Kefer gleich zwei Gegenspieler entziehen, wurde aber an der Strafraumkannte noch abgefangen. Den fälligen Freistoss nutzte Kranzer etwas listig und platzierte diesem punktgenau im Torwarteck zum 4:1 Endstand. Alles in allem ein verdienter Sieg, auch weil Köndringen nach einer kurzen Eingewöhnungzeit zu Beginn der zweiten Halbzeit geduldig blieb, auf seine Chancen warte und diese letztlich auch nutzte.

Vorschau: Sa., 30.04., 15 Uhr: TVK II - TuS Königschaffhausen II; 17 Uhr: TVK - TuS Königschaffhausen.





Ein Tor genügt erneut

TV Köndringen – SV Burkeim 1:0 (1:0): Aufstellung:
Lewandowski, Bühler, S.Trautmann (87. Scheffelt), Mutschler, Blum, König, D.Storz-Renk, Kranzer, M.Bär, Kefer (84. Buderer), Winnewisser (25. Kern (75. Bührer)).
Tore: 1:0 (33.) Kern.

Gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus Burkheim konnte sich die Kranzer/Fischer-Elf zum zweiten Mal in Folge mit einem 1:0 Sieg durchsetzen. Schon gegen die Sportfreunde aus Winden wurde in der Vorwoche nur knapp mit einem 1:0 gewonnen. Die Partie gegen Burkheim am Ostersamstag markierte den Auftakt in eine Englische Woche, darauf folgen die Spiele gegen Breisach unter der Woche und am kommenden Sonntag folgt das Derby gegen Nimburg. Die Heimelf war gewillt, den Abstand auf die Tabellenspitze nicht zu verlieren, fand aber schwer in die Partie. Burkheim überraschte die Hausherren mit aktivem Pressing in der Köndringer Hälfte sichtlich und konnte so die ersten zehn Spielminuten den Grossteil der Spielanteile verbuchen. Köndringen hatte Glück, als in der 15. Spielminute ein Kaiserstühler Angreifer alleinstehend vor Lewandoski im TVK-Tor zum Abschluss kam, dieser jedoch zu zentral abschloss. Die Blauhosen benötigten etwas Anlaufzeit, fanden mit zunehmender Spieldauer auch besser in die Partie, verpassten es aber, sich im Strafraum in gute Abschlusspositionen zu bringen. Leider musste Winnewisser in der 25. Spielminute nach einem Zweikampf verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Nach ersten Untersuchungen wurde ein Wadenbeinbruch diagnostiziert, was das vorzeitige Saisonende für Winnewisser bedeutet. An dieser Stelle wünschen wir eine gute und vorallem schnelle Genesung. Kern, welcher die Position für Winnewisser übernahm, konnte nichtsdestotrotz in der 33. Spielminute spielentscheidend einwirken. Nach einer Kombination über die rechte Seite konnte Kern am kurzen Pfosten für reichlich Wirbel sorgen, so dass der Ball über Umwege letztlich den Weg ins Burkheimer Tor fand. Köndringen nahm diese Führung dankend an und legte den Fokus von dort an auf seine Defensivaufgaben. Bis zur Pause blieben weitere Torraumszenen aus und auch nach dem Seitenwechsel blieb es sehr ruhig in beiden Strafräumen. Die Gäste vom Kaiserstuhl konnten offensiv keine weiteren Akzente setzen, aber auch die Blauhosen blieben in der Offensive blass. Das Spielgeschehen fand zumeist im mittleren Spielfelddrittel statt, so dass sich am Spielstand nichts mehr drehen lassen sollte. Am Ende gewinnt der TVK etwas glücklich, aber doch knapp durch einen glücklichen Treffer und darf somit weiter auf die oberen Tabellenplätze schielen.




Dritter 1:0 Sieg in Folge

SV Breisach – TV Köndringen 0:1 (0:1): Aufstellung:
Lewandowski, L.Storz-Renk, Bühler (61. Reiner (77.A.Bär)), Mutschler, Blum, Kern (83. Bührer), D.Storz-Renk, Kranzer, M.Bär, Kefer, Buderer (88. Scheffelt).
Tore: 0:1 (38.) Kefer.

Es waren keine 30 Sekunden gespielt fand eine lange Hereingabe in das Sturmzentrum von Breisach einen heimischen Angreifer, welcher nicht lange zögerte und per Direktabnahme den Ball an den Pfosten setzte. So setzten die Hausherren vom Münsterberg die Gäste von Beginn an unter Druck und Köndringen brauchte beinahe 25 Minuten bis die Aufteilung in der Defensive mehr Stabilität bekam. In der 14. Spielminute konnte Bär in letzter Not eine Überzahlsituation der Breisacher nach einem Konter nach einem Eckball entschärfen. Ebenso hatten die Blauhosen Glück, als Lars Storz-Renk im Strafraum sich den Ball abnehmen liess,aber den anschliessenden Torschuss von Schrenk noch auf der Torlinie klären konnte. Nach circa 20 Minuten konnte dann auch die Kranzer/Fischer-Elf ihre ersten Torchancen verbuchen: Nach einer tollen Kombination über die rechte Seite, fand Bühler’s Flanke den etwas überraschten Buderer im Strafraum, jedoch verhinderte sein Gegenspieler einen Abschluss. Vier Minuten später konnte Buderer nach einem angewehrten Eckball den Ball wieder postwendend in den Breisacher Strafraum zu Kern spielen, welcher aber den Ball weit über das Tor drosch. Danach kam nochmals Breisach gefährlich vor das Tor von Lewandowski, doch der Schuss von Schmidt aus 17 Metern flog über den Querbalken hinweg. Im Anschluss konnte gleich wieder Köndringen durch Kern eine gute Chance verbuchen. Nach einem Freistoss wusselt sich Kern durch die Menge und der Ball landet über Umwege auf dem oberen Torbalken. Kurz vor dem Seitenwechsel war es wieder ein Spielzug über den rechten Flügel, der den einigen Treffer der Partie einleiten sollte. Dusty Storz-Renk wurde gut freisgespielt und bediente den eingelaufenen Kefer aus dem Rückraum mustergültig, welcher den Ball im langen Toreck unterbringen konnte. Vor der Schiedsrichter dann zur Pause pfiff, mussten die TVK-Anhänger doch nochmals die Luft anhalten - Nach einem Freistoss an der Strafraumkante zappelte der Ball schon im Tornetz, doch der Unparteiische erkannte zuvor korrekterweise ein Stürmerfoul und schickte danach beide Mannschaften zum Pausentee. Nach dem Seitenwechsel entspannte sich das Spielgeschehen weitestgehend, auch weil beide Mannschaften ihre Formationen anpassten. Köndringen agierte nun weniger hektisch und liess den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren, Breisach zog sich zurück und wartete ab. Erst zehn Minuten vor Ende der Partie regte sich der Wiederstand der Hausherren und die Risikobereitschaft nahm zu. Nachdem Breisach es schaffte den Köndringer Strafraum in Daueralarm zu versetzen köpfte Stürmer Schneider in den Rückraum zu seinem Kollegen Schrenk, dessen Schuss Kapitän Mutschler erneut auf der Linie klären konnte. Kurz vor Ende der Partie war es wieder Schrenk, welcher Lewandowski eigentlich schon geschlagen hatte, den Ball aber nicht rechtzeitig zum Schuss vorlegen konnte. Am Ende wieder ein etwas glücklicher Sieg für den TVK, jedoch auch ein Beweis dafür, dass die Mannschaft aktuell defensiv keinen Ball aufgibt, bevor dieser nicht aus der Gefahrenzone geschafft wurde und offensiv extrem effektiv auftritt.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren