KL A2: Spvgg. Bollschweil-Sölden: Doppelte Freude!

17. September 2020, 11:30 Uhr

Bild: Danner

Das Aufsteigerteam aus dem "Hexental" hatte vergangenen Sonntag doppelten Grund zur Freude: Zum einem war
B3 -Staffelleiter Dieter Slomka beim Heimspiel gegen PTSV-Jahn Freiburg anwesend, um die Urkunde für den Staffelsieg zu überreichen. Daneben durfte man sich noch am Ende über ein 2:0 freuen, der zweite Sieg im zweiten Spiel.
Beim Spiel war auch der in Sölden wohnhafte Präsident des SBFV, Thomas Schmidt, anwesend, welcher ein paar Worte zu den Akteuren beider Teams gesprochen hat. Am kommenden Wochenende müssen die Hexentäler in Gündlingen antreten. Es folgt ein Kurzinterview mit Marco Heine, dem Spielführer........

SDP: Marco, der Corona-Virus hat auch in Südbaden zum Saisonabbruch geführt, ihr seid in der B3 zum Aufsteiger

 erklärt worden. Deine Meinung?

Ich persönlich war sehr enttäuscht über den Saisonabbruch, ich hätte die Saison sehr gerne regulär beendet. Als Fußballer hast du so selten die Chance Meister zu werden, dass Corona uns gerade in der Saison in der wir einen super Lauf hatten einen Strich durch die Rechnung gespielt hat, ist extrem bitter. Ich wurde mit dem FC Heitersheim vor vier Jahren Meister, das waren unglaubliche Emotionen, die ich niemals vergessen werde. Leider wurde uns das durch die Pandemie verwehrt. Nichtsdestotrotz nehmen wir den Aufstieg natürlich an und freuen uns auf die neue Liga.

SDP: Die Rückkehr in die Kreisliga A2, nach zwei Spieltagen kann man von einem gelungenen Start sprechen?

Wir sind sehr gut in die Saison gestartet. 6 Punkte aus 2 Spielen und das Erreichen des Pokal-Achtelfinales - besser hätte es nicht laufen können. Wir dürfen jetzt bloß nicht den Fehler machen uns darauf auszuruhen.

SDP: Lob an das Trainer-Duo Schwab/Hartmann, welche es nach der langen Pause geschafft haben, euch in
die notwendige Form zu bringen?

Man kann vor den beiden nicht oft genug den Hut ziehen. Was die beiden in den letzten Jahren aufgebaut haben ist unglaublich. Der Verein war 2016 nach dem sang- und klanglosen Abstieg aus der Kreisliga A am Boden. Die beiden haben das Team mit eigenen Leuten neu Stück für Stück aufgebaut. Durch kontinuierliche Arbeit über mehrere Jahre war der Aufstieg letzte Saison dann die logische Konsequenz.
Wir haben nach der Corona-Zwangspause sofort wieder trainiert als es erlaubt war und konnten dank hoher Trainingsbeteiligung einen guten Grundstein für die neue Saison legen. Lobend erwähnen muss man da definitiv noch Mario Kaltenmark, der das ein oder andere Training geleitet hat und mit seiner Oberliga-Erfahrung viel an uns Spieler weitergeben kann sowie Thommy Heim, den besten Betreuer der Welt, ohne den das trainieren mit den ganzen Corona-Auflagen unvorstellbar wäre.

SDP: Großer Bahnhof am vergangenen Sonntag beim Heimspiel gegen PTSV, aus den Händen von Staffelleiter
Dieter Slomka durftest Du als Spielführer die Urkunde für die Staffelmeisterschaft entgegennehmen. Solche
Ehrungen erfährt man nicht öfters, wie lange bist Du schon Spielführer?

Ich war bevor ich 2016 zum FC Heitersheim gewechselt bin schon ein paar Jahre Kapitän gewesen in Bollschweil. Als ich dann letzte Saison zurückgekommen bin haben mich meine Mannschaftskollegen (überraschenderweise) direkt wiedergewählt.
Das war die 1. Ehrung die ich entgegennehmen durfte, es dürfen aber gerne noch weitere Folgen. Ein großer Traum ist es den Bezirkspokal in die Höhe zu strecken, am besten schon kommendes Jahr.



SDP: Auch Verbandspräsident Thomas Schmidt, in Sölden wohnhaft, war beim Spiel anwesend. Eine besondere
Motivation?

Thomas Schmidt ist fast schon Dauergast bei uns, wir freuen uns natürlich, dass er trotz seinen Aufgaben so oft den Weg ins Kohlwaldstadion findet. Überhaupt muss man sagen, dass wir für einen Kreisliga-Verein meist sehr viele und vor allem sehr laute Zuschauer haben, die uns bei knappen Spielen nach vorne peitschen. Ein großen Dank an dieser Stelle an unsere Fans!

SDP: Zwei Spiele, sechs Punkte, was ist das erklärte Saisonziel?
Das Ziel ist es in jedes Spiel zu gehen um zu gewinnen, da sind wir ja bisher auf einem ganz guten Weg. Obwohl wir Aufsteiger sind wollen wir keine kleinen Brötchen backen, wir wollen am Ende der Saison so weit oben stehen wie möglich. Natürlich wird es auch Rückschläge geben, aber wir haben mit unserer Qualität die Möglichkeit jeden Gegner aus der Kreisliga A2 zu besiegen.


SDP: Nun geht es nach Gündlingen, Dein Tipp?
Im Sandgrüble wird einem natürlich nichts geschenkt, aber wir fahren nach Gündlingen um dort die nächsten 3 Punkte einzufahren. Ich bin überzeugt davon, dass wir auch dort unsere Qualität auf den Platz bringen und tippe daher einen 2:0-Auswärtssieg.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren