KL B3: ASV Merdingen mit Start nach Maß

30. September 2021, 11:22 Uhr

Rafael Wachonski, Bild: Verein

Lesen Sie, was der Coach Rafael Wachonski zu sagen hat.....

Im Kurzinterview mit Rafael Wachonski, dem Coach des ASV

SDP; Rafi, acht Spiele 16 Punkte, da kann man zufrieden sein?
Hallo Thomas, mit 16 Punkten aus acht Spielen kann man grundsätzlich zufrieden sein
letztes Jahr nach 8 Spielen vor dem Abbruch durch die Pandemie hatten wir 14 Punkte,
somit eine Verbesserung zum letzten Jahr aber ausruhen wollen wir uns darauf nicht. Wir
mussten viel investieren, um die Punkte zu sammeln, den hier in der Liga schenkt keiner
einem etwas.

SDP: Und das nach der langen Corona-Pause, wie ist der Start nach Maß zu erklären?

Ich denke wir haben während Corona so gut es geht und erlaubt war, einiges Angeboten und
versucht die Spieler so gut es geht bei Laune zu halten, dass ist uns denke ich gut gelungen.
Hier ein großes Lob an die Mannschaft wie motiviert sie waren und mitgezogen haben. Da
dazu kommt eine gute besuchte Vorbereitung, wo wir uns gut auf die Runde vorbereiten
konnten. Meiner Meinung ist das ein wichtiger Faktor. Der Kader ist breiter geworden und hat
Qualität, jedoch muss man die Qualität auch Woche für Woche auf den Platz bringen daran
arbeiten wir mit der Mannschaft, um unsere Ziele zu erreichen.

SDP. Drei Neuzugänge von anderen Vereinen und einige Juniorenspieler, konnte der Kader
verstärkt werden?
Ja das ist richtig, besonders die 3 A-Jugend Spieler machen uns sehr viel Freude, den aus
der Jugend kam schon länger keine Spieler heraus, das wird aber langsam besser und ich
sehe da positive in Zukunft für den ASV was dieses Thema angeht. Aber auch die anderen
Spieler, die dazu gekommen sind, passen menschlich und sportlich zum ASV was dem
Verein sehr wichtig ist das beides passt, somit sind wir in der einmal in der Breite und
qualitativ besser aufgestellt.

SDP: Es scheint eine interessante Saison zu geben, zwischen Platz 2 und 8 gerade mal drei
Punkte Abstand?
Absolut, auch in der Liga kann jeder jeden schlagen und das macht es so interessant. Es
gibt einige gute Mannschaften mit dem eine oder anderen Ausnahmespieler. Ich denke das
zeigt auch die Tabelle. Man sagt ja die Tabelle lügt nie! Deshalb darf man kein Gegner
unterschätzen und muss jede Woche an seine Leistungsgrenze gehen. Natürlich spielen
auch weiter Faktoren wie Urlaub, Verletzungen eine wichtige Rolle, die nicht zu stark ins
Gewicht fallen sollten, dann wird es denke ich bis zum Ende der Saison sehr spannend und
eng.

SDP: Tabellenführer der SV BW Wiehre, welcher nach sieben Spieltagen noch
ungeschlagen ist. Hast auch Du
dieses Team als Titelfavorit auf dem Zettel?
Ich bin ehrlich, seit ich beim ASV bin, habe ich wegen Corona „die Wiehre „nicht spielen
gesehen weder letzte Runde noch diese Runde. Aber ich habe gehört das „die Wiehre“ sich
auch qualitativ verbessert hat mit Neuzugängen und die scheinen gut zu funktionieren.
Deshalb Respekt an die Mannschaft mit nur 3 Gegentoren scheinen sie Defensive sehr stabil
zu sein, das ist ein gute Vorrausetzung, um Spiele zu gewinnen. Aus diesem Grund muss
man sie aktuell auf dem Schirm haben, aber auch hier die Saison ist noch lange und es kann
noch sehr viel passieren.


SDP: Am Sonntag ein Heimspiel gegen den ESV, welcher derzeit noch etwas hinter den
letztjährigen Leistungen hinterherhinkt.
Eine Momentaufnahme?
Ja wir freuen uns auf das Heimspiel, Heimspiele beim ASV sind etwas Besonderes, das
sollte jeder man erlebt haben. Für mich gehört der ESV meiner Meinung nach, zu einer der
Top Mannschaften in der Liga. Ich denke ESV ist mit der aktuellen Punktzahl und Platzierung
bestimmt nicht zufrieden und der Ansporn wird groß sein, um das gegen uns zu beweisen
umso mehr müssen wir aufpassen und die Aufgabe mit einer dementsprechenden
Einstellung angehen.


SDP: Zum Schluß natürlich noch eine Frage zu Deinem Ex-Club, dem Bahlinger SC. Die
Regionalligaelf ist gut aus den Startlöchern gekommen?
Die U-23 mit einigen Abgängen und Zugängen aus der U-19?

Ja tatsächlich verfolge ich auch über euch wie in den anderen Ligen gespielt wird und ja,
gerade wenn man 14 Jahre bei einem Verein wie den BSC aktiv war verfolgt man natürlich
sein EX-Club. Was der BSC auf die Beine stellt ist der Hammer mittlerweile ist da eine
Infrastruktur vorhanden, von der man zu meiner Zeit nur geträumt hat, mit dem NLZ eigenem
Fitnessraum, Marketing etc. hier geht ein Gruß an David Guy raus !
Was die erste Mannschaft angeht war ich schon letztes Jahr sehr angetan, wie sportlich
erfolgreich man die Runde abgeschlossen hat, trotz Corona und der Hammer Taktung mit 22
Mannschaften. Dieses Jahr mit 19 Punkten aus 9 Spielen und Platz drei denke ich man gut
leben. Der ein oder andere auf dem Schorle Bänkle träumt bestimmt schon von Liga 3 und
einem neuen Stadion. (was ja nicht ganz unrealistisch ist was das Stadion angeht)
Die U-23 verfolge ich natürlich auch, jedoch muss ich sagen, dass ich bis auf Rene Labusch,
Nico Beck und Walter Adam der zurzeit wahrschlich wieder Aufbau nach einer Verletzung ist
keinen mehr kenne. Trotzdem finde ich es eine super Sache was U-23 angeht, hier hat man
einen guten Unterbau für die Regionalliga geschaffen, der auch notwendig ist, um es für die
A- Jugend Spieler schmackhaft zu machen, da muss und kann man sich beweisen wenn es
nicht sofort für die erste Mannschaft reicht. In der Landesliga muss man erstmal ankommen
Erfahrung sammeln, um sich dort dann für höhere Aufgaben anzubieten, das hat in

Vergangenheit beim BSC schon oft funktioniert.

Aber auch die „dritte“ vom BSC verfolge ich ab und zu mit Star Trainer Bernhard Gut und
meinem Freund Benny Funk der im letzten Spiel 7 Buden gemacht hat !Wahnsinn!
Desweitern spielen altbekannte und ein paar Jugendspieler, die ich mal trainiert hatte beim
BSC. Hier freue ich mich besonders auf das diesjähriges Silvesterspiel, wo man alte
Mitspieler, Funktionäre, aktuelle Spieler oder BSC Legenden wieder trifft. Das habe ich mir
nie nehmen lassen seit meinem Weggang und hab es nie verpasst wenn es stattgefunden
hat.
Auf diesem Weg wünsche ich allen ein erfolgreiches und vor allem verletzungsfreies
Wochenende.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren