LL 1: Die Vorschau mit Christoph Oswald, dem Spielertrainer des FSV Altdorf

10. April 2015, 06:18 Uhr

Christoph Oswald Bild: SDP

In der Vorrunde hat der FSV Altdorf nur "magere" 10 Pünktchen sammeln können. In den bisherigen Spielen der Rückrunde sieht es besser aus. Nach sieben Spieltagen stehen 17 weitere Punkte auf dem Konto, sieben Siege, zwei Remis, der FSV Altdorf in der Rückrundentabelle bislang auf Platz 1. Doch noch ist der Klassenerhalt nicht gesichert. Lesen Sie, was Christoph Oswald zu sagen hat....

"27 Punkte reichen definitiv nicht zum Klassenerhalt!"

DP: Hallo Chris, 2015 scheint (zumindest bislang) das Jahr des FSV Altdorf zu sein.
Wann war der FSV in der LL 1 zuletzt Tabellenführer? Dies ist man derzeit, was
die Rückrundentabelle anbelangt?
Mit der derzeitigen Rückrundentabellenführung können wir uns leider nichts kaufen. Wir sind zwei Punkte besser platziert als der Tabellenvorletzte, also gibt es keinen Grund sich auszuruhen.

DP: In der Vorrunde sehr verhalten mit 10 Punkten, nach sieben Spieltagen der Rückrunde
kommen 17 von 21 möglichen Punkten dazu. Fünf Siege, zwei Remis, noch ungeschlagen.
Wie kann man sich als Trainer eine derartige Entwicklung des Teams erklären?
Nach der Vorrunde sahen wir wie der sicherer Absteiger aus. Mit dem Mute der Verzweiflung gewannen wir
plötzlich die ersten drei Rückrundenspiele und wir hatten einen kleinen Lauf. Wenn man die Tabelle betrachtet, erkennt man wie eng es zugeht.
Die vergangenen Partien haben gezeigt, dass jeder jeden schlagen kann. Es entscheiden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage. Meine Mannschaft geht im Training engagiert und konzentriert zu Werke. Sie entwickelt sich Woche für Woche weiter, was sich momentan in den Ergebnissen widerspiegelt. Ob es am Ende reicht wird sich zeigen.

DP: 27 Punkte, bis zum Klassenerhalt muss noch der eine oder andere Punkt hinzukommen?
Absolut. 27 Punkte reichen definitiv nicht zum Klassenerhalt.

DP: Nach Vorrundenende sah es düster aus, jetzt können die treuen FSV-Fans und
Verantwortlichen wieder zuversichtlich Richtung Saisonfinale blicken?
Wir sind auf jeden Fall auf Augenhöhe mit der unmittelbaren Konkurrenz. Die nächsten Wochen werden zeigen wohin die Reise geht. Wir sind auf alle Fälle zuversichtlich ud gehen selbstbewusst in die kommenden Aufgaben.


DP: Schaut man sich die Gegner an, kommen auf Euch mit Ausnahme von Niederschopfheim
und Durbach noch einige "dicke" Brocken zu. Doch Dein Team kann sich am Gegner steigern.
Bangemachen gilt nicht, Elchesheim lässt grüßen?
Das Restprogramm spricht eigentlich nicht für uns. In der Vorrunde holten wir aus diesen acht Partien gerade einmal zwei Punkte. Das Spiel gegen Elchesheim hat jedoch gezeigt, dass wir auch gegen Spitzenmannschaften mithalten können.

DP: Auch am kommenden Wochenende wird man zuhause gegen den Verbandsligaabsteiger
SV Stadelhofen nicht kampflos das Feld räumen?
Das wird eine ganz harte Nuss. Es muss bei uns schon alles passen, wenn wir was Zählbares holen wollen.

DP: Du leistest seit Jahren in Sachen Nachwuchsförderung hervorragende Arbeit. Sollte
das Team zusammenbleiben, hat man noch eine große Zukunft vor sich?
In erster Linie muss es für einen Verein wie Altdorf darum gehen die Zukunft zu sichern. Mit unseren bescheidenen
Möglichkeiten holen wir momentan das Maximale heraus. Es ist eine Momentaufnahme. Das kann in ein, zwei Jahren schon ganz anders aussehen. Deswegen ist es umso wichtiger jetzt schon junge Spieler in die Mannschaft einzubauen und ihnen Spielpraxis zu geben. Die Weichen sind gestellt in der Hoffnung,dass so viele Spieler wie möglich dem Verein erhalten bleiben, um die sportliche Zukunft des Vereines zu sichern.

DP: Das Ziel kann immer nur der Klassenerhalt sein?
Ja. Alles andere wäre größenwahnsinnig.

DP: Der FSV als Aushängeschild der Stadt Ettenheim. Altdorf hat knapp über 2500
Einwohner in der 13.000 Seelenstadt Ettenheim?
Ich denke, jeder Verein in der Umgebung leistet gute Arbeit. Es wird für die Vereine immer schwieriger. Der FV Ettenheim mit Trainer Peter Müller ist momentan auf einem guten Weg längerfristig etwas aufzubauen. Wir versuchen unser Niveau so lange wie möglich zu halten. Das wird schwierig genug.

DP: In der Jugend wird es bereits praktiziert, es gibt in der Stadt Ettenheim mit den vier Ortsteilen zahlreiche Spielgemeinschaften. Hat man auch schon einmal im Aktivenbereich an eine Fusion gedacht?
Ich persönlich bin davon überzeugt, dass dies früher oder später kommen wird. Wann das sein wird kann ich nicht sagen. Momentan sieht es so aus, dass sich die einzelnen Vereine noch halten können. Aber im Fußball kann es bekanntlich ja mal schnell gehen.

DP: In der Jugend spielen die Kinder, Jugendlichen zusammen, als Aktive trifft
man sich als Gegner?
Ja. Momentan ist das sicherlich so. Die Spieler kennen sich untereinander bestens.

DP: Noch ein Wort zum Ex-Club Bahlinger SC. Du hast sicherlich noch gute Kontakte über Deinen Tennispartner Mario Neumann. Das Pilipovic-Team auf dem Weg zur Relegation?
Ich verfolge das Geschehen in Bahlingen mit großem Interesse. Ich würde es der Mannschaft und dem Verein wünschen, dass sie die Relegationsspiele erreichen. Sie sind auf einem gutem Weg und ich drücke der Mannschaft die Daumen.

DP: Dein Tipp zum kommenden Spieltag (1/0/2):

Sa - 11.04. 15:30

SV Hausach 1927 Lahrer FV 0
VfR Achern 1. SV Mörsch 2
SV Niederschopfheim TuS Durbach 0
SV Oberkirch FV Schutterwald 2


Sa - 11.04. 17:00

FV RW Elchesheim FC Rastatt 04 1

Sa - 11.04. 17:30

SV Sinzheim TuS Oppenau 2

So - 12.04. 15:00

SpVgg Lahr VfB Bühl 0
FSV Altdorf SV Stadelhofen DP-Tipp: 1

Kommentieren