18.05.2018

LL 2: Die Vorschau mit einem interessanten Gesprächspartner: Sebastian Schmidt vom FC Emmendingen

"Der mit dem Ball tanzt!" - die Fußballfans auf der Ponderosa können sich jetzt schon freuen! Bild: Claus G. Stoll

Sebastian Schmidt wird zum Saisonende seine Zelte beim FCE abbrechen und zum Oberligisten Bahlinger SC wechseln.
Lesen Sie, was er zu sagen hat...

Hallo Sebastian, wie siehst du die Situation beim FCE drei Spieltage vor Saisonende?

Die Saison war für alle beteiligten vom FCE nicht zufriedenstellend. Nach einer ganz soliden Vorrunde konnten wir an gute vorherige Leistungen nicht mehr anknüpfen. Da einige Spieler und auch der Coach gehen werden, wollen wir die letzten drei Spiele nochmal alles geben um einen halbwegs guten Abschluss der Saison hinzubekommen. Der Abschied wäre sicherlich auch schöner mit zwei/drei Siegen im Rücken.

SDP: Es war sicherlich keine leichte Saison man hat zuletzt mehr nach unten als nach oben blicken müssen,
der Klassenerhalt ist nunmehr sicher?


Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher. Schlimmstenfalls können wir noch auf Platz 13 rutschen, jedoch ist das sehr unwahrscheinlich da wir 8 Punkte Vorsprung haben und noch 9 Punkte zu vergeben sind.

Trotz der aktuell schlechten Lage und der verlorenen Spiele ist es nicht unser Anspruch nach unten zu schauen. Wir haben das Potential einer guten Landesliga Mannschaft, wir konnten das diese Saison leider nur zu selten abrufen.


SDP: Derzeit Platz 10, zu einem einstelligen Platz wird es vermutlich nicht mehr reichen?


Hier muss man die drei letzten Spiele abwarten. Vier Punkte aufzuholen auf Herbolzheim und Au-Wittnau wird natürlich schwierig, ist aber nicht unmöglich.


SDP: Für dich persönlich ist es gut gelaufen, mit 14 Toren bist du in der internen Rangliste auf Platz 1?


Wenn man nur die Tore betrachtet kann ich zufrieden sein. Wobei ich sagen muss das die Mannschaft einen großen Anteil daran hat, da allein schon 5 Tore davon Elfmeter waren. Aber die muss man natürlich auch erst machen ;). Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden und habe mich im Vergleich zur letzten Saison nochmal ein Stück verbessert.


SDP: Du hast ein Jahre beim Verbandsligisten VfR Hausen gespielt und bist seither  beim FCE.
Nach drei Jahren siehst du mit Jahren Zeit für eine neue Herausforderung. Deine Fähigkeiten wurden
auch von Scouts umliegender Vereine erkannt. Dein Wechsel zum Oberligisten Bahlinger SC ist perfekt?


Ich spiele jetzt meine vierte Saison beim FCE und hatte eine super Zeit. Aufgrund des tollen Umfeldes konnte ich mich dort sehr gut entwickeln. Das andere Vereine so auf mich aufmerksam geworden sind , ist toll und da habe ich mich natürlich auch über jeden Anruf sehr gefreut. Für ein Spieler ist es schön von anderen Vereinen für seine Arbeit Bestätigung zu bekommen. Beim BSC durfte ich Nachdem ich mit Bernhard Wiesler Kontakt hatte mittrainieren und konnte bei den Trainings überzeugen.


SDP: Wenn man so ein Angebot bekommt, muss man es annehmen, wir kennen dich als Spieler mit Selbstbewußtsein, welcher weiß, dass er die Herausforderung Oberliga schaffen kann?


Mir ist bewusst das es von der Landesliga zur Oberliga ein sehr großer Schritt ist aber ich bin hochmotiviert die Herausforderung anzunehmen und freue mich sehr auf die kommende Saison. Ich wäre diesen Schritt nicht gegangen, wenn ich mir das nicht zugetraut hätte.


SDP: Klar, es sind zwei Spielklassen Unterschied zur Landesliga, doch mit mehr Training ist sicherlich noch eine Steigerung möglich?

Davon bin ich überzeugt. Höherer Trainingsaufwand wird belohnt. Aktuell mache ich neben dem Mannschaftstraining noch eigenes Training, damit ich auf das Fitnesslevel komme um einer Oberligamannschaft direkt von Beginn an zu helfen.






--

"Waldkirch Meister, Stegen Relegation!" "Beim Probetraining beim BSC hat alles gepasst! Trainer, Manager, Teammanager!"

SDP: Welche Argumente haben dich vor der Zusage zum Wechsel am meisten überzeugt?

Die ersten Probetrainings haben mich schon sehr überzeugt. Ich wurde gut aufgenommen und hatte viel Spaß mit der Mannschaft zu trainieren die eine sehr hohe Qualität hat. Natürlich hatte ich auch gute Gespräch mit Bernhard Wiesler, August Zügel und Alfons Higl. Der Verein wird schon seit Jahren super geführt und ist für mich, nach dem SC Freiburg, das größte Aushängeschild im Amateurfußball hier bei uns in der Region.


SDP: Coach Alfons Higl wird zu Saisonende seine Tätigkeit beenden, das Trainer-Duo Dennis Bührer/Axel Siefert
wird folgen. Hat es schon ein erstes Gespräch gegeben?


Mit Dennis Bührer hatte ich schon Kontakt im Training und auch danach gab es kurze Gespräche. Er hat mir Tipps gegeben aber zu diesem Zeitpunkt war auch (zumindest für mich) noch nicht klar, dass er Chefcoach wird.

Bzgl. Axel Seifert hatte ich aktuell noch keine Gespräche, die werden sicher bald kommen.

SDP: Du schaust sicherlich mit Freude auf die kommende Saison, wann hat man die Gelegenheit, am
Kaiserstuhl-Cup vor 2000/3000 Zuschauern zu spielen?


Die Gelegenheit bietet sich natürlich nicht oft. Man hat das Vergnügen wenn man das Pokalfinale erreicht, dann kommt man an solche Zuschauerzahlen ran. Ich habe leider nie ein Pokalfinale erreicht, deswegen ist es für mich auch das erste Mal vor so vielen Leuten zu spielen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr auf den Kaiserstuhl-Cup.


SDP: Blick zur Tabellenspitze der LL 2, wer wird Meister, wer geht in die Relegation?

Nach der Niederlage von Stegen ist es fast schon fix das Waldkirch Meister wird. Der SV Weil hat einen  Superlauf aber hat noch schwere Spiele vor sich. Ich tippe auf Stegen.

Dein Tip zum WE: 1/0/2

Mi - 16.05. 18:45 FSV RW Stegen SV Kirchzarten 0:2
Sa - 19.05. 16:00 FC Emmendingen SC Wyhl 2:1
Sa - 19.05. 16:00 VfR Hausen SV Weil 2:2
Sa - 19.05. 16:00 SV RW Ballrechten-Dottingen FV Herbolzheim 1:0
Sa - 19.05. 17:00 FSV Rheinfelden FC Waldkirch 1:1
Sa - 19.05. 17:00 Freiburger FC II FC Freiburg St. Georgen 2:0
Sa - 19.05. 17:00 SF Elzach-Yach SV Solvay Freiburg 5:0
Sa - 19.05. 18:00 SV Au-Wittnau FC 08 Tiengen 2:0

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften