15.04.2019

OL BW: SV Spielberg - SV Oberachern 2:0 (1:0)

27. Spieltag: Keine Punkte für den SVO

Die Berg- und Talfahrt des SV Oberachern in der Oberliga Baden-Württemberg setzte sich auch beim Gastspiel in Spielberg fort.

Nur eine Woche nach dem tollen Auftritt im Derby gegen Villingen zeigte die Mannschaft vom Trainer Mark Lerandy eine leb- und lustlose Partie, die nicht dem Prädikat „Oberligaspiel“ gerecht wurde. Beim Schlusslicht der Oberliga, das zuvor in 20 Partien sieglos geblieben war, unterlag man am Ende hochverdient mir 0:2.


Das Wetter auf dem Talberg in Spielberg zeigte sich am Samstagnachmittag nicht von seiner besten Seite. Bei vier Grad und Schneeregen trug auch das Spielgeschehen der ersten Minuten nicht unbedingt zum Erwärmen der Zuschauer bei. So dauerte es bis zur 15. Spielminute bis die Gastgeber zum ersten Mal gefährlich vor SVO-Schlussmann Pendinger auftauchten. Eine Flanke von David Veith flog an Freund und Feind vorbei, sodass keine große Gefahr für Pendinger aufkam. Wenige Minuten später machte es der SV Spielberg besser. Erneut tauchte Veith frei auf der rechten Angriffsseite auf und dieses Mal fand seine Flanke den ehemaligen KSC-Profi Kapllani, der aus acht Metern die Führung für die Gäste erzielen konnte. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die warmen Kabinen.

SVO-Trainer Lerandy reagierte und brachte bereits zur Halbzeit Daniel Filkovic für den schwachen Giardini. Oberachern wirkte in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs konzentrierter und erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld, schaffte es aber trotzdem nicht gefährlich vor Heß im Tor der Spielberger zu kommen. Insgesamt konnte sich das Team aus Oberachern über die gesamte Spielzeit nur eine gute Tormöglichkeit erarbeiten. In der 80. Minute sorgte Matthias Fixel dann für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Nach einer Ecke schaffte es die Oberacherner Hintermannschaft nicht den Ball zu klären. Fixel schnappte sich den Ball und erzielte mit einem strammen Schuss aus elf Metern das verdiente 2:0. Wenige Minuten vor dem Ende konnte sich wenigstens Pendinger im Oberacherner Tor auszeichnen, der einen Schuss vom freistehenden Hasel gerade noch zur Ecke abwehren konnte. Am Ende stand ein verdienter 2:0-Erfolg für den Gastgeber, alles andere wäre auch zu viel des Guten für den SV Oberachern an diesem Nachmittag gewesen.

Das Phrasenschwein hätte man an diesem Nachmittag mit den Aussagen der zahlreich mitgereisten Fans aus Oberachern gut füllen können. Von „unterirdisch“ über „Schlafwagen mit Rückwärtsgang“ bis hin zu „ideenlos, ängstlich“ reichten die Kritiken. SVO-Coach Lerandy jedoch fiel es schwer, die passenden Worte für den Auftritt seiner Elf zu finden: „Wir hatten uns viel für dieses Spiel vorgenommen, doch mit dem Anpfiff schien alles aus den Köpfen entflogen. Letzte Woche gegen Villingen haben wir vielleicht unsere beste zweite Halbzeit gesehen, heute vielleicht unser schlechtestes Spiel überhaupt.“


Mit der Niederlage beim Schlusslicht verpasste es der SV Oberachern sich von den Abstiegsrängen abzusetzen. Im Gegenteil, denn durch den Erfolg der TSG Backnang schrumpfte der Vorsprung sogar auf neun Punkte. Bei der Auswärtsschwäche in dieser Saison und noch vier Auswärtsspielen und drei schweren Heimspielen gegen Top-Mannschaften der Liga, kann man sich in Oberachern noch lange nicht zurücklehnen und sich sicher fühlen.


Stenogramm

SV Spielberg - SV Oberachern 2:0 (1:0)

Heß, Fixel, Müller (C), Bauer, Malsam (81. Min.: Fetzner), Schoch, Abbruzzese (67. Min.: Stosik), Roumeliotis, Veith (86. Min.: Pllumbi), Leimenstoll, Kapllani (67. Min.: Hasel)

Pendinger, Fritz, Sheron, Durmus (66. Armbruster), Huber, Leberer, Giardini (46. Min.: Filkovic), Dörflinger (80. Min.: Zwick), Muto, Decherf (73. Min.: Ludwig), Schwenk (C)

Schiedsrichter
Tobias Bartschat (Münstertal)

Zuschauer
100

Tore
1:0 Kapllani (21. Min.)
2:0 Fixel (79. Min.)

Autor: Volker Kirn

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema