01.12.2018

Rothaus-Bezirkspokal Freiburg: Das vierte Viertelfinale steigt im Hexentalstadion - Bilharz-Team reist als "Underdog" an

So, 02.12.2018, 14.00 Uhr: VfR Merzhausen - SV BW Waltershofen

Das Spiel wird präsentiert von der Metzgerei Lehmann aus Merzhausen. Inhaber Uli Lehmann wird als Ex-Coach des VfR wohl auch vor Ort sein.

Das Team von Matthias Maier konnte im Pokalwettbewerb mit einem 4:1-Sieg in Simonswald die Tür zum Viertelfinale aufstoßen.

Die Elf von Markus Bilharz eilte im laufenden Wettbewerb der Ruf eines "Favoritenkillers" voraus. Dass das zutrifft, mussten die Bezirksligisten Glottertal und Heitersheim erfahren.

Es ist daher anzunehmen, dass sich auf dem Sportgelände in der "Hexentalstraße" zwei Teams auf "Augenhöhe" gegenüberstehen werden. Schau`mer mal, wie einst der Kaiser sagte.

Die Partie wird geleitet von Schiedsrichter Yannik Fuhry und seinen Assistenten Peter Möllinger sowie Vincent Saumer.

Das Statement von Matthias Maier, dem Coach des VfR Merzhausen: "Wir möchten im Pokalwettbewerb überwintern!"

Matthias Maier, das Halbfinale fest im Blick. "Wunschlos" gegen den SC Holzhausen, wo Zwillingsbruder Michael fungiert? Bild: Claus G. Stoll

Der Weg des VfR Merzhausen ins Viertelfinale

DJK Schlatt (A) 1:4
SV Gottenheim (H) 3:1
SG Simonswald (A) 1:4

SDP: Hallo Matthias, die VfR-Fans können es kaum mehr aushalten, am Sonntag um 14.00 h, wird in
der Hexentalstrasse in Merzhausen ein Fußballfest geben?


Matthias Maier: Hallo Doppelpass-Team, die Rahmenbedingungen für ein Fußballfest sind gegeben. Es geht um den Einzug ins Halbfinale, zwei spielstarke Teams treten sich gegenüber, dem Wetter entsprechend wird es mit Sicherheit auch Glühwein geben und mit ,,Lehmann's lange Lümmel'' gibt es auch die besten Grillwürste.
Wir freuen uns mit dem letzten Spiel in 2018 nochmal ein richtiges Highlight zu haben. Ich wünsche mir, dass viele Zuschauer aus Waltershofen und Merzhausen Ihre Mannschaften unterstützen und somit auch den Rahmen für ein spannendes Pokalspiel bilden.


SDP; Nach 28 Jahren Auszeit will man wieder Pokalgeschichte schreiben. die Voraussetzungen sind günstig. Heimspiel gegen den KreisligaA-Vertreter Waltershofen, die Fans als 12. Mann im Rücken?

M.M.: 28 Jahre ist wirklich eine lange Zeit und die meisten unserer Spieler waren noch nicht mal auf der Welt :-)
Am Samstag ist in Merzhausen Weihnachtsmarkt, auf dem wir auch vertreten sind. Diese Gelegenheit werden wir nochmal nutzen und die Werbetrommel anwerfen. Wir wollen ins Halbfinale und hoffen, dass viele VfR-Fans die Mannschaft unterstützen.


SDP: Die VfR-Fans brennen darauf, dass Ihr Ihnen den Halbfinaleinzug bei der großen Weihnachtsfeier
präsentieren könnt?


M.M. Natürlich wollen wir das Halbfinale erreichen, genauso wie es Waltershofen möchte und die anderen Viertelfinalisten auch.
Wir möchten im Pokalwettbewerb überwintern, somit werden wir hochmotiviert, mit viel Freude und Spaß das Spiel angehen.


SDP: Es wird Dir nicht entgangen sein, dass das Bilharz-Team im laufenden Wettbewerb den Ruf des Favoritenkillers hat, du wirst Dir deine Gedanken machen?


M.M.: Sie stehen mit Sicherheit verdient im Viertelfinale. Es wird kein leichtes Spiel und in einem Viertelfinale spielt auch die Ligazugehörigkeit keine Rolle. Waltershofen verfügt über sehr gute Einzelspieler und ist spielerisch eine gute Mannschaft. Mit den Ergebnissen in den letzten Wochen werden Sie mit viel Selbstbewussheit anreisen und es ist uns bewusst, dass es keine einfache Aufgabe wird.


SDP: Wenige Kilometer entfernt in Gundelfingen ist dein Zwillingsbruder Michael mit dem SC Holzhausen
im Einsatz. Man kann es als Derby bezeichnen, Vergleich zweier Teams aus den Kreisligan A 1 und A2.
Deine Einschätzung?

M.M.: Hier treffen zwei spielstarke Mannschaften aufeinander, die eher eine offensive Ausrichtung haben.  Es wird ein spannendes Spiel und ich drücke natürlich Michi und Holzhausen beide Daumen, dass Sie den Einzug ins Halbfinale schaffen.


SDP: Laufen in diesen Tagen die Telefondrähte zwischen den Maier-Zwillingen heiß, man tauscht sich aus?


M.M.:  Michi kann mir wenig Auskunft über Waltershofen geben und ich Ihm wenig Auskunft über Gundelfingen.
Wir hoffen beide, dass wir mit unseren Mannschaften in Halbfinale einziehen.


SDP: Es wäre ein Traum, im Halbfinale oder gar Finale aufeinanderzutreffen?


M.M.: ... Finale wäre noch schöner :-) Klar, das wäre ein absoluter Traum.


SDP: Wie sieht es am Sonntag aus, alle Mann an Bord?

M.M.: Neben unseren Langzeitverletzten Daniel Mayer, Noah Kragler, Frederik Pfender und Nicki Koch, wird uns auch verletzungbedingt unser Kapitän Tilman Lindenberg und Constantin Holzinger nicht zur Verfügung stehen. Chris Ratzke, Dominik Kohler und Marvin Frommer befinden sich leider im Urlaub.


SDP: Blick nach Sasbach, wo nach Spielende die Halbfinalbegegnungen ausgelost werden. Was wäre
wenn, im fünften Spiel des VfR im laufenden Wettbewerb natürlich wieder ein Heimspiel?


M.M.: Jetzt liegt der Fokus erstmal auf dem Spiel am Sonntag. Die Losfee, Lena Seiboth, hat uns für das Viertelfinale ein Heimspiel beschert und darüber sind wir erstmal froh.

--


Nach 28 Jahren wieder einmal für Pokalgeschichte sorgen?

Wo wird der VfR Merzhausen zum 100-jährigen Jubiläum stehen? Da käme ein Pokalerfolg für die Vereinschronik gerade zur rechten Zeit. Bild: Claus G. Stoll

Zum ersten Mal seit 28 (!) Jahren hat der VfR Merzhausen die Chance, ins Halbfinale des Bezirkspokals vorzudringen. Gegner im Viertelfinale ist am kommenden Sonntag, 02.12.2018, 14.00 Uhr der SV BW Waltershofen.

Der VfR Merzhausen hofft bei diesem Bezirkspokalspiel auf viele Zuschauer und reichlich Unterstützung für die Mannschaft, damit sich der VfR für das neue Jahr auf das Halbfinale und Finale freuen kann.

Trotz zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle konnte im Ligaspiel gegen den FC Neuenburg eine starke Mannschaft gestellt werden, die von der ersten Minute an druckvoll nach vorne spielte. Jamal Bonnard brachte den VfR Merzhausen nach sechs Minuten in Führung. Spielführer Nicolas Meyer erhöhte in der 18. Minute auf 2:0, und anschließend ließ Lauritz Mathieu, der für die Partie eigens von seinem Studienort Aachen angereist war, einen Doppelpack folgen. In der zweiten Spielhälfte war die Partie ausgeglichen. Neuenburg verkürzte kurz nach der Pause auf 1:4, doch in der Folgezeit ließ der VfR kaum noch Torabschlüsse zu und hätte seinerseits den Vorsprung ausbauen können. Durch das überzeugende 4:1 erhielt sich der VfR Merzhausen für das neue Jahr in der Bezirksliga alle Möglichkeiten.
 
Unter den acht Mannschaften, die sich im Wettbewerb befinden, sind mit Merzhausen und Biengen nur noch zwei Bezirksligisten. Die übrigen Viertelfinalisten (Waltershofen, SF Eintracht Freiburg, Gundelfingen/ Wildtal, Holzhausen, Sasbach und Wasenweiler) spielen in der Kreisliga A. Das bedeutet, dass Waltershofen am Sonntag ein Unentschieden zum Einzug ins Halbfinale reicht. Auf dem Weg ins Viertelfinale hat der VfR Merzhausen die DJK Schlatt (4:1), den SV Gottenheim (3:1) und die SG Simonswald (4:1) ausgeschaltet, während der SV RW Waltershofen nach seinem Qualifikationssieg beim FV Nimburg (3:1) den SV RW Glottertal (3:1), den FC Sexau (2:0) und den FC Heitersheim (3:3) aus dem Rennen warf. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Mannschaften setzte sich Waltershofen am 20. April 2016 in der Bezirksliga mit 2:1 in Merzhausen durch. Diesmal will der VfR die Oberhand behalten, zumal die letzte Halbfinal-Teilnahme im Bezirkspokal Freiburg fast 30 Jahre zurück liegt. Da ist es höchste Zeit, sich auch im Pokal zurückzumelden!

Der Weg des SV BW Waltershofen ins Viertelfinale

Nimburg (A) 1:3
RW Glottertal (H) 3:1
FC Sexau (A) 0:2
FC Heitersheim (A) 3:3

"Wer will nicht Pokalgeschichte schreiben?"

Wir sind gespannt, was Markus Bilharz zu berichten weiß.

SDP: Hallo Markus, Euch eilt der Ruf des Pokalschrecks der laufenden Saison nach?

Markus Bilharz: Hallo Doppelpass-Team, das kann ich nicht beurteilen. Ich weiß nur, dass wir bis jetzt eine sehr ordentliche Pokalsaison spielen. Mit Nimburg und Sexau konnten wir zwei KLB-Teams besiegen, die jeweils oben in der Tabelle stehen. Gegen die Bezirksligisten Glottertal und Heitersheim lieferte mein Team jedes Mal eine taktische Glanzleistung ab. Beides waren sehr enge Spiele, doch am Ende kamen wir bestimmt nicht unverdient ins Viertelfinale.

SDP: Bezirksligist Glottertal und Heitersheim rausgekugelt, nun geht es ins Hexental. Wie siehst Du die Aufgabe?


M.B.: Eine sehr schwierige Aufgabe. Merzhausen mit sehr gutem Trainer, sie sind bestimmt eines der spielstärksten Teams in der Bezirksliga. Hier werden wir wieder an unsere absolute Leistungsgrenze gehen müssen, spielerisch wie auch taktisch, um in Merzhausen bestehen zu können. Eine Herausforderung, der wir uns aber gerne stellen, uns liegt scheinbar die Situation des Underdogs.

SDP: Das Team von Matthias Maier zuletzt mit dem einen oder anderen verhaltenen Spiel bzw. Ergebnis. Natürlich ist der Gastgeber heiß auf das Halbfinale, wäre es doch der erste Pokalerfolg seit zig Jahren?


M.B.: Naja, auf die Ergebnisse der letzten Wochen gebe ich nicht viel. Es ist ein Pokalviertelfinale. Zwei Spiele vor dem absoluten Highlight, dem Endspiel im Pokal. Dies ist ein Spiel, hier zählt nur der Sonntag, alles vorher ist Vergangenheit. Ich bin mir sicher, dass Merzhausen heiß auf das Halbfinale ist, nur das sind wir auch. Wir sind so weit gekommen, dann wollen wir selbstverständlich auch die kleine Chance nutzen und ins Halbfinale einziehen, sonst würden wir ja gar nicht erst antreten müssen.

SDP: Wie sieht es in Waltershofen aus? Hast Du mal die Pokalhistorie angeschaut, wann war man in den letzten Jahren unter den letzten Vier?


M.B.: Ehrlich gesagt, habe ich das nicht. Als ich in Waltershofen angefangen habe, hieß es immer "... Pokal ist nicht unseres". In den letzten Jahren war spätestens gleich in der ersten Runde Schluss. Letztes Jahr waren wir schon im Achtelfinale und dieses Jahr sogar Viertelfinale. Auch beschäftige ich mich noch nicht mit "den letzten Vier“, weil im Moment stehen wir unter den letzten Acht, was sicherlich auch schon einen Erfolg darstellt.

SDP: Wie sieht es mit dem Trainer Markus Bilharz aus - willst du Pokalgeschichte schreiben?


M.B.: Thomas, wer will das nicht? Ich habe als Trainer schon vieles erlebt. Aufstiege, Abstiege, Relegation gespielt, aber Pokalfinale noch nie. Bis jetzt war im Viertelfinale (mit Achkarren gegen den späteren Sieger Kirchzarten) Schluss und natürlich würde ich gerne weiter kommen. Aber das will mein Gegenüber sicherlich auch und auf dem Papier hat er sicher auch die besseren Chancen. Allerdings werden wir versuchen, es Merzhausen so schwer wie möglich zu machen. Personell kann ich aus den Vollen schöpfen. Mir fehlt mit Daniel Schulzke zwar ein absoluter Leistungsträger, doch alle anderen Mann sind an Bord und hochmotiviert.

SDP: Zuletzt gab es beim Bezirksligisten Heitersheim ein 3:3, der Klassenniedere in der nächsten Runde. Ist dies auch im Viertelfinale Eure Chance, das Maier-Team muss das Spiel machen?

M.B.: Merzhausen ist Favorit. Punkt. Dies ist für uns mal etwas anderes, denn in der Liga gehen meist wir als Favorit ins Spiel. Ich habe eine Idee im Kopf, wie wir das Spiel bestreiten wollen. Ich bin sehr gespannt darauf, ob meine Mannschaft es wieder schafft, unseren Matchplan so umzusetzen wie gegen Glottertal und gegen Heitersheim. Allerdings glaube ich auch, das Merzhausen halt noch mal eine Nummer größer ist als die beiden anderen Teams. Trotzdem oder gerade deshalb wollen wir aber auch unsere Qualität des „Fußballspielens“ auch in Merzhausen zeigen. Sicherlich werden wir nicht nur hinten rein stehen und schauen, was passiert, denn mein Team kann schon auch richtig gut Fußball spielen. Dies wollen und werden wir zeigen.

SDP: Normalerweise tippst Du nicht gerne?

M.B.: Nicht nur normalerweise. Ich werde auch hier keinen Tipp abgeben. Ich möchte, dass meine Mannschaft an die Leistungsgrenze geht. Ich möchte, dass wir Spaß haben und uns auf das Spiel freuen. Wir spielen mit Schiedsrichtergespann, das ist doch auch etwas besonderes. Wir wollen das Viertelfinale genießen und ich hoffe, dass es Kräfte freisetzt und wir Merzhausen einen fairen und tollen Kampf liefern werden. Was dann dabei rauskommt, kann ich Dir am Sonntag gegen 16.00 oder 17.00 Uhr sagen.

SDP: Wie ist die Stimmung im Verein? Werden euch die Fans ins "Hexental" begleiten?


M.B.: Die Stimmung im Verein ist gut. Durch unsere dritten Siege in Folge haben wir den Kontakt nach oben gehalten. Wenn wir unsere Nachholspiele gewinnen, sind wir wieder in der Spitzengruppe der Tabelle zu finden. Zusätzlich das Viertelfinale, das hebt die Stimmung. Von daher sind wir mit der Vorrunde im Großen und Ganzen zufrieden, können aber am Sonntag natürlich noch ein dickes Ausrufezeichen setzen. Wie viele Waltershöfener in Merzhausen sein werden, kann ich nicht sagen. Ich lasse mich auch hier überraschen.

SDP: Wer ist für Dich von den Viertelfinalisten der Favorit für den Pokalsieg?

M.B.: Das ist ganz schwierig. Ich glaube wirklich, dass im Viertelfinale nur noch Teams sind, die alle auch das Format und das Können haben, den Pokal zu gewinnen. Hier werden alle Spiele über die Tagesform entschieden werden. Kleinigkeiten wie Verletzungen, Krankheiten können hier den Ausgang beeinflussen. Ich wünsche auf jeden Fall allen Teams viel Erfolg, viel Glück und vor allem keine Verletzten am Sonntag.

Der Schiedsrichter: Yannick Fuhry aus Achkarren

Yannik Fuhry aus Achkarren am Sonntag der "zwölfte Mann" im Hexental. Bild: SBFV

Landesligaschiedsrichter Yannik Fuhry wird mit seinen Assistenten Peter Möllinger und Vincent Saumer die Partie im Hexentalstadion leiten.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren

Vermarktung: