01.12.2018

Rothaus-Bezirkspokal Freiburg: "Wir sind Pokal" - Kaiserstuhlderby der Superlative in Sasbach - Wahre Fußballfans trotzen dem Wetter!

So., 02.12.2018, 14.00 Uhr: FV Sasbach - SV Wasenweiler - SR Pierre Michaelis aus Freiburg

Der Sasbacher Winzerkeller präsentiert das Viertelfinale am kommenden Sonntag.

Das Spiel am Sonntag hat es in sich und dies aus mehreren Gründen. Beide Teams spielen unter den Top-Five der Liga und haben mit Severin Kenk (SVW), Haider Dirani und Yurttas Baransel (FVS) Torjäger in ihren Reihen, welche an einem guten Tag ein Spiel alleine entscheiden können.

Das Ligaspiel in Wasenweiler konnte der Gast durch einen "Doppelpack" von Haider Dirani mit 1:2 gewinnen. Auf der Gästeseite sitzt mit Yusuf Bayram ein Coach auf der Trainerbank, welcher aus seiner Trainertätigkeit beim FFC die FVS-Akteure und ehemaligen FFC'ler Bilal und Haider Dirani sowie Erik Uetz bestens kennt.

Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Pierre Michaelis und seinen Assistenten Lukas Lipp sowie Jonas Riegger.

FVS-Vorstand Thomas Burger, am Sonntagmorgen im Telefonat mit Südbadens Doppelpass:

"Trotz teilweise heftiger Regenfälle in der Nacht ist das Spiel nicht in Gefahr. Das Feld ist bestellt, die wahren "Fußballfans" trotzen dem Wetter und kommen zum Derby. Unser Helferteam ist gut vorbereitet!"

Im Kurzinterview mit Bilal Dirani: "Unsere Nordkurve ist am Kaiserstuhl einmalig."

Torjubel beim FVS, im Vordergrund die beiden Dirani-Brüder! Bild: FVS

Der Weg des FVS ins Viertelfinale

SC Gutach-Bleibach A 0:2
SV Weilertal H 3:1
FC Bad Krozingen A n.V. 1:2
SC March H 1:0


SDP: Hallo Bilal, Du spielst in der zweiten Saison beim FV Sasbach. Dein Fazit, wie gefällt es Dir am Kaiserstuhl?

Bilal Dirani: Hallo Doppelpass, ja, das stimmt, anfangs leider mit einer schweren Meniskusverletzung, so dass ich ziemlich wenig Spiele gemacht habe. Ich hab es vom Hören sagen mitbekommen, dass es am Kaiserstuhl ziemlich heiß hergehen kann und da wurde ich bis jetzt nicht enttäuscht. Es gefällt mir.

SDP: Seit der laufenden Saison im Trainer-Trio mit Erik Uetz und Hannes Hofer - wie sind die Rollen verteilt?

B.D.: Die Rollen sind intern so aufgeteilt, dass jeder mittlerweile weiß, was er zu tun hat, sei es das Taktische, den Trainingsinhalt oder auch das Organisatorische.

SDP: Nach dem Bezirksligaabstieg gab es ein Jahr der Konsolidierung, am Ende Platz elf. In der laufenden Saison seid ihr unter den Top-Five der Liga. Wie war das Saisonziel?

B.D.: Nach dem Abstieg musste man auf den "Reset-Knopf" drücken. Tabellenplatz elf spiegelt  leider das nicht wider,  was wir in der vergangenen Saison an Energie eingesetzt haben. Unser Ziel ist es, nach wie vor, uns soweit es geht vom unteren Tabellenbereich zu distanzieren. Und das gelingt uns momentan gut.

SDP: Nunmehr auf dem Relegationsplatz, der härteste Verfolger des SV Mundingen. Muss das Saisonziel neu
definiert werden?

B.D.: Nein, wir setzen kein neues Saisonziel. Wir können uns als Ziel setzen, erfolgreich in das neue Jahr zu starten. Wir mussten leider am eigenen Leibe erfahren, wie schlagbar wir sind, wenn wir nur 10% nachlassen. Klar ist auch dieses Jahr der SV Mundingen der Favorit. Sie haben es als einziges Team in der letztjährigen Saison geschaftt, uns sowohl in der Hin- als auch Rückrunde zu bezwingen.

SDP: Doch nun zum eigentlichen Thema des Interviews, dem Rothaus Bezirkspokal Freiburg. Für euch ist
es ein Tanz auf zwei Hochzeiten. In Liga und Pokal seid ihr noch "dick im Rennen". Welche Pokalerfolge
hast Du in Deiner bisherigen Laufbahn erzielt?

B.D.: Bis jetzt hab ich leider nur "Negatives" im Pokal erleben dürfen. Gegen den Bahlinger SC haben wir damals im SBFV-Finale in Emmendingen verloren.

SDP: Wenn man im Viertelfinale steht, muss das Ziel Finale lauten?

B.D.: Wir dürfen, auch wenn wir ein junges Team sind, auf keinen Fall an das Finale denken. Mit Wasenweiler haben wir, meiner Meinung nach, den unangenehmsten Gegner erwischt. Trotzdem wäre das Erreichen des Finales natürlich ein großer Erfolg, vor allem für uns Drei als junges Trainerteam.

SDP: Das Losglück bescherte euch ein Heimspiel, das Kaiserstuhlderby gegen den SV Wasenweiler?

B.D.: Klar freuen wir uns immer auf ein Heimspiel. Die letzten beiden Pokalspiele konnten wir zu Hause schliesslich gewinnen.

SDP: Der Gast wird von Yusuf Bayram gecoacht. Man kennt sich aus Deiner FFC-Zeit?

B.D.: Ja, Yussuf (früherer Co-Trainer) und ich kennen uns schon eine ganze Weile aus der gemeinsamen Zeit beim FFC.

SDP: Mit dem Vorrundenergebnis wärst Du am Sonntag sicherlich zufrieden, 2:1 beim SVW gewonnen?

B.D.: Mit dem Ergebnis ja, mit dem Verlauf eher weniger, zu nervenaufreibend für jeden Trainer.

SDP: Dein jüngerer Bruder war damals "man of the match" mit zwei Toren?

B.D.: Genau. Wie auch schon in der letzten Saison, hatte es Haider geschafft, in der 90. Minute den Siegtreffer zum 2:1 zu erzielen.

SDP: Mit Yurttas Baransel und Deinem Bruder habt ihr zwei Toptorjäger, auf der anderen Seite Serverin Kenk. Darf man sich auf ein torreiches Spiel freuen?

B.D.: Unsere Zwei machen ihre Sache sehr gut. Wir sind froh, solche Spieler in unseren Reihen zu haben. Ein torreiches Spiel ist für die Zuschauer natürlich wünschenswert, für uns eher weniger.

SDP: Der Heimvorteil kann entscheidend sein, die Fans als "12. Mann". Mit wie vielen Besuchern
rechnest Du?

B.D.: Wir haben mit unserer Nordkurve eine überragende Unterstützung, welche man in dieser Form wohl kein zweites Mal am  Kaiserstuhl wiederfindet. "Derby und Viertelfinale" locken doppelt, ich hoffe also auf eine große Kulisse.

SDP: Welche HEADLINE willst Du nach dem Spiel in Doppelpass-Online lesen?

B.D.: FV Sasbach zieht ins Halbfinale!

SDP: Dein Tipp:

B.D.: 3:1.






Ein O-Ton von Ralf Kulik unmittelbar nach der Pokalauslosung

Sie waren am 14.11.2018 Augenzeugen der Viertelfinalauslosung: (v.l.n.r.) Spielausschuss Ralf Kulik, 1. Vorsitzender Thomas Burger und Frieder Meyer vom FV Sasbach. Bild: SDP

Bitte hier KLICKEN!

Es folgt in Kürze das Statement von Yusuf Bayram

Yusuf Bayram hat am 14.2.2017 als Nachfolger von Bernd Rupp den SV Wasenweiler übernommen, seine Verpflichtung erweist sich für die Kaiserstühler als Glücksgriff. Bild. SDP

Der Weg vom SV Wasenweiler ins Viertelfinale:

SG Freiamt-Ottoschwanden H 3:1
SC Kiechlinsbergen H 2:0

ASV Merdingen A 1:2

SDP: Hallo Yusuf, Du trainierst seit Anfang 2018 den SV Wasenweiler. Wie sieht Dein bisheriges Fazit aus?

YB: Hallo Doppelpass-Team. Ich habe den SV Wasenweiler zu Beginn des Jahres 2018 übernommen. Mein Fazit bisher fällt durchweg positiv aus. Die Mannschaft hat sich von einem Abstiegsplatz in der vergangenen Saison zu einem respektablen vierten Platz in dieser Hinrunde entwickelt. Die Jungs arbeiten sehr hart und sind bereit einen entsprechenden Aufwand zu leisten. Auch wenn die Entwicklung der Mannschaft beachtlich ist, sehe ich durchaus noch Verbesserungspotential in vielen Bereichen. Ich bin davon überzeugt, wenn die Leistungsbereitschaft bei uns allen weiterhin stimmt, sind wir in der Lage, weitere positive Ergebnisse zu liefern.

SDP: Beim Blick auf die Tabelle ist unschwer zu erkennen, dass ihr im Kampf um die beiden ersten Plätze noch im dick im Rennen seid?

YB: Das ist korrekt. Wie bereits erwähnt, befinden wir uns derzeit auf dem vierten Tabellenplatz. Dieser Platz entspricht unser Leistung in dieser Hinrunde. Um weiterhin in Schlagdistanz auf die ersten beiden Plätze zu bleiben, müssen wir konzentriert weiterarbeiten. Ich möchte allerdings auch hier nocheinmal die Entwicklung der Mannschaft hervorheben. Der SV Wasenweiler hat letztes Jahr lange gegen den Abstieg aus der Kreisliga A gekämpft und in dieser Runde dürfen wir oben ein wenig mitmischen. Natürlich ist der Fußball ergebnisorientiert, jedoch ist mir als Trainer die Entwicklung der Spieler und der Mannschaft mindestens genauso wichtig.

SDP: Doch nun geht es um den Pokal. Am Sonntag werdet Ihr im Viertelfinale zum Derby in Sasbach antreten. Deine Einschätzung vor dem Spiel?

YB: Der Pokalwettbewerb ist immer etwas ganz besonderes. Um diesen erfolgreich zu bestreiten, darf es keine Ausrutscher geben. Wie bereits erwähnt, treffen wir in dieser Runde auf unseren Ligakonkurrenten FV Sasbach. Der FV Sasbach gehört mit seinen, für die Liga überdurchschnittlich guten Einzelspielern sicherlich zu den stärksten Mannschaften in unserer Klasse. Dennoch sehe ich in diesem Aufeinandertreffen keinen Vorteil für eine Mannschaft, von daher werden wir definitiv versuchen, eine Runde weiter zu kommen.

SDP: Beim FV Sasbach spielen mit Bilal und Haider Dirani sowie Erik Uetz drei Akteure, welche Du noch aus deiner Zeit als Co-Trainer beim FFC kennst. Ein Derby gegen den Ex-Coach?

YB: Ja, das stimmt. Sowohl die Dirani Brüder als auch Erik Uetz kenne ich aus meiner Zeit beim Freiburger FC. Ich kann sagen, dass diese drei sowohl auf dem Platz wie auch neben dem Platz super Typen sind. Neben den fußballerischen Fähigkeiten weisen Erik Uetz und Bilal Dirani gute Kompetenzen im Trainerbereich auf, was auch ein Blick auf die Tabelle bestätigt. Auch nach meinem Engagement bei Freiburger FC habe ich den Kontakt zu ihnen nicht verloren und ich freue mich, gegen meine alten Spieler/ Freunde anzutreten zu dürfen.


SDP: Der Tanz auf zwei Hochzeiten, was ist für dich wichtiger: Pokal oder Liga?

YB: Für mich ist beides wichtig! Der Pokal ist für uns ein Bonus und ein Highlight, der unsere harte Arbeit wiederspiegelt. Wir haben das Viertelfinale erreicht und wollen jetzt auch ins Halbfinale einziehen. Der Ligawettbewerb ist für mich allerdings auch wichtig, da mir, wie anfangs bereits erwähnt, die Entwicklung der Spieler sehr wichtig ist. Diese ist nun mal aufgrund der Anzahl der Spiele in der Liga besser zu erkennen und weiterzuführen.

SDP: Das Ligaspiel in Wasenweiler konnte der FVS knapp mit 1:2 gewinnen, die Entscheidung in letzter Minute. Wird es am Sonntag wiederum ein enges Spiel geben, zwei Teams auf Augenhöhe?

YB: Ich gehe stark davon aus, dass es ein sehr enges Spiel wird. Seitdem ich den Verein übernommen habe, haben wir beide Spiele sehr knapp und äußerst bitter verloren. Betrachtet man die Tabelle, ist es zweifelsfrei ein Spiel auf Augenhöhe, jedoch wollen wir in diesem Aufeinandertreffen gewinnen und ins Halbfinale einziehen.

Vielen Dank und ein verletzungsfreies Wochenende!

Auch auf die dritte Halbzeit darf man sich jetzt schon freuen!

2021 gibt es für den Traditionsverein Grund zum Feiern!

Keiner wird am Sonntag nach dem Derby hungrig oder durstig nach Hause gehen müssen. Rund um das Spiel wird das Helferteam des FV Sasbach bereitstehen und für einen würdigen Rahmen sorgen. Überzeugen Sie sich selbst.

Pierre Michaelis und sein Gespann werden beim Derby darauf achten, dass "fair-play" angesagt ist. Bild: SBFV

Pierre Michaelis mit seinen Assistenten Lukas Lipp/Jonas Riegger beim Derby im Einsatz.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken