02.12.2019

Schafft der SC Freiburg die Sensation in dieser Saison? – Sportwetten Anbieter sind sich derzeit nicht sicher

Spricht man im Breisgau von einer Sensation des SC Freiburgs, wird dabei nicht von der Meisterschaft gesprochen. Vielmehr wäre eine Teilnahme an der Champions- oder Europa League eine Sensation, die der Verein schon lange nicht mehr erleben durfte. Bereits zu Beginn der Saison 2019/20 zeigte das Team um Trainer Christian Streich, dass man sich in den letzten Spielzeiten immer mehr aufeinander einspielen konnte, sodass in dieser Saison auch die Überraschung möglich sein könnte.

Derzeit befindet sich der SC Freiburg auf dem siebten Platz der Bundesligatabelle. Während man teilweise zu Beginn sogar um den ersten Platz spielte, schwächelte das Team in den vergangenen Partien immer wieder und verschenkte dabei wertvolle Punkte um die europäischen Plätze. Dennoch ist das Feld der Bundesligisten besonders an der Tabellenspitze sehr eng zusammen, sodass durch nur einige Patzer der Favoriten, das Wunder wahrwerden und Freiburg in der nächsten Saison international spielen könnte. Gerade einmal drei Punkte trennen den SC derzeit von Tabellenführer Gladbach, sodass man mit einem Sieg über diesen anspruchsvollen Gegner noch einmal untermauern könnte, was in der Vergangenheit zusammengewachsen ist.


Der SC Freiburg ist derzeit das Team, welches wahrscheinlich nur die wenigsten Fans und Sportwetten Portale, wie man sie auf https://www.serioes.org/sportwetten/ finden kann, auf dem Zettel hatten, bevor die Saison so richtig begann. Wir haben uns den sportlichen Erfolg dieser Saison noch einmal angesehen und wollen eine Vorhersage zur endgültigen Platzierung abgeben, auch wenn dieses Unterfangen natürlich reines Rätselraten ist.

Der Saisonstart ließ Fans hoffen

Mit einem 3-0 vor heimischem Publikum eröffneten die Freiburger gegen das Team aus Mainz ihre Saison und konnten zeigen, dass die Vorbereitung ideal verlaufen ist, um in der Bundesliga den ein oder anderen Favoriten ärgern zu können. Mainz ist vergleichsweise in den letzten Spielzeiten immer auf einer Stufe mit dem SC gewesen, sodass dieser erste Erfolg ein Zeichen war.


Auch im zweiten Saisonspiel gegen den Aufsteiger aus Paderborn konnten die Männer aus Freiburg erneut drei Tore erzielen und belohnten sich mit einem 1-3 in der Ferne, sodass zeitweise der erste Platz heraussprang. Durch den ausgezeichneten Sturm aus Petersen, Waldschmidt und Höler erzielten die Breisgauer in zwei Partien bereits sechs Tore.

Am dritten Spieltag ging das Team von Christian Streich als klarer Favorit in das Rennen gegen den 1.FC Köln, der bis dato nicht viel an der Bundesliga teilhaben konnte. Während die erste Halbzeit nach Plan verlief und der SC mit einer 1-0 Führung in die Pause gehen konnte, erzielte Modeste bereits in der 52. Minute den Ausgleich. Schlimmer kam es dann noch in der Nachspielzeit, als der 1.FC Köln die 1-2 Führung erzielte und somit die Freiburger das erste Mal in dieser noch jungen Saison erschütterte.

Auch stärkere Gegner können dem SC nichts anhaben

Bereits am vierten Spieltag kam mit der TSG aus Hoffenheim ein Gegner, der als glasklarer Favorit eingestuft wurde. Mit einem 0-3 Auswärtssieg konnte sich der SC wieder einmal an der Tabellenspitze festsetzen und zeigte, dass die Tormaschine der Bundesliga über eine Vielzahl an treffsicheren Spielern besitzt.


Nach einem ernüchternden 1-1 gegen Augsburg, folgte ein 1-2 Sieg gegen Düsseldorf, ehe es gegen den Titelfavoriten aus Dortmund ging. In der 90. Minute der regulären Spielzeit belohnte sich die Streich-Truppe durch ein Eigentor des Dortmunder Verteidigers Akanji und konnte einen Punkt erspielen, da das Match mit einem 2-2 Unentschieden endete.

Im Anschluss an dieses Highlight, folgte wiederrum ein kleiner Dämpfer, da man gegen das vielleicht aktuell stärkste Heimteam Union Berlin mit 2-0 verlor. Im Anschluss an diese Partie konnten die Breisgauer jedoch mit einem 2-1 gegen RB Leipzig überzeugen. Auch in Aufeinandertreffen gegen Bremen, Frankfurt und Leverkusen zeigte sich, dass man durchaus das Zeug besitzt, sich oben halten zu können. Oftmals war das nötige Glück nicht zur Stelle, sodass die Breisgauer sich mit drei Punkten belohnen konnten.

Wie schneidet der SC Freiburg am Ende der Saison ab? – Eine riskante Vorhersage

Anhand der Ergebnisse zeigt sich, dass der SC an einem guten Tag selbst den ganz großen Namen der Bundesliga wehtun kann. Gegen Dortmund, Leipzig und Leverkusen zeigte die Mannschaft von Christian Streich eindrucksvoll, welche Taktik der Trainer den Männern mit auf den Weg gab.


Auch wenn schwere Begegnungen gegen die Bayern, Schalke oder Wolfsburg noch anstehen, traut dem Team inzwischen nahezu jeder Fußballfan die Überraschung zu und würde sich besonders für die junge Truppe und den Trainer freuen, wenn es im nächsten Jahr zur Europa League reichen würde.

Genau hier sehen auch wir den SC Freiburg in der kommenden Saison. Mit einem guten Sturm und Außenverteidigern, die dahinlaufen, wo es dem Gegner wehtut, kann die Elf um Streich noch einiges bewirken und sich sicherlich noch den ein oder anderen Sieg einfahren. Wichtig wird es sein, die Pflichtpunkte gegen vermeintlich schwächere Gegner einfahren zu müssen, um den Anschluss an die Spitze halten zu können. Mit einem fünften oder sechsten Platz würden nicht nur die Fans ein Erlebnis geboten bekommen, welches es sich schon seit langer Zeit wieder verdient hat.

Kommentieren