VL Südbaden: Halbherzigkeiten im Linzgau - Niederlage beim Tabellenführer Pfullendorf

14. September 2020, 12:40 Uhr

Das junge Team von Marco Dufner ging in der Linzgau leer aus! Bild: Verein

Der Spielbericht von Matthias Dick, dem Pressesprecher der Sportfreunde.

Halbherzigkeiten im Linzgau -
Niederlage beim Tabellenführer Pfullendorf

Es war ein Spiel der Halbherzigkeiten beim ambitionierten augenblicklichen Tabellenführer der Verbandsliga Südbaden. Insbesondere im Abwehrverhalten sorgte dies für alle vier Treffer der Heimmannschaft in der dortigen Geberit-Arena. Aber auch bei der Chancenverwertung hat teilweise dort bei beiden Mannschaften die letzte Konsequenz gefehlt. So nutzte der SC Pfullendorf auch beste eigene Chancen nicht, dafür aber etwas nachlässiges Abwehrverhalten der Elztäler Sportfreunde aus.

Nach dem anstrengenden Pokal-Achtelfinale drei Tage zuvor beim Oberligisten FC 08 Villingen hatte man sich dennoch etwas vorgenommen und wollte mit einer Fünferkette die bekannt starke Offensive der Linzgauer vom Tor fern halten. Dies gelang aber nur kurz. Denn der SC Pfullendorf setzte Dank seiner individuellen Stärken von Anbeginn auf forsches Angriffspressing und hatte damit frühzeitig Erfolg. Die Vorlage des dortigen dribbelstarken Neuzugangs Andres Hermanutz, der sich auf der rechten Seite gegen drei Abwehrspieler durchsetzte, brauchte Süleyman Karacan nur noch über die Linie zu drücken (7. Minute). Und der wegen seiner Schnelligkeit nicht zu kontrollierende SCP-Stürmer Samuel Peter hatte nach 32 Minuten den zweiten Treffer auf dem Fuß, doch Adriano Volk konnte spektakulär noch das Tor verhindern.
Besser machte es der Pfullendorfer Joshua Menger (37.). Er umkurvte drei Gegenspieler wie Slalomstangen und krönte seine klasse Einzelaktion mit einem Schuss ins lange Eck. Die Sportfreunde hatten bereits in der 26.Minute zuvor die Chance zum Ausgleichstreffer. Raphael Dick steckte auf Laurentius Becherer durch, bei dessen Hereingabe aber Jonas Schmieder freistehend, auf dem relativ unebenen Platz, den Ball nicht traf und Niklas Wiese am langen Pfosten etwas zu spät kam. Besser machten es aber die Beiden als nach einem eigentlich schon abgewehrten Konter, als Jonas Schmieder eine Wiese-Flanke noch einköpfte (38.).

So ging es mit mit dieser knappen Heimführung in die Pause und man konnte sich für danach noch etwas ausrechnen. Ein Knackpunkt dann aber bereits in der 51.Minute als man halbherzig den Ball verlor und Luca Gruler mit einem platzierten Schuss auf 3:1 erhöhen konnte. Dennoch hatten die Jungs von SF-Trainer Marco Dufner noch die Chance zum Anschlusstreffer als Jonas Schmieders Ball aus kurzer Distanz vom Heimtorwart pariert wurde (54.). Balsam für Linzgauer Nerven war dann der vierte Treffer - wieder von Samuel Peter - der zwei halbherzig eingreifende Gegenspieler vernaschte und sein Ball trotz Rettungsversuche über die Torlinie trudelte (57.).

Nach dieser anstrengenden Woche waren die Elzacher dann kräftemäßig am Ende, - die letzte Viertelstunde musste man, da das Wechselkontingent erschöpft war - zu zehnt zu Ende spielen. Die Pfullendorfer Offensivkräfte versäumten es jedoch dann noch, ihre Dominanz in eine höhere Führung umzumünzen. Auch SF Torwart Fabian Wölfle konnte sich hier auszeichnen. Sportfreunde Trainer Marco Dufner hat den verdienten Sieg der Linzgauer wie folgt bestätigt. „Wir haben anfangs uns schwer getan, haben uns dann immer besser hineingefunden. Uns fehlte das Spielglück, um zweimal den Ausgleich zu machen.“ Ja, eigentlich konnten die Sportfreunde spielerisch schon mithalten, gingen aber teilweise zu halbherzig zu Werke.

Daran wird man sicher arbeiten, bevor es ab nächster Woche erstmal wieder mit Kuppenheim (Sonntag 15:30) gegen eine Mannschaft aus dem hinteren Tabellendrittel geht.

Kommentieren