14.09.2018

VL Südbaden: Zum "Winzerfest" das Top-Spiel in Auggen - Tabellnachbar FV Lörrach-Brombach mit Ex-FCA-Coach Enzo Minardi zu Gast!

Sa., 15.09.2018, 17.30 h: FC Auggen - FV Lörrach-Brombach - SR Lukas Zielbauer mit Assistenten Michael Sattler und Sina Gieringer

Das Top-Spiel wird präsentiert vom Bauhaus Lörrach-Haagen!

Zum Auggener Winzerfest zeitversetzt um 17.30 h das Derby, die Vorzeichen könnten nicht besser sein. Der FC Auggen nach fünf Spielen mit 12 Punkten auf Platz 3 der Tabelle, direkt dahinter auf Platz 4 der morgige Gegner aus der Grenzecke, das Minardi-Team mit 10 Punkten aus sechs Spielen.
Enzo Minardi, welcher neun Jahre erfolgreich beim FCA als Coach tätig war, hat vor Saisonbeginn beim FV Lörrach-Brombach die Nachfolge von Ralf Moser angetreten. Sein Nachfolger beim FCA ist sein Kollege Marco Schneider, mit welchem er gemeinsam in der Ü-35 des SV RW Ballrechten-Dottingen dem "runden" Leder nachjagt.
Beide Teams wollen natürlich am Führungsduo OFV und FFC dran bleiben, die Vorzeichen für ein interessantes Derby sind gegeben.
Auch wir vom Team Doppelpass werden vor Ort sein und mit Wort und Bild berichten.

Lesen Sie, was FV L-B Coach Enzo Minardi und Marco Schneider, Coach des FCA,  im Gespräch mit uns zu sagen hatten....

Das Statement von Enzo Minardi

Enzo Minardi wird erstmalig auf der Gästetrainerbank in Auggen Platz nehmen. Bild: Verein

SDP: Hallo Enzo wie siehst Du die Lage vor dem morgigen Spiel, kann man es als Derby bezeichnen?

Enzo Minardi: Auf jeden Fall, die beiden Vereine liegen 35 km auseinander, bereits in den zurückliegenden Spielen war Derbystimmung angesagt.

SDP: Du wirst mit Deinem neuen Team an die Stätte zurückkehren, wo Du einst acht Jahre erfolgreich tätig warst. "Händeschütteln" ist angesagt und danach noch ein gemütliches Zusammensein auf dem Auggener "Winzerfest", welches Dir ja bestens bekannt sein dürfte?

E.M.: Auf jeden Fall, ich freue mich auf das Wiedersehen mit den FCA-Fans. Doch erst die Arbeit und dann das Vergnügen.

SDP: Wärst Du mit einem Punkt zufrieden?

Man will jedes Spiel gewinnen, doch je nach Spielverlauf wären wir auch mit einem Punkt zufrieden.

SDP: Beide Teams wollen am FFC und am OFV dran bleiben?

E.M.: Diese Situation macht das Derby noch spannender.

SDP: Ein Blick auf die bisherigen Saisonspiele?

E.M.: Ich wäre zufrieden, wenn wir gegen Kuppenheim nicht zwei Punkte hätten liegen lassen, auch gegen den FFC war mehr drin. Gut gespielt und doch nicht das Optimale erreicht, so das Fazit.



SDP: Du kennst das FCA-Team aus dem "ff"?

E.M.: Dies kann man sagen, bis auf Nils Meyer (er kam vor Saisonbeginn vom FVL-B) und Andi Hein, doch auch er hat ehemals schon unter mir gespielt.

SDP: Wie sieht es vor dem Derby personell aus?

E.M.: Auf Patrice Glaser und Ebou Sowe, welcher seit dem Pokalspiel verletzt ist, müssen wir verzichten.




Er freut sich auf das Derby, auf das Aufeinandertreffen mit dem Team seines Kollegen Enzo Minardi: Marco Schneider. Bild. Verein

SDP: Hallo Marco, mit dem Saisonstart zufrieden?

Marco Schneider: Ich würde lügen, wenn ich nein sagen würde. Nach der Auftaktniederlage gegen den SV Kuppenheim folgten vier Siege in Folge, zuletzt das 1:4 in Endingen, wir freuen uns auf das morgige Derby gegen den FV Lörrach-Brombach.

SDP: Konnten die Neuzugänge integriert werden, beispielhaft Nils Meyer, der Neuzugang vom FV L-B und Andi Hein?

M.S.: Auf jeden Fall, wobei Andi Hein dem Team allein schon wegen seiner Persönlichkeit gut tut.

SDP: Man fühlt sich wohl unter den Top-Five der Tabelle?

M.S.: Ich blicke weniger auf die Tabelle, als auf die Leistung unseres Teams. Auch morgen will ich, das wir mit Engagement und Willem versuchen, das Derby zu gewinnen. Beim Blick auf die Tabelle müssen wir sehen, dass bei
den bisherigen Gegnern keine Top-Vereine, wie der FFC dabei waren. Im Nachholspiel am 3.10 wird sich zeigen, wie wir uns gegen diese Teams aus der Affäre ziehen

SDP: Zum "Winzerfest" ein Derbysieg und hinterher mit dem Kollegen Enzo Minardi bei einem Viertele anstoßen?

M.S.: Es wäre nur zu schön, wir müssen endlich die etwas durchwachsenen Bilanz gegen das Team aus der Grenzecke verbessern.

SDP: Bliebe da nur ein Wermutstropfen, das Pokalaus beim Ex-Club FV Herbolzheim, hast Du diese Niederlage bereits verdaut?

M.S: Man muss sagen, dass der FVH an diesem Tag einen richtig guten Tag hatte und auch gegen andere Teams hätte gewinnen können. Natürlich wären wir nur zu gerne noch im Pokal dabei gewesen. Man muss in dem Ganzen aber auch etwas Gutes sehen. So haben wir Zeit, uns auf die Liga zu konzentrieren.

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften