Freiburger FC - Oberliga Baden-Württemberg

FFC mit „Spaßfußball“ zum ersten Heimsieg im Jahr 2020!
OLBW: Freiburger FC - SGV Freiberg 2:1(1:1)
Lesen Sie den Spielbericht von Andreas Wirth , Freiburger FC.Drei Tage nach dem unglücklichen Pokal-Aus beim 1. FC Rielasingen-Arlen ging es für den FFC gegen den zuletzt erstarkten SGV Freiberg. Die Gäste fuhren nach dem klaren Heimsieg über den FV Ravensburg mit breiter Brust nach Freiburg. Mit einem Sieg wollte man den FFC in der Tabelle überholen. Tatsächlich hatte der SGV den besseren Start. Die erste gute Gelegenheit hatte Simon Klostermann, dessen Abschluss nur knapp das Ziel verfehlte (4.). Kurz darauf hatte auch der FFC zwei gute Einschussgelegenheiten, doch die Versuche von Konstantin Fries (7.) und Ivan Novakovic (10.) konnten von der gegnerischen Defensive abgeblockt werden. Früh ging der SGV in Führung: Mit energischem Einsatz behauptete Simon Klostermann sich gegen mehrere FFC-Spieler und brachte mit einem platzierten Flachschuss seine Farben in Führung (16.). Nur Sekunden später eine gute Gelegenheit der Rotjacken: Nach Flanke von Konstantin Fries von der rechten Außenbahn nahm Alexander Martinelli den Ball direkt, verfehlte das Tor aber doch um ein, zwei Meter. In der 20. Minute vielleicht die Schlüsselszene der Partie: Plötzlich stand Kreshnik Lushtaku völlig blank vor dem FFC-Tor, konnte jedoch FFC-Keeper Niklas Schindler nicht überwinden (20.). Während die Gäste sich nun etwas auf ihrer Führung ausruhten, wurde der FFC stärker. „Da haben wir dem FFC die Initiative überlassen und vergessen, unser Spiel durchzusetzen“, so SGV-Trainer Milorad Pilipovic nach Spielende. Nach 29 Minuten konnte der FFC ausgleichen: Mit einem langen Ball bediente Nicolas Garcia Stein auf der rechten Außenbahn Felix Dreher, dessen Flanke in den Strafraum Alexander Martinelli gekonnt per Kopfball in die gegnerischen Maschen nickte. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es noch einen Abschluss von Fabian Amrhein. Sein Heber verfehlte nur knapp sein Ziel. In der zweiten Hälfte belauerten sich beide Teams und man sah vor allem Duelle im Mittelfeld. Die erste gute Gelegenheit im zweiten Durchgang brachte auch gleich die Führung der Rotjacken. Auf der rechten Seite setzte sich Konstantin Fries energisch durch und zwang SGV-Keeper Sven Burkhardt zu einer Glanzparade. Der Abpraller landete bei Kevin Senftleber, der aus etwa 15 Metern die Kugel mit seiner linken Klebe ins linke Toreck zimmerte. Ein echtes Traumtor! Die Gäste fanden nach dem Rückstand keinen echten Zugriff mehr auf das Spiel und der FFC hatte nun das Spiel gut unter Kontrolle. In der 87. Minute setzte Adriano Spoth zu einem tollen Solo über das halbe Spielfeld an und bediente seinen Teamkollegen Gabriel Moser, der unbedrängt das Spielgerät über das Tor setzte. Kurz darauf gab es noch einmal eine gute Gelegenheit für Alexander Martinelli (88.), die jedoch ungenutzt blieb. So blieb es beim letztlich nicht ganz unverdienten Heimsieg der Rotjacken, die mit nun 30 Punkten einen weiteren Schritt in Richtung Ligaerhalt gemacht haben. Franz-Georg Wieland, der FFC-Trainer Joschua Moser-Fendel bei der Pressekonferenz vertrat, freute sich über die gewonnenen Punkte seiner Elf: „Die letzten Spiele liefen gut. Das Spielglück ist uns auch bisher sehr gewogen. Wir wollen den Spaß weiterleben ...“
weiter »
Vermarktung: