Trotz guter Moral wieder leere Hände
An diesem sonnigen Sonntagnachmittag gastierte der SC Wallburg beim mit Favouriten aus Dinglingen. Eine klare Sache dachte ma, und diskutierte nur über die höhe des Sieges. Daher konnten die Gäste ohne Druck befreit aufspielen. Dies merkte mann auch in den ersten 10 min des Spiels, als man sich die ersten Torchancen herausspielen konnte. Danach kamen die Hausherren aber besser ins Spiel zurück, und kahmen in der 15 min wie durch ein nichts zur 1:0 Führung. Beflügelt durch den Führungstreffer hatten die Spieler aus Dinglingen nun das Heft in der Hand, und drängten auf das 2:0. Aber der schlussmann der Gäste und die sehr gut eingestellte Abwehr konnten schlimmeres verhindern. Der FVD war nun klar Spielbestimmend aber gegen Ende der ersten Halbzeit kame der SCW wieder ins Spiel zurück und hatte noch die ein oder andere Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Dem sollte aber nicht so sein, wodurch man mit einem knappen Rückstand von 0:1 den Gang in die Pause antreten musste. Die Halbzeitansprache muss ziemlich deutlich ausgefallen sein, den wie in den ersten 45 Minuten waren es die Gäste die den Besseren Start hatten. Aber nur 3 Min. später wurde dieser gute Start durch eine krasse Fehlentscheidung des sonst guten und souveränen Schiedsrichters unterbrochen. Der Gästestürmer stand 3m im Abseits was nicht geahndet wurde und konnte ohne Mühe auf 2:0 erhöhen. Sichtlich geschockt von dieser Fehlentscheidung nahm sich der SCW aus dem Spiel und kassierte in der 52 min. noch das 3:0. Wer jetzt an einen Kantersieg des FVD glaubte wurde eines besseren belehrt. Durch zwei Taktische Wechsel waren die Wallburger wieder zurück im Spiel. Man konnte sich jetzt wieder Torchancen heraus spielen. in der 65. min dan endlich die Belohnung für den Aufwand den man trieb, als ein Spieler im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Den Fälligen Strafstoß konnte Manuel Rehm sicher verwandeln. Jetzt Stand es nur noch 3:1. Die Gäste waren bemüht schnell noch den zweiten Treffernachzulegen, um eine kleine Chance auf einen Punktgewinn zu wahren. doch die Hausherren Verteidugten klever und kamen durch die Offensievere Ausrichtung des SCW zu Konterchancen. Viele wurden allerdings kläglich vergeben, da der Stürmer immer wieder ins Abseits lief. War der Spieler aber mal nicht im Abseits vergab er kläglich, als er immer wieder am Tor vorbeischoss. Kurz vor Spielende gelang dem SCW dochnoch der Anschlusstreffer zum 3:2, durch ein sehr sehenswerten Treffer von Holger Ibig. Aber mit dem Punktgewinn wollte es nich mehr klappen. Somit muss man mal wieder trotz sehr guter Leistung mit leeren Händen den Heimweg nach Wallburg antreten. Am kommenden Samstag empfängt der SCW den Spitzenreiter aus Ottenheim, Anstoß ist um 17:00 Uhr in Wallburg.
SVM gelang gegen den FV Dinglingen das Tor nicht – am Sonntag weiters Spitzenspiel in Ottenheim!
Die Vorzeichen für das Heimspiel gegen den FV Dinglingen waren klar. Mit einem Sieg wäre man weiter Spitzenreiter in der Liga. Dinglingen selbst wollte mit einem Erfolg weiter in der Spitzengruppe bleiben. Das Spiel begann gleich mit viel Elan. Breig setzte eine Weitschuss knapp vorbei. Es begann gut für den SVM. Doch dann schon in der dritten Minute der Rückschlag, der Dinglingen ins Konzept spielte. Der SVM verlor im Mittelfeld den Ball und Dinglingens Andrei konnte aus ca. 8 Metern trocken und unhaltbar für die Gäste vollenden. Das war natürlich ein Schock für die Einheimischen, während die Gäste weiter gefährlich blieben. Doch man hielt dagegen und brachte die Gästeabwehr auch in Verlegenheit. Burger verfehlte nach neun Minuten knapp den Kopfball. Wenig später landete ein Freistoß von Geiger knapp neben dem Pfosten. Münchweier versuchte es viel mit Weitschüssen, die aber das Ziel verfehlten. Dann war in der 21. Minute Zapf am Leder. Sein Schuss aus 18 Metern ging knapp am Tor vorbei. Wenig später hatte derselbe Spieler eine große Gelegenheit, doch sein Schuss wurde ins Seitenaus abgefälscht. Dann waren die schwarz-weißen wieder an der Reihe. Münchweiers Abwehr klärte aber auf der Linie. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Ein Schrägschuss von Kilian Mandel verfehlte knapp das Tor und Michi Eckert verzog anschließend. Dann war wieder Geiger mit einem Weitschuss gefährlich, doch auch dieser fand das Tor nicht. Es waren Gelegenheiten im Minutentakt. Dinglingen war durch schnelle Konter immer wieder gefährlich, so auch in der 39. Minute als sich Münchweiers Keeper auszeichnete. Torhüter Alex Kurz hielt wie gewohnt souverän. So blieb es bis zur Pause beim knappen Vorsprung der Gäste. Nach dem Wechsel nahmen die Einheimischen sofort das Spiel in die Hand und drängten auf den Ausgleich. Florian Kijek setzte ein Solo an, doch sein Schuss ging knapp daneben. Dann waren die Gäste wieder an der Reihe. Ein gefährlicher Weitschuss landete am Pfosten. Das wäre bestimmt die Vorentscheidung gewesen. So war Münchweier weiter im Spiel und hatte gute Gelegenheiten. Mandel hatte zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, doch fand der Ball nicht ins Ziel. Es fehlte einfach der richtige Zugriff und vielleicht auch das Quäntchen Glück. Die Gäste blieben weiter gefährlich. Münchweier konnte sich keine Nachlässigkeit erlauben. In der Schlussviertelstunde setzten die Einheimischen nochmals alles auf eine Karte. Doch fehlten jetzt die Kraft und die Durchschlagskraft. Kurz vor dem Ende hatte Geiger mit einem Freistoß etwas Pech. Dieser ging knapp vorbei. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim knappen Sieg für die Gäste. Leider verlor man durch diese Niederlage die Tabellenführung. Aber man hat nicht enttäuscht. Es wurde alles versucht. Man fand an diesem Tage nicht den richtigen Zugriff. Am kommenden Sonntag wartet mit Ottenheim der nächste sehr starke Gegner. Die Rheindörfler sind eine echt Überraschung und spielen ganz vorne mit. Überhaupt ist bis zum sechsten oder siebten Platz alles beieinander. Da kann in der Saison noch viel passieren. Aber man muss dran bleiben und in Ottenheim alles Spielerische und kämpferische versuchen. Also muss das Team alles in die Waagschale werfen, um Punkte zu holen. Die vielen Fans werden die Mannschaft sicherlich zu diesem schweren Spiel begleiten und anfeuern. Eine Überraschung zeigte die zweite Mannschaft. Man lag auch früh zurück. Fand aber gut in die Begegnung und siegte schließlich verdient mit 2:1 Toren. Nun sollte in Ottenheim ein weiteres gutes Spiel folgen. So. 09. 11. 2014 14.30 Uhr FC Ottenheim I – SV Münchweier I So. 09. 11. 2014 12.30 Uhr FC Ottenheim II – SV Münchweier II
Dinglingen entscheidet Spitzenspiel für sich.
Ein Spitzenspiel mit der Erkenntnis, dass nicht das Team mit den meisten Torchance das Spiel gewinnt, sondern das Team, welches die meisten Tore erzielt! Die Zuschauer sahen am Dinglinger Aktienhof ein sehr gutes, schnelles und intensives KL B-Spiel. Schweighausen wollte die Scharte von der Allmannsweier-Niederlage wieder auswetzen und legte mit viel Zug zum Tor los. Man erkämpfte sich in der Defensive immer wieder die Bälle und brachte die Spitzen ins Spiel. Die Dinglinger hatten alle Hände voll zu tun, um nicht in Rückstand zu geraten. Allen voran Keeper Sascha Philipp, der im 1:1 mehrfach gegen Ohnemus, Bauer und Beck klären musste. Dinglingen spielte oft mit hohen Bällen ihre Spitze Votteler an, dieser versuchte dann geschickt, die Bälle zu verteilen. Und kurz vor der Pause war es eben Eduard Votteler, der seine Farben in Fornt schoss und somit den Spielverlauf etwas auf den Kopf stellte. Voran gegangen war ein gewonnenes Kopfballduell von Waldemar Scherbakoff, der Eduard Votteler in den Lauf köpfte und dieser trocken ins lange Eck abzog. Die SGS kam motiviert aus der Pause, heiß darauf den Ausgleich zu erzielen. Doch zuerst musste man einen weiteren Nackenschlag hinnehmen. Ein Einwurf wurde von Schiedsrichter Iszi fälschlicherweise des Gastgebern zugesprochen. Die SGS-Defensive war daher etwas unsortiert, als der lange Einwurf in den Strafraum flog. Eduard Votteler schraubte sich in die Höhe und köpfte zum 2:0 ein. Wer jetzt aber dachte, dies war eine Vorentscheidung, der wurde eines Besseren belehrt. Die SGS spulte Angriff um Angriff ab, Dinglingen kam nur noch über Konter vor das Gehäuse von Keeper Ohnemus. In der 76. Minute gelang dann Tobias Beck der Anschlusstreffer. Er verlängerte einen Freistoß von Jonas Volk geschickt mit dem Hinterkopf. Weiter ging die Angriffswelle der SGS, binnen weniger Sekunden wackelte das Dinglinger Gebälk zweimal. Zuerst schoss Markus Moser eine Hereingabe von Mario Bauer an die Latte, den Nachschuss setzte Martin Ohnemus an den Querbalken. Es folgten in der Schlussphase noch einige Standardsituation die Gefahr, aber nicht den erhofften Ausgleich brachten. Und so stand die SGS am Ende mit leeren Händen da. Man hatte ein gutes Spiel gezeigt, alles in die Waagschale geworfen, scheiterte aber hauptsächlich an der mangelhaften Chancenverwertung. Nächstes Wochenende ist der Tabellenführer aus Ottenheim zu Gast im Bergdorf. Mit einer Leistung, wie man sie in Dinglingen sah und etwas mehr Effektivität im Abschluss, sollte es keinem SGS-Anhänger Bange sein, dass man nach zwei sieglosen Spielen endlich wieder einen Dreier holt.
Heimniederlage für dn SC Wallburg
Der SC Wallburg wollte nach der klaren Niederlage in Allmannsweier wieder eine bessere Leistung an den Tag legen. Der Gegner hieß an diesem Tag FV Dinglingen, die von vielen als Mitfavorit um den Aufstieg gehandelt werden. Mann konnte von der 1. Minute an erkennen, dass sich die MAnnen um Trainer Marc Wildt teuer verkaufen wollten. Der Fv Dinglingen tat sich in den ersten 15 min. schwer das Spiel zu kontrolieren, und so entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die erste richtige Torchance hatten dann aber doch die Gäste aus Dinglingen, aber der Stürmer schoss knapp am Tor vorbei. Kurz darauf tauchte auch der SCW gefährlich vor dem Gästegehäuse auf, als ein schöner pass in die Spitze nur Milimeter am Tor vorbei rutschte. Beinahe die Führung für die Hausherren. in der folgenden Spielzeit der ersten Hälfte ging es rauf und runter, aber ohne Torerfolg. Somit stand es zur Pause in Wallburg gerecht 0:0. Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich dann aber doch warum der FV Dinglingen zu den Mitfavoriten gezählt wird. Nach einer schönen kombination aus dem Mittelfeld war es Scherbakoff der den SCW-Keeper zum ersten mal bezwingen konnte, und zum 0:1 einschoss. Die Gastgeber wirkten ziemlich geschockt nach diesem Rückstand, hatte man doch sehr viel Aufwand geleistet um dem Gegner paroli zu bieten. in der Schlussviertelstunde schwanden auch merklich die Kräfte der Gastgeber aus Wallburg. Es folgte ein lupenreiner Hattrick vom Spieler Braun auf Seiten des FV Dinglingen. Das Endergniss stand somit bei 0:4, was auch so in Ordnung ging, da der FV Dinglingen in der zweiten Hälfte deutlich besser wurde. Der SC Wallburg braucht sich aber mit der gezeigten Leistung nicht verstecken. Es fehlt momentan das Glück um die eigenen Chancen besser zu verwehrten. Aber mit dieser Einstellung vom Sonntag und der Leistung der ersten 45. Minuten wird der SCW sicher noch einige Punkte in dieser Saison auf der haben Seite verbuchen können. Nächstes Spiel: So. 05.10.2014 15:00 Uhr FC Ottenheim -SC Wallburg
« zurück
Vermarktung: