Alemannia Freiburg-Zähringen II - Bezirksliga Freiburg - Frauen

Ansprechpartner

Martin Münchbach

01714834132

martin-muenchbach@web.de

Zuschauerbericht
SGFO-Frauen ohne Chance gegen den Titelfavoriten
Bericht von Christoph Priehler SG Freiamt/Ottoschwanden : TSV Alemannia Zähringen 0:5 (0:3) Kader: Julia Fehrenbach, Kathrin Leimer, Franziska Rieger, Julia Moser, Simone Kern, Ramona Bühler, Kathrin Mack, Jasmin Moser, Malena Lickert, Lisa Reinbold, Josepha Vetter, Isabelle Bühler Tore: 0:1 (7. Min.) 0:2 (20. Min.) 0:3 (27. Min.) 0:4 (73. Min.) 0:5 (84. Min.) Nach drei schweren und intensiven Spielen kam mit dem TSV Alemannia Zähringen der vermutlich stärkste Gegner ins Hardstadion. Schon vor Beginn des Spieles war die Überlegenheit von Zähringen zu sehen, zumindest was die Anzahl an Spielerinnen anging. Zähringen mit insgesamt 16 Spielerinnen und die SGFO auf Grund von Beruf, Verletzung und Krankheit lediglich mit 12. Im Vornherein war klar, dass dies der beste Gegner werden würde gegen den die meisten je gespielt haben. Dementsprechend wurde vom Trainerteam an den Kampfgeist unserer Frauen appelliert. Bereits kurz nach dem Anpfiff wurde die spielerische Überlegenheit von Zähringen sichtbar, die zum 0:1 in der 7. Minute durch einen wunderbaren Heber führte. Dennoch steckten unsere Frauen nicht auf und versuchten den Kampf gegen eine überlegene Mannschaft anzunehmen, was auch zum Teil gut gelang. Spätestens beim dritten Gegentor durch Zähringen, durch einen wuchtigen Kopfball merkte man, dass sich hier keine zwei Kreisliga B Mannschaften gegenüberstehen. Man merkte dem Gegner die Erfahrungen in der Verbandsliga oder zum Teil der Oberliga deutlich an. Die SGFO hielt mit allem was sie hatte dagegen und konnte das ein oder andere Mal für Entlastung sorgen, was gegen so einen überlegenen Gegner nicht selbstverständlich ist. Die weiteren Tore waren dem Dauerdruck und den kaum vorhandenen Wechselmöglichkeiten geschuldet. Der kurzfristig eingesprungene Schiedsrichter machte einen guten Job und gönnte sich während des laufenden Spiels an der Trainerbank ein Schlückchen Wasser. Mit so einer tollen kämpferischen Einstellung werden sicher bald die ersten Punkte kommen, zumal man ja jetzt gegen die „vermeintlich“ schwächeren Gegner spielt. Unterschätzen werden wir aber keinen.
weiter »
Vermarktung: