Solvay Freiburg II - FC Simonswald I 3 : 2 (2 : 2)
Tore: 0:1 R. Burger (6'), 0:2 Stratz (10'), 1:2 Otteny (24'), 2:2 Gashi (45'), 3:2 Dichtel (75') Aufstellung: Hummel - Fischer, T. Hug (66' F. Burger), G. Schwer, A. Ruth - Schätzle, Kummer (66' O. Hug) - Stratz, Regenscheit, R. Burger (46' Hinz) - Emmler Nach der Niederlage bei Solvay II riss die Siegesserie des FCS nach zuletzt 4 Erfolgen in Serie. Die Gastgeber zeigten über weite Strecken eine gute Partie, die Schwarz-Weißen gaben dabei aber eine 2:0 Führung aus der Hand. Personell musste weiterhin neben den Langzeitverletzten auf D. Trenkle, Pepe und Springweiler verzichtet werden. Dazu gesellte sich auch R. Burger, der nach einem Schlag auf den Knöchel zur Pause in der Kabine blieb. Zum Spielverlauf: Solvay merkte man gleich zu Beginn ihr gewonnenes Selbstvertrauen an. Mit schnellem Kombinationsspiel kamen sie zu sofort zu zwei Chancen. Das Tor viel jedoch auf der Gegenseite. Ein an sich harmloser Rückpass zum Torwart versprang kurz vor dem wegschlagen, der Ball kullerte genau auf die Füße von Roland Burger und dieser brauchte vor dem leeren Tor nur noch einzuschieben. Das die Simonswälder aber auch Fußballspielen können zeigte nur wenig später das 2:0. Ralf Emmler hebelte mit einem Pass die Viererkette aus, Jojo Stratz enteilte seinem Gegenspieler und sein Kracher aus 20m schlug unhaltbar ein. In dieser Phase waren die Hausherren geschockt und die Elztäler waren dran am dritten Treffer. In der 25. Minute vielleicht die Schlüsselszene des Spiels. Sven Regenscheit setzte per Kopf perfekt Ralf Emmler in Szene, dieser steuerte alleine auf den Torwart und schoss etwas überhastet nur den Schlussmann an. Dies sollte sich rächen. Solvay nur noch vereinzelt gefährlich, dennoch gelang ihnen noch vor der Pause der Ausgleich. Beim 1:2 bekam man auf der linken Abwehrseite den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone und ein Stürmer wurde am langen Pfosten freigespielt. Der Ausgleich mit dem Halbzeitpfiff noch ärgerlicher. Nach einem eher harmlosen Eckball hatten gleich mehrere Gästespieler die Möglichkeit die Kugel zu klären, jeder verlies sich etwas auf den anderen, der einzig verbliebene Freiburger sagte danke und staubte per Kopf ab. Ein sehr vermeidbarer Gegentreffer. Nach dem Wechsel Solvay natürlich am Drücker. Mehrere gute Angriffe wurden durch Torwart Hummel zunichte gemacht oder der Pfosten stand im Weg. Gerade als man sich etwas vom Dauerdruck befreite dann doch das 3:2. In der letzten Viertelstunde ging es dann hin und her. Simonswald durchaus mit Chancen zum Ausgleich. Einmal brachte O. Hug nach tollem Pass von Hinz in aussichtsreicher Position zu wenig Druck auf seinen Linksschuss. Die dickste Chance zum 3:3 hatte Hinz, der nach super Vorarbeit von Emmler den Ball völlig freistehend aus 8m volley über das Tor hämmerte. Die Platzelf auch mit weiteren Möglichkeiten, es blieb nach abwechslungsreichen 90 Minuten jedoch beim alles in allem verdienten Sieg der Gastgeber.
weiter »
Vermarktung: