Teammanagerbericht: SG Winden

Autor: Alexandra Wehrle

25.11.2018

Ungeschlagen Herbstmeister!

Bezirksliga Freiburg | Teammanagerbericht SG Winden

Die Überschrift sagt schon, was die Damen der SG Winden/Simonswald und Trainer Marco Riesterer am letzten Spieltag erreichen wollten und am Ende auch geschafft haben.


Die erste Halbzeit spielte sich vor allem im Mittelfeld ab. Die SG Damen schafften es zwar, sich die eine oder andere Torchance heraus zu spielen, allerdings wurden die meisten guten Angriffe nicht zu Ende gespielt, bzw. vorm Tor schloss man zu überhastet ab. Es waren meist ein paar harmlose Fernschüsse, welche auf das Tor von Zähringen kamen, allerdings hatte die sehr gut haltende Torfrau aus Freiburg hier meist keine große Mühe. Mitte der ersten Halbzeit wäre eigentlich ein Pfiff des Schiedsrichters notwendig gewesen, als eine Freiburgerin im Strafraum die Hand zur Hilfe nahm, allerdings blieb dieser aus. Zähringen hatte in der ersten Halbzeit eine gute Chance, auch hier durch einen Fernschuss, welcher knapp neben das Tor ging, ansonsten schafften es die Damen aus Freiburg nicht vor das Windener Tor.

Die Halbzeitansprache vom Trainer war dann anscheinend notwendig. Die Vorgabe: ruhig zu bleiben, gemeinsam Fußball spielen und vor allem die Torchancen bis zum Ende fertig zu spielen. Dies taten seine Damen dann auch, man spielte nun besser, blieb in allen Mannschaftsteilen ruhig, stand hinten sicher und kam deutlich gefährlicher vors Tor, so war es am Ende die Torfrau die das 1:0 verhinderte oder aber die Ungenauigkeit im Abschluss. In der 78.Minute ertönte dann doch noch ein Pfiff, der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt, als wieder ein (angebliches) Handspiel im Strafraum begangen wurde (dies war wohl die ausgleichende Gerechtigkeit zum ersten Elfmeter, welcher nicht gegeben wurde). Alexandra Wehrle trat an und verwandelte zum 0:1. Kurze Zeit später war es Lea Herr, welche mit einem sehenswerten Lupfer, nach schönem Zuspiel von Ramona Riesterer, das 0:2 erzielen konnte. Zähringen versuchte zwar in der zweiten Halbzeit Druck auszuüben, allerdings schafften sie es nicht mehr vor das Tor von Winden zu kommen, meist wurden hohe Bälle gespielt, welche entweder im Mittelfeld oder aber spätestens in der Abwehr abgefangen werden konnten.

Fazit: Die Freude über den Sieg war groß, ungeschlagen schafft man es, den Punktevorsprung auf den zweitplatzierten auf 8 Punkte auszubauen. Heute war es ein verdienter Sieg, da vor allem die SG Damen die größten Spielanteile, vor allem in der zweiten Halbzeit, hatten. Nun steht die verdiente Winterpause an und alle sind sich einig, dass man in der Rückrunde genauso weiter spielen möchte wie in der Vorrunde.

Kommentieren