Teammanagerbericht: FC Waldkirch

Autor: Karlheinz Hinn

11.03.2019

VL Südbaden: Start nach Maß für den Neuzugang aus Ilertissen!

FC Waldkirch - FV Lörrach-Brombach 2 : 2 (1 : 1)

Einstand nach Maß für Simon Walter, welcher vom Oberligisten Illertissen zu den Kandelstädtern gekommen ist. Bild: Verein

Nach einem spannenden Spiel müssen sich beide Trainer mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Windige, nasse Wetterbedingungen und ein schwer zu bespielendes Geläuf erschwerte es den beiden Teams Verbandsliganiveau über die gesamte Spielzeit auf den Platz bringen.

Verbandsliga Südbaden | Teammanagerbericht FC Waldkirch


Das Steno zum Spiel:






Tore:


1:0 Simon Walter 6.
1:1 Mirco Böhler 31.
1:2 Witali Semenschuk 85.
2:2 Simon Walter 89.


Schiedsrichter: Jonas Hirt (Schönwald im Schwarzwald)

Zuschauer: 120



Rote Karte Mirco Böhler, Lörrach-Brombach (grobes Foulspiel)


Aufstellungen:

FC Waldkirch:

Zavounis, Zengerle, Müller, Schultis, Rieger, Armbruster, Tischer, Walter, Scheer, Pepe (79. Baumer), Hottong (64. Frassica)

FV Lörrach-Brombach:

Philipp, Böhler, Meier, Billeci, Pinke, Briegel, Nickel, Squillace, G.Disanto (72.Kierzek), Glaser (87.P.Disanto), Münch (64.Semenschuk)

Der Spielbericht

Die Gastgeber, die drei Neuzugänge in der Startelf aufboten, fanden gut ins Spiel und waren in den ersten zwanzig Minuten das bessere Team. Für den erkrankten Kapitän Lukas Lindl stand Neuzugang Ioannis Zavounis im Waldkircher Gehäuse. In seinem ersten Verbandsligaspiel war ihm keine Nervosität anzumerken. Nach sechs Minuten ertönte bereits zum ersten Mal die Tormelodie im Elztalstadion. Eine Freistoßflanke von Angelo Pepe wurde von einem Lörracher Abwehrspieler per Kopf zum am langen Pfosten lauernden Simon Walter verlängert. Dieser ließ sich nicht lange bitten und traf im ersten Einsatz für sein neues Team (6.). Ein gelungener Einstand für den vom FV Illertissen gewechselten Elztäler. Die Gastgeber versuchten das Momentum auszunutzen und nachzulegen. Walter brach auf der rechten Außenbahn durch und passte in die Mitte zum jungen Nachwuchsspieler Alexander Hottong. Lörrachs Spielführer Benedikt Nickel zeigte sich aufmerksam und klärte die brenzlige Situation (26.). Nach und nach fand die Minardi-Elf besser ins Spiel und bekam nun mehr Spielanteile, ohne sich hierbei hochkarätige Chancen zu erarbeiten. Ein Handspiel in der 30.Minute von Mirco Böhler wertete der sicher leitende Referee als nicht strafwürdig. Fast im Gegenzug kam es zum Ausgleichstreffer für die Gäste. Nach einem Eckstoß brachte die Waldkircher Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone, so dass Böhler aus sieben Meter abziehen konnte. Der Schuss wurde abgefälscht, so dass Keeper Zavounis machtlos war (31.). In den Schlussminuten der ersten Spielhälfte hatte Walter noch zwei gute Möglichkeiten sein Team wieder in Front zu bringen. Nach perfekten Zuspiel von Pepe ging sein Schuss aus der Drehung nur ganz knapp am rechten Torpfosten vorbei (41.). Wenig später streichelte sein direkt ausgeführter Freistoß den Außenpfosten (44.). Nach dem Seitenwechsel waren die Folgen des schwer zu bespielenden Platzes nicht zu übersehen. Es gelangen beiden Teams kaum noch gelungene Spielzüge. Die Gäste waren nun weitgehend tonangebend und drückten die Heimelf tief in die eigene Hälfte. Insbesondere der eingewechselte Witali Semenschuk sorgte für viel Gefahr. Nach Maßflanke von Böhler kam er freistehend zum Kopfball. Glück für die Gastgeber dass der Ball hauchdünn über die Torlatte strich (70.). Wenig später lenkte Zavounis einen erneuten Kopfball von Semenschuk mit den Fingerspitzen über das Tor (77.). Die dritte Chance ließ der Lörracher Stürmer nicht ungenutzt. Nach einem Eckstoß konnte er am langen Pfosten stehend einschieben (85.). Nicht wenige sahen die Gäste nun auf der Siegerstraße. Die Kreisl-Elf gab sich aber nicht geschlagen. Ein weiterer Neuzugang, Maximilian Scheer tankte sich auf der linken Seite durch und passte in die Mitte zu Walter, der reaktionsschnell das Zuspiel zum Ausgleichstreffer vollendete. Aufgrund der wechselnden Spielanteile ein gerechte Punkteteilung. Trainer: Daniel Kreisl: Er zeigte sich zufrieden mit dem ersten Punktspiel seiner Mannschaft im neuen Jahr. Sie steckte nach dem späten Führungstreffer der Gäste nicht auf und zeigten eine lobenswerte Moral. Die Neuzugänge haben sich hervorragend integriert. Leider war es nichts mit dem erhofften Dreier. In den nächsten Spielen in Mörsch und zu Hause gegen Oppenau soll dies nachgeholt werden. Enzo Minardi: Während Waldkirch sehr gut angefangen hat, war sein Team lange Zeit zu träge. Erst nach gut 25 Minuten änderte sich das, so dass das Remis zur Halbzeit gerecht war. In der zweiten Hälfte sah er sein Team im Vorteil. Der späte Ausgleich ist ärgerlich, wäre von der Defensive zu vermeiden gewesen. In den kommenden Wochen will man so schnell wie möglich tabellarisch nach oben kommen, was angesichts der anstehenden Aufgaben gegen den FFC und in Auggen nicht ganz einfach wird. Generell war es den Verantwortlichen klar, dass das zweite Verbandsligajahr, nach der tollen ersten Saison, schwer wird. Wichtige Abgänge in der Abwehrformation hinterlassen ihre Spuren.

Kommentieren