Teammanagerbericht: SV RW Ballrechten-Dottingen

Autor: Axel Hilfinger

26.05.2019

Déjàvu für die Dottinger!

Landesliga 2 | Teammanagerbericht SV RW Ballrechten-Dottingen

1:0 (92.) Matthias Brengartner Foulelfmeter
Schiedsrichter: Najib Nasser (Friesenheim), Zuschauer: 150


Eigentlich unfassbar…..wie schon in Weil letzte Woche handelten sich die Dottinger in der buchstäblich letzten Aktion des Spiels das Siegtor für die Gastgeber dies Mal durch einen Foulelfmeter ein! Personell auf dem Zahnfleisch kriechen die Dottinger was die Personalsituation betrifft. Gäste Trainer Michele Borrozzino hatte in dieser wichtigen Partie lediglich 3 Auswechselspieler auf der Bank darunter Co Trainer Felix Bing…das sagt fast alles. Für die Gastgeber dem SV Au-Wittnau war diese Partie noch wichtiger, denn mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt save gewesen, dementsprechend motiviert gingen die Gastgeber in diese Partie. In der 10 Minute aber zunächst Dottingens Jonas Rinderle, der sich durchsetzte, doch im Abschluss den Ball nicht voll erwischte und Au-Wittnaus Keeper Schmidl ohne Probleme. Kurz darauf prallten Gästestürmer Marco Müller und Au-Wittnaus Keeper Schmidl zusammen und Marco Müller musste sich erst Mal schütteln und erlitt auch noch Nasenbluten, doch kurz darauf konnte er weiterspielen. Nach 20 Minuten wurde Au-Wittnau dann stärker und die Gäste hatten in der Defensive gut zu tun. Gästespieler Patric Komann rettete in der 22. Minute gerade noch vor dem einschussbereiten Patrick Steiert. Glück für die Gäste als in der 34. Minute Au-Wittnaus Kapitän Andreas Zimmermann knapp aus 18 Metern am Gäste Tor vorbei zielte. Und nochmals wurde es gefährlich für die Dottinger in der 38. Minute, doch Gästekeeper Misel Lijesnik blieb Sieger im Eins zu Eins gegen Au-Wittnaus Brengartner. Vor der Pause dann meldete sich die Dottinger dann gleich zweimal gefährlich zurück. In der 41. Minute verzog Marco Müller aus 14 Metern nur sehr knapp am Tor von Au-Wittnau vorbei und kurz vor der Pause auch Glück für die Gastgeber, als nach einem Eckball Raphi Höfler fast den Ball aus kurzer Distanz zur Führung einköpfte, doch der Ball Zentimeter am Tor der Gastgeber vorbei. In der 2. Halbzeit waren kaum 4 Minuten gespielt, als Dottingens Torhüter Misel Lijesnik einen Angreifer der Gastgeber im Herauslaufen am Fuß traf und Schiedsrichter Najib Nasser auf den Punkt zeigte. Doch Misel Lijesnik reagierte stark und fischte den Strafstoß durch Au-Wittnaus Marco Steiert aus dem Eck und hielt somit das 0:0. Auf der Gegenseite nahm dann Gästeakteur Manuel Pfefferle den Ball volley, doch am Ende weit über das Tor von Au-Wittnau. Au Wittnau aber wollte nun unbedingt die Führung und Glück für die Gäste, als ein Freistoß von der linken Seite am Außenpfosten des Tores landete. Nach 65 Minuten befreiten sich die Gäste wieder vom Druck der Gastgeber und konnten selbst Akzente vorne setzte. Zunächst verpasste Marco Müller eine Hereingabe von Patric Komann in der 67. Minute und in der 73. Minute Großchance für Marco Müller, der eine präzise Flanke durch Basti Höfler freistehend über das Tor der Gastgeber köpfte. Es sah nun in der Schlussphase nach einem 0:0 aus. In den Schlussminuten kam dann auf Dottinger Seite auch nach Daivd Kaltenmark und Cagatay Yilmaz Co Trainer Felix Bing in die Partie. Es lief dann praktisch die letzte Aktion und die Gäste leisteten sich in der eigenen Hälfte, aber weit weg von deren Tor nochmals einen Freistoß….es lief die 92. Minute! Der Ball hereingeschlagen in den Dottinger Strafraum verpassten alle und landete im Tor, doch Schiri Najib Nasser sah ein Foul wohl durch Felix Bing an einem Au-Wittnauer Akteur und entschied auf Foulelfmeter. Diesen nutzte schließlich Au-Wittnaus Matthias Brengartner zum 1:0 Siegtreffer und sicherte damit seiner Mannschaft um Trainer Marcel Kobus den Klassenerhalt. Die Gäste waren wie letzte Woche in Weil erneut nicht in der Lage in der allerletzten Aktion warum auch immer entscheidend einzugreifen. Wenn ein Déjàvu das ist, dass man ein Ereignis (eine Woche zuvor in Weil) früher schon einmal erlebt hat, dann war das eines für die Dottinger!!!

Kommentieren