Teammanagerbericht: SV RW Ballrechten-Dottingen

Autor: Axel Hilfinger

06.10.2019

Das klare Ergebnis täuscht über tatsächlichen Spielverlauf hinweg!

Landesliga 2 | Teammanagerbericht SV RW Ballrechten-Dottingen

Marco Müller erzielte das 2:1 für die Gäste! Bild: Verein

1:0 (37.) Alija Kapidzija, 2:0 (39.) Bujar Haljilji, 2:1 (58.) Marco Müller, 3:1 (63.) Bujar Haljilji, 4:1 (88.) Sandro D' Accurso Schiedsrichter: Ilker Kaya (Elchesheim-Illingen), Zuschauer: 80


Die Ergebniskrise nahm auch in Laufenburg trotz einer insgesamt nicht schlechten Leistung der Dottinger ihre Fortsetzung, allein das nackte Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder. Wieder aber machten es die Dottinger dem Gegner bei den Gegentoren einfach am Ende zu leicht. Gäste Trainer Michele Borrozzino ist momentan nicht zu beneiden, fehlen doch vor allen Dingen in der Defensive mit Abwehrrecke Stefan Roser, dem länger verletzten Manuel Pfefferle und Jojo Link wichtige Alternativen und im Training verletzte sich noch Keeper Alexandre Danelon, der sich auch für mehrere Wochen verabschiedete. Das Tor hütete wieder Youngster Erik Huzly, der bei den Gegentoren allerdings machtlos war. Ebenfalls nicht mit von der Partie war der leicht angeschlagene Hannes Fiand. Zumindest konnten die gesperrten Jonas Rinderle und Sebastian Höfler wieder mitwirken. Die Gäste hatten die Partie bis zur glücklichen Führung des Tabellenzweiten in der 37. Minute absolut im Griff und ließ den Gastgebern wenig Raum sich in Szene zu setzen. In der 7. Minute prüfte Angelo Minardi Laufbenburgs Keeper Cambero. Einziger gefährliche Ausbeute der Gastgeber in der ersten halben Stunde war ein Freistoß durch Alija Kapidzija in der 16. Minute von halblinks, doch Gäste Torhüter Erik Huzly lenkte den Ball noch über die Querlatte. In der 28. Minute setzte sich Angelo Minardi auf der rechten Seite auf Höhe des Strafraums der Gastgeber durch, aus 18 Metern flog der Ball knapp am Tor der Laufenburger vorbei. Das Führungstor der Gastgeber dann letztlich nicht herausgespielt, sondern ein Gastgeschenk aus dem Nichts. Nach einem Freistoß der Gastgeber verunglückte Abwehr der Dottinger Hintermannschaft, der Ball landete direkte vor den Füßen von Alija Kapidzija, der sich aus 8 Metern zum 1:0 bedankte. Die Gäste haderten wohl noch wegen diesem erneut unnötigen Gegentor und fingen sich kaum 100 Sekunden später nach einer Hereingabe von Alija Kapidzija durch Bujar Haljilji Kopfball das 2:0 ein. Nur eine Minute später hatte Gästespieler Marco Müller den 2:1 Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte freistehend aber an Torhüter Cambero. So blieb es beim Pausenpfiff bei der 2:0 Führung für die Gastgeber. Nach der Pause machten die Gäste Druck und Gästestürmer Marco Müller blieb nun gegen defensiv eingestellte Laufenburger zweimal aussichtsreich im Laufenburger Strafraum hängen, irgendwie fehlte bei den Dottingern der letzte Tick zum Torerfolg. Doch die Bemühungen der Gäste wurden in der 58. Minute belohnt. Nach einer Hereingabe von rechts durch Angelo Minardi war Marco Müller zur Stelle und drückte den Ball zum 2:1 über die Torlinie. Das Anschlusstor gab den Gästen Hoffnung und man war weiter am Drücker. Doch in der 63. Minute legte sich Gästespieler Patric Komann bei seinem Vorstoß den Ball einen Tick zu weit gegen Laufenburgs Aleksandar Ristic vor und dessen Hereingabe verwertete am Ende wieder Bujar Haljilji zum 3:1. Dottingen versuchte weiter im Spiel zu bleiben und hatte nach einem Eckball in der 67. Minute die Chance zum 3:2, doch der Ball nach Roman Stellbogens Kopfball knapp über das Laufenburger Tor. Die Gäste mussten nun noch mehr riskieren und in der 75. Minute landete der Ball nach einer verunglückten Flanke der Gastgeber an der Querlatte des Gästetores. Eine Minute später Freistoß durch Angelo Minardi von der linken Seite und Gäste Kapitän Raphi Höfler rutschte am Ball vorbei, Sekunden später köpfte Marco Müller gut postiert genau auf den Laufenburger Keeper. Im direkten Konter Glück für Dottingen, als der Ball knapp neben dem Tor landete. Auch der zur 2. Halbzeit eingewechselte Mario Kaltenmark im Pech, als er sich in der 81. Minute im Strafraum der Gastgeber durchsetzte, aber den Ball mit dem schwächeren linken Fuß knapp am Tor vorbei setzte. Erneut nach einem Eckball strich der Kopfball von Marco Müller in der 86. Minute entlang des Laufenburger Tores am Ende ins Aus, irgendwie sollte es nicht sein bei den Gästen. Kurz vor Spielende musste Dottingen gar noch das 4:1 hinnehmen, als die Kräfte erlahmten und man dann auch keinen Zugriff mehr bekam und der Laufenburger Sandro D' Accurso relativ ungehindert zum 4:1 einschoss. Am Ende stand das nackte 4:1 Ergebnis für die Laufenburger, die weiß Gott nicht das viel bessere Team waren, aber die Fehler der Gäste konsequent nutzten, die ihrerseits auch vorne die Nötige Abgeklärtheit vermissen ließen. Der Abstiegskampf hat nun für die Dottinger früh in der Saison begonnen.

Kommentieren