Teammanagerbericht: SV RW Ballrechten-Dottingen

Autor: Axel Hilfinger

16.11.2019

Stegen nutzt Chancen konsequenter als die Gäste zum verdienten Heimsieg!

Landesliga 2 | Teammanagerbericht SV RW Ballrechten-Dottingen

Torjäger Martin Fischer mit zwei Toren! Bild: Verein

1:0 (43.) Martin Fischer, 1:1 (45.) Manuel Pfefferle, 2:1 (56.) Marcel Kürner, 3:1 (81.) Martin Fischer Schiedsrichter: Jonas Brombacher (Kandern), Zuschauer: 100


Mit einer Niederlage im Gepäck und einen weiteren Verletzten Akteur mit Manuel Wolf kehrten die Dottinger vom Gastspiel beim Ex Verbandsligisten FSV Stegen zurück. Dottingens Trainer Michele Borrozzino ist erkrankt und wurde durch Co Trainer Alex Kletner vertreten. Mit Manuel Wolf erwischte es nun schon der dritte Defensiv Spieler bei den Dottingern mit einer Verletzung nach den Ausfällen vom letzten Samstag mit Stefan Roser und Sebastian Höfler. Die Gäste zeigten insgesamt nicht die Leistung um am Ende in Stegen zu bestehen, vor allen Dingen in der 2. Halbzeit ging insgesamt zu wenig Torgefahr aus. Die erste gute Chance für die Gäste in der 8. Minute, Abwehrspieler Jose Ngonge Mboyo scheiterte aus kurzer Distanz ganz knapp im Fünfmeterraum der Stegener. Kurz darauf musste dann eben Gästespieler Manuel Wolf nach einem harten Einsteigen durch Stegens Paul Krusenotto verletzt ausscheiden, Jonas Rinderle kam in die Partie. In der ersten Halbzeit war Dottingen gut in der Partie es dauerte bis zur 24. Minute, ehe Stegen zum ersten Mal richtig gefährlich vor dem Gästetor auftauchte. Stegens David Knobelspies zog aus halbrechter Position ab, doch Gäste Torhüter Erik wehrte den Ball zur Ecke ab. In der 30. Minute köpfte erneut Stegens David Knobelspies nach einem Eckball knapp über das Gästetor. Im direkten Gegenzug konnte Stegens Keeper Henning Brüstle den Ball nach einem schönen Pfund durch Dottingens Manuel Pfefferle aus 20 Metern gerade noch zum Eckball abwehren. Diesen brachte Angelo Minardi auf den kurzen Pfosten wo Hannes Fiand Zentimeter über die Querlatte köpfte. In der 37. Minute schöner Angriff durch die Gäste, doch am Ende misslingt Angelo Minardi der krönende Abschluss. Im Gegenzug wieder eine gute Möglichkeit für die Gastgeber, doch Torhüter Erik Huzly blieb am Ende Sieger gegen Stegens Stürmer Martin Fischer im 1zu1 Duell. Auf der Gegenseite dann erneut Gästeakteur Manuel Pfefferle aus 20 Metern, der Ball knapp am Tor der Stegener vorbei. In der 43. Minute die Führung für die Gastgeber, als Gäste Torhüter Erik Huzly einen Kopfball aus kurzer Distanz noch abwehren konnte, doch Stegens Martin Fischer stocherte den Abpraller zum 1:0 über die Torlinie. Dottingen aber noch vor dem Pausenpfiff mit dem Ausgleich. Angelo MInardi bereitete vor der linken Seite vor und Manuel Pfefferle ließ Stegens Keeper Brüstle keine Abwehrchance und netzte den Ball zum 1:1 ein. Die 2. Halbzeit begann zunächst vielversprechend für die Gäste, denn Angelo Minardi hatte in der 49. Minute die 2:1 Führung auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend an Keeper Henning Brüstle. Fünf Minuten später machten es die Gastgeber besser. Einen Kopfball konnte Dottingens Mario Paolillo noch auf der eigenen Torlinie abwehren, der Ball landete aber wieder bei den Gastgebern und Stegens Marcel Kürner schoss den Ball leicht abgefälscht aus 14 Metern ins lange Eck zur 2:1 Führung. Kurz darauf musste auch Gäste Stürmer Marco Müller angeschlagen ausscheiden, für ihn kam Mario Kaltenmark in die Partie. Die Gastgeber standen nun in der Folge defensiv sicher, Dottingen war in dieser Phase nicht in der Lage sich klare Chancen herauszuspielen und musste selbst auf die Konter der Gastgeber aufpassen. Bei einem dieser Konter hatten die Gäste Glück, als der Ball aussichtsreich knapp am Dottinger Tor vorbei strich. Die Vorentscheidung dann in der 81. Minute. Wieder konnte die Gäste Defensive Stegens Martin Fischer nicht beim Abschluss hintern, der Ball klatschte gegen die Unterkante der Querlatte und landete wohl hinter der Torlinie. Einzig der Linienrichter sah diesen Umstand wohl aus seiner Position und hob die Fahne und nach Rücksprache mit Schiedsrichter Brombacher zählte der Treffer zum 3:1. Erst in den Schlussminuten wurden die Gäste nochmals gefährlich, allerdings dann mit 2-3 Hochkaräter für Mario Kaltenmark und Roman Stellbogen, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Und auch ein nach Ansicht der Gäste Foul an Gäste Kapitän Raphi Höfler am Stegener Fünfer durch Keeper Henning Brüste ahndete dann Schiri Jonas Brombacher nicht. So blieb es am Ende beim insgesamt doch verdienten Sieg für den FSV Stegen, auch weil die Gastgeber zumindest ihre Möglichkeiten besser nutzten als die Gästemannschaft, von der vor allen Dingen nach dem 2:1 insgesamt zu wenig Torgefahr kam.

Kommentieren