Teammanagerbericht: SG Ettenheimweiler/Wallburg

Autor: Manuel Rehm

01.12.2019

Gegen Altdorf nichts zu holen

Kreisliga B4 | Teammanagerbericht SG Ettenheimweiler/Wallburg

Wenn er gebraucht wird ist er da, mit 39 Jahren immer noch pfeilschnell: Sebi Metzger Bild: SDP

Mit der dritten Niederlage in den letzten vier Spielen setzt die Spielgemeinschaft Ettenheimweiler/Wallburg gegen den FSV Altdorf 2 ihre aktuelle Negativserie fort.


Nach einem kurzen Abtasten in den ersten Spielminuten entwickelte sich ein durchaus ansehnliches Spiel in der Anfangsphase mit bereits frühen Chancen. Vor allem die Gastgeber der Spielgemeinschaft konnten Akzente setzen und verpassten knapp ihre Möglichkeit zur frühen Führung. Der Spielverlauf änderte sich drastisch nach einem Eckball auf das Tor der SG. Per Kopfball konnte der FSV plötzlich mit 0:1 in Führung gehen, etwa 20 Minuten in der Partie. Die Gäste nutzten den Treffer, um zunehmend Druck auszuüben, während das Spiel der SG schnell auseinanderbrach. Vereinzelte Konterchancen, teilweise auch durchaus vielversprechend, galt es für die Altdorfer abzuwehren, weitestgehend hatten sie aber die Kontrolle über das Spiel in ihrer Hand.

Nicht lange nach der Pause war es schließlich auch nicht überraschend, als der FSVA2 die Führung mit dem 0:2 ausbauen konnte. Den Kickern der SG viel wenig ein, um offensiv noch gefährlich zu werden und sie sahen sich ständig in Bedrängnis. Ein glückliches Tor für die SG hätte zu diesem Zeitpunkt nochmal einiges bewirken und das Spiel aufheizen können. Stattdessen waren es erneut die Altdorfer, die punkten konnten. Ein Freistoß aus 25 Metern landete nahezu perfekt im oberen Winkel. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zunehmend härter, nachdem der Unparteiische die erste Gelbe gezogen hat, folgten schnell weitere. Ein äußerst rutschiges Geläuf verstärkte diesen Charakter noch und lies jede Grätsche zwanzig Zentimeter länger werden. Das 0:4 kurz vor Ende der Partie markierte den Schlussstrich. Als klar verdienter Sieger konnten die Altdorfer nachhause fahren. In vergangenen Jahren immer stark auftretend, wenn es Richtung Winter geht, scheint die SG die Pause nun dringend nötig zu haben.

Vorschau:
Bevor es in die Pause geht, muss die Spielgemeinschaft am kommenden Sonntag noch zum TuS Mahlberg. In der Hinrunde noch mit einem hart umkämpften Sieg muss sich die SG hier ordentlich anstrengen, um aus ihrer schlechten Form herauszukommen und gegen die Mahlberger etwas mitzunehmen.

Kommentieren