Teammanagerbericht: SV RW Ballrechten-Dottingen

Autor: Axel Hilfinger

06.04.2018

Zweimaliger Rückstand für die Gäste!

Landesliga 2 | Teammanagerbericht SV RW Ballrechten-Dottingen

1:0 (11.) Daniel Blanco-Carvalho, 1:1 (13.) Mario Kaltenmark Foulelfmeter, 2:1 (35.) Sedat Sezgin, 2:2 (58.) David Kaltenmark
Schiedsrichter: Robert Drews (Freiburg), Zuschauer: 150


Zweimal mussten die Dottinger in der Entstehung unglückliche Rückstände beim FC Emmendingen hinnehmen, am Ende waren die Dottinger aber dem Dreier näher als die Gastgeber. Dottingens Trainer Michele Borrozzino musste auf den verletzten Stammkeeper Michael Walz verzichten, ihn vertrat der erst 19 jährige Nachwuchskeeper Misel Lijesnic, der damit sein Debut in der Landesliga gab. Weiter fehlten aber auch Stürmer Felix Bing, David Müller und Jojo Link. Der FC Emmendingen wollte natürlich in dieser Partie unbedingt Wiedergutmachung nach den zwei vorangegangenen Niederlagen betreiben. Nach zunächst verhaltenem Beginn beider Mannschaften profitierten die Emmendinger von einem Lapsus durch Dottingens Torhüter Misel Lijesnic in der 11. Minute, als dieser den Ball direkt vor die Füße von Emmendingens Routinier Daniel Blanco-Carvalho spielte, der zum 1:0 aus 14 Metern einschoss. Doch die Führung der Gastgeber hielt nicht einmal zwei Minuten. Emmendingens Erik Schmidt brachte Dottingens Manuel Wolf im Emmendinger Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Robert Drews entschied sofort auf Foulelfmeter. Mario Kaltenmark verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. In der Folge dann verteiltes Spiel mit einem leichten Chancenplus für die Gäste. In der 23. Minute verfehlte ein Freistoß der Emmendinger aus 20 Metern das Gästetor doch deutlich und im Gegenzug setzte Dottingens Mario Paolillo den Ball über das Tor der Gastgeber. Glück für die Emmendinger dann in der 27. Minute, als nach einem Eckball der Dottinger durch Manuel Wolf der Ball durch Freund und Feind rutschte und ein Emmendinger Abwehrspieler den Ball gerade noch von der Torlinie buxierte. Auch die nächste Chance gehörte den Gästen in der 31. Minute, diesmal setzte sich Marco Müller im Emmendinger Strafraum durch und schoss knapp über das Tor der Gastgeber. Wieder unglücklich aus Gäste Sicht die erneute Führung für Emmendingen. Einen an sich nicht scharf geschossener Ball aus 16 Metern durch Sedat Sezgin flutschte Keeper Misel Lijesnic aus der Hand und nach Ansicht des Linienrichters kullerte der Ball knapp über die Torlinie, Schiri Robert Drews gab den Treffer und erneut lagen die Gastgeber in Front. Die knappe 2:1 Führung hatte dann auch zur Halbzeit Bestand. In der 2. Halbzeit nahmen die Gäste gleich das Heft in die Hand und erspielten sich zunächst klare Feldvorteile. In der 50. Minute prüfte David Kaltenmark aus 14 Metern Emmendingens Keeper Marco Preuß, der aber sicher zupackte. Vier Minuten später legte Mario Kaltenmark den Ball auf Marco Müller, der ebenfalls an Keeper Marco Preuß scheiterte. Drei Minuten später fast der Ausgleich, als ein Emmendinger Abwehrspieler für seinen geschlagenen Keeper den Kopfball durch Dottingens Raphi Höfler vor der Torlinie abwehrte. Eine Minute später aber lag der Ball zum verdienten 2:2 Ausgleich für die Gäste im Emmendinger Tor. Nach Flanke durch Raphi Höfler sprang David Kaltenmark am höchsten und köpfte über Keeper Preuß stark zum 2:2 ein. Erst danach mal wieder eine Chance für die Gastgeber in der 62. Minute, doch Kapitän Simon Becherer spitzelte den Ball mit langem Bein am Gästetor vorbei. Das aber die einzige wirklich gute Möglichkeit für die Gastgeber in der zweiten Halbzeit. In der Schlussphase hatten die Gäste dann noch zwei gute Gelegenheiten zum durchaus möglichen Siegtreffer. In der 83. Minute tauchte Marco Müller frei vor Keeper Preuß auf, der wieder mal Sieger blieb. Drei Minuten vor Spielende hatte der eingewechselte Gregor Nußbaumer 16 Meter zentral vor dem Emmendinger Tor freie Schussbahn und jagte den Ball aber hoch über das Gehäuse der Gastgeber. So blieb es am Ende beim 2:2 Remis, auf Grund des Chancenplus der Gäste wäre aber auch ein Dreier für die Dottinger nicht unverdient gewesen.

Kommentieren